Indikatoren, Japan

Schwächerer Yen hebt Stimmung in Japans Industrie

14.12.2016 - 09:26:23

TOKIO - Der schwächere Yen hat die Stimmung in der japanischen Großindustrie erstmals seit eineinhalb Jahren etwas aufgehellt. Doch die Manager bleiben mit Blick auf die noch unklare Wirtschaftspolitik des designierten US-Präsident Donald Trump vorsichtig. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, stieg der von der Zentralbank in einer Quartalsumfrage ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember auf plus 10 nach plus 6 drei Monate zuvor. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Das Ergebnis der Umfrage lag jedoch leicht unter den Erwartungen von Ökonomen. Diese hatten im Schnitt mit einem Index von 11 gerechnet.

Zu dem verbesserten Klima in den fertigenden Branchen trug neben dem schwächeren Yen, der Japans Produkte im Ausland verbilligt und die Exporterlöse steigen lässt, auch das Anziehen der Weltwirtschaft bei. Der Index für die nicht verarbeitenden Unternehmen des Landes verharrte angesichts des schleppenden Konsums dagegen bei plus 18, wie aus dem sogenannten Tankan-Bericht der BoJ hervorgeht. Der Tankan ist eine weltweit beachtete Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Befragt wurden mehr als 10 000 Unternehmen.

Bezüglich der weiteren Aussichten bleiben die Firmen vorerst vorsichtig. Zwar hat der Yen seit der US-Präsidentschaftswahl zum Dollar nachgegeben, was dem Exportsektor zugute kommt. Doch herrscht noch Unsicherheit über die künftige US-Wirtschaftspolitik unter Trump. Der im Tankan für die Großindustrie ermittelte Index dürfte der Umfrage nach in den kommenden drei Monaten dann auch wieder auf plus 8 sinken. Im nicht produzierenden Gewerbe dürfte er auf plus 16 fallen, wie die Zentralbank mitteilte.

Die BoJ hatte in diesem Jahr eine neue Phase ihrer Billiggeld-Politik eingeläutet, um mehr Flexibilität bei der Ankurbelung der Wirtschaft zu gewinnen. So soll der langfristige 10-Jahres-Zinssatz bei etwa null Prozent gehalten werden. Auch der kurzfristige Zins bleibt vorerst bei minus 0,1 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend stark. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Punkte auf 0,1 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 1,0 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich weiter auf einem hohen Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Februar überraschend stark eingetrübt. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 16:07) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken - Aufschwung geht weiter. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 2,6 Punkte auf 17,8 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten einen stärkeren Rückgang auf 16,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten sind im Februar gesunken. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:08) weiterlesen...

Bundesbank: Immobilienpreise 2017 etwas langsamer gestiegen. "Während sich Wohnraum in städtischen Gebieten mit mehr oder weniger unvermindertem Tempo verteuerte, ermäßigte sich der Preisanstieg in Deutschland insgesamt etwas", schreiben die Experten in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Preisübertreibungen sieht die Notenbank vor allem in Städten. Besonders hart traf es Immobilienkäufer in großen Metropolen. FRANKFURT - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland hat sich der Bundesbank zufolge im vergangenen Jahr insgesamt etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:08) weiterlesen...

Japans Exportwirtschaft mit starkem Jahresauftakt. Im Januar seien die gesamten Ausfuhren im Jahresvergleich um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel überraschend stark aus. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 9,4 Prozent erwartet. TOKIO - Japans Exportwirtschaft ist dank guter Geschäfte mit dem Nachbarland China stark in das laufende Jahr gestartet. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an. (Im letzten Absatz wurde ein Wort eingefügt.) WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an (Wirtschaft, 19.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Japans Exporte ziehen weiter stark an. Im Januar seien die Ausfuhren um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel damit höher aus als von Volkswirten erwartet. Hauptwachstumstreiber war ein starker Anstieg der Ausfuhren nach China. TOKIO - Der japanische Exportmotor läuft vor allem dank einer hohen Nachfrage aus China weiter rund. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 06:52) weiterlesen...