Dax, MDax

Schwache US-Märkte drücken Dax ins Minus

11.10.2022 - 09:46:29

Schwache Vorgaben von den US-Aktienmärkten haben den Dax am Dienstag erneut ausgebremst. In der ersten Handelsstunde verlor der deutsche Leitindex 0,57 Prozent auf 12.202,42 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank um 0,81 Prozent auf 22.293,29 Punkte und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um mehr als ein halbes Prozent.

Laut Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets dürfte die Stimmung angespannt bleiben, da die Märkte eine weitere Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im November befürchten. Bereits zu Wochenbeginn hatten die schwachen US-Aktienmärkte den Dax seiner vorherigen Erholungsgewinne beraubt. Vor allem an der Technologiebörse Nasdaq war es deutlich bergab gegangen: Der Auswahlindex Nasdaq 100 war angesichts schwacher Chipwerte auf den tiefsten Stand seit rund zwei Jahren abgerutscht.

Im Dax stachen Qiagen und Symrise mit deutlichen Kursausschlägen heraus. Die Titel des Labordienstleisters Qiagen eroberten dank eines Kurssprungs von fast sieben Prozent die Indexspitze. Um Qiagen kursieren schon länger Spekulationen über eine Partnerschaft. Dagegen war der Aromen- und Duftstoffeherstellers Symrise mit minus 3,7 Prozent einer der größten Verlierer im deutschen Leitindex.

Die zu Wochenbeginn starken Anteilsscheine des Chemiekonzerns Evonik büßten 2,2 Prozent ein. Während die US-Bank Morgan Stanley ihre Kaufempfehlung strich, bekräftigte Analystin Georgina Fraser von Goldman Sachs ihr Verkaufsvotum - trotz des Ergebnispotenzials für die Branche durch den Expertenvorschlag für eine deutsche Gaspreisbremse. Als deren größte Profiteure sieht Fraser allerdings die Dax-Branchenkollegen BASF und Covestro. Diese zollten indes mit deutlichen Abschlägen ihrer guten Vortagsentwicklung Tribut.

@ dpa.de