Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

SCHWERIN / BERLIN - Im bisherigen Wahlkreis der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die CDU in Mecklenburg-Vorpommern bei der Bundestagswahl eine bittere Niederlage erlitten.

27.09.2021 - 04:30:30

WAHL: Direktmandat in Merkels bisherigem Wahlkreis geht an SPD-Politikerin. Erstmals nach mehr als 30 Jahren ging das Direktmandat im Wahlkreis 15 nicht an die Christdemokraten. Stattdessen zieht die 27-jährige Anna Kassautzki von der SPD mit 24,3 Prozent der Erststimmen für den Wahlkreis Vorpommern-Rügen - Vorpommern-Greifswald I in den Bundestag ein. Auf Platz zwei landete Merkels Nachfolger als CDU-Direktkandidat, der 33-jährige Betriebsprüfer Georg Günther, mit 20,4 Prozent. Er lag damit nur knapp vor Leif-Erik Holm von der AfD (19,9 Prozent).

Die CDU verlor im Wahlkreis 15 im Vergleich zur vorherigen Bundestagswahl beim Erststimmenergebnis 23,6 Prozentpunkte. "Es ist schon bitter", kommentierte Günther das Ergebnis. Er war in der letzten Woche vor der Wahl zusammen mit Merkel noch ausgiebig durch den Wahlkreis getourt. Er mache sich für seinen Wahlkampf keine Vorwürfe, sagte Günther. Die Landtagswahl habe auch auf das Bundestagswahlergebnis in seinem Wahlkreis ausgestrahlt. Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern deutlich gewonnen, während die CDU auf ein historisches Tief gefallen ist.

SPD-Kandidatin Kassautzki sagte: "Ich fühle mich unfassbar geehrt." Die SPD konnte in dem Wahlkreis ihr Ergebnis bei den Erststimmen im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 um 12,7 Prozentpunkte verbessern. "Es war eine Teamleistung, die wir da gebracht haben", so Kassautzki, die an der Universität Greifswald arbeitet.

Die scheidende Bundeskanzlerin hat im Wahlkreis 15 seit 1990 acht Mal in Serie das Bundestagsdirektmandat gewonnen. 2017 kam Merkel auf 44 Prozent der Erststimmen - sie lag damit deutlich vor dem Zweitplatzierten AfD-Kandidat Leif-Erik Holm mit 19,3 Prozent. 2013 gewann die Kanzlerin noch deutlicher mit 56,2 Prozent der Erststimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Münchner Sicherheitskonferenz im Februar als Präsenzveranstaltung. BERLIN/MÜNCHEN - Die Münchner Sicherheitskonferenz findet vom 18. bis 20. Februar 2022 erstmals seit zwei Jahren wieder als Präsenzveranstaltung statt. Wegen der Corona-Pandemie werde die Zahl der Teilnehmer aber noch eingeschränkt sein, sagte Konferenzleiter Wolfgang Ischinger der Deutschen Presse-Agentur. Er erwartet, dass die künftige Bundesregierung bei der Konferenz ihre außenpolitische Agenda vorstellen wird. "Ich gehe fest davon aus, dass der künftige Bundeskanzler die Gelegenheit wahrnehmen möchte, dort aufzutreten. Das gilt möglicherweise auch für die Außen- und Verteidigungsminister und andere Kabinettsmitglieder." Münchner Sicherheitskonferenz im Februar als Präsenzveranstaltung (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:27) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor. Bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 belief sich die Fehlerquote demnach auf 2,7 Prozent. Sie blieb damit im Vergleich zu 2019 stabil. LUXEMBURG - Aus dem Budget der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr mehr als vier Milliarden Euro fehlerhaft ausgegeben worden. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:27) weiterlesen...

Handelsstreit: China und USA wollen Kommunikation stärken. In einem Videogespräch zwischen Chinas Vizepremier Liu He und der US-Finanzministerin Janet Yellen hätten beide Seiten einen "pragmatischen, offenen und konstruktiven Austausch" geführt, berichteten chinesische Staatsmedien am Dienstag. PEKING - Vor dem Hintergrund ihres andauernden Handelsstreits haben sich China und die USA erneut ohne sichtbare Fortschritte ausgetauscht. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:21) weiterlesen...

Sparer im Corona-Krisen-Modus: Girokonto und Sparbuch beliebt. Obwohl die Zinsflaute bei gestiegener Inflation am Ersparten nagt, bunkern Menschen Geld auf dem Girokonto, mickerig verzinsten Sparbüchern oder zu Hause. Nach Berechnungen der DZ Bank dürfte das Geldvermögen der privaten Haushalte aus Bankeinlagen, Rentenpapieren wie Anleihen, Rentenpapieren in Fonds sowie Versicherungen in Höhe von rund 5,1 Billionen Euro in diesem Jahr mehr als 116 Milliarden Euro an Wert verlieren. Das seien durchschnittlich rund 1400 Euro pro Kopf. FRANKFURT - Sparen ist angesagt in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:21) weiterlesen...

UN: Klima-Pläne der Glasgow-Teilnehmerstaaten reichen noch nicht aus. Zwar hätten zahlreiche Länder ihre Pläne seit einem Bericht im September erneuert oder aufgebessert, der Trend gehe aber nach wie vor in die gleiche Richtung, sagte die Chefin des UN-Klimasekretariats Patricia Espinosa laut einer Mitteilung vom Montag. NEW YORK/BONN - Vor der Klimakonferenz in Glasgow reichen die Pläne zur Reduzierung von Treibhausgasen einem UN-Bericht zufolge noch lange nicht aus. (Boerse, 25.10.2021 - 21:22) weiterlesen...

Iran: Beratungen mit EU über Atomstreit diese Woche in Brüssel. Die Gespräche sollen am Mittwoch in Brüssel stattfinden, wie Vizeaußenminister Ali Bagheri am Montag twitterte. Dort werde er sich erneut mit dem Vize-Außenbeauftragten der EU, Enrique Mora, treffen, um vor den erneuten Atomverhandlungen in Wien die verbliebenen Differenzen zu klären und somit "ergebnisorientierte" Gespräche zu ermöglichen. Bereits vor zwei Wochen hatten sich die beiden Diplomaten in Teheran getroffen. Ergebnisse wurden nicht erzielt. TEHERAN - Der Iran will eigenen Angaben zufolge in dieser Woche mit der Europäischen Union über den Atomstreit beraten. (Boerse, 25.10.2021 - 18:08) weiterlesen...