Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

SCHWERIN - Die Bedingungen für die Kurzzeit-Pflege sollten nach Ansicht von Sozialministern besser werden.

24.11.2019 - 12:03:24

SPD-Landesminister: Kliniken sollen Kurzzeit-Pflege anbieten dürfen. "In jedem Bundesland gibt es das Problem, dass einer hohen Nachfrage regelmäßig ein zu geringes Angebot an Kurzzeit-Pflegeplätzen gegenübersteht", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchefin Stefanie Drese (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. Gemeinsam mit Niedersachsen will sie einen Lösungsvorschlag bei der Arbeits- und Sozialministerkonferenz am Mittwoch und Donnerstag in Rostock unterbreiten.

Das Problem sei die Wirtschaftlichkeit, erklärte Drese. Ein Kurzzeit-Pflegeplatz werde oft von jetzt auf gleich gebraucht. Die Patienten blieben aber nur für kurze Zeit - das Gesetz sieht maximal acht Wochen vor. Es müsse deshalb so viel Personal und Ausstattung vorgehalten werden, dass sich unter den bisherigen Rahmenbedingungen Kurzzeit-Pflege häufig nicht lohne. "Wir wollen, dass das Betreiben von Einrichtungen deutlich attraktiver wird", sagte Drese, die derzeit Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz ist.

Die Antragsteller schlagen eine höhere Vergütung der Kurzzeit- und Verhinderungspflege vor. Außerdem sollte es auch Krankenhäusern erlaubt werden, Kurzzeit-Pflege anzubieten. Pflegeheime wiederum sollten verpflichtet werden, einen bestimmten Anteil Betten für die Kurzzeit-Pflege freizuhalten. Die höheren Aufwendungen und die Einnahmeausfälle, wenn Plätze nicht genutzt werden, müssten von den Pflegekassen bezahlt werden, sagte Drese.

Laut Statistischem Bundesamt leben in Deutschland mehr als drei Millionen Pflegebedürftige. Gut drei Viertel von ihnen werden zu Hause versorgt - entweder von Angehörigen allein oder mit Hilfe ambulanter Pflegedienste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten (Im 2. (Boerse, 06.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

PAUL HARTMANN AG / HARTMANN startet die Strategieumsetzung mit ... HARTMANN startet die Strategieumsetzung mit umfassendem (Boerse, 06.12.2019 - 14:04) weiterlesen...

Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten. Der Insektenkiller Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht mehr auf dem Markt, wurde aber immer wieder auf importierten Orangen, Mandarinen oder Grapefruits nachgewiesen. Die EU-Staaten billigten nun am Freitag mehrheitlich den Vorschlag, das Mittel nicht mehr zuzulassen. Es soll Schädlinge in der Landwirtschaft bekämpfen, steht jedoch im Verdacht, Erbgut und Nerven bei Kindern zu schädigen. BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in Europa verboten. (Boerse, 06.12.2019 - 13:40) weiterlesen...

Mineralölspuren in Milchpulver: Foodwatch sieht Ministerin Klöckner am Zug. Sie müsse dafür Sorge tragen, dass belastete Produkte umgehend aus den Regalen verschwinden, sagte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klöckner solle zudem strikte Grenzwerte einführen, um die Gesundheit der Kinder zu schützen. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), wegen Mineralölspuren in Milchpulver-Produkten für Säuglinge aktiv zu werden. (Boerse, 06.12.2019 - 12:39) weiterlesen...

ANALYSE: Morgan Stanley sieht FMC vor schwierigem Jahr - Stuft ab: Underweight. Der Gegenwind für FMC werde schärfer, schrieb Analyst Michael Jüngling in einer am Freitag vorliegenden Studie und senkte sein Anlageurteil von "Equal-weight" auf "Underweight". Das Kursziel hob er zugleich moderat von 58 auf 61 Euro an und sieht damit noch ein Abwärtspotenzial für die Aktie von aktuell gut 6 Prozent. NEW YORK - Die Erwartungen des Marktes an den Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) und auch dessen selbst gesteckte Ziele für 2020 sind nach Ansicht der US-Investmentbank Morgan Stanley zu hoch. (Boerse, 06.12.2019 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Anleger treten bei Carl Zeiss auf die Euphoriebremse (Boerse, 06.12.2019 - 10:43) weiterlesen...