Regierungen, Spanien

(Schreibfehler im letzten Absatz berichtigt)

06.12.2018 - 11:36:23

WDH: EuGH entscheidet Montag über Chance für britischen Brexit-Rückzieher

LUXEMBURG - Das oberste EU-Gericht entscheidet am kommenden Montag über die Möglichkeit eines britischen Rückziehers beim geplanten EU-Austritt. Das Urteil werde am 10. Dezember fallen, teilte der Europäische Gerichtshof am Donnerstag in Luxemburg mit (Rechtssache C-621/18).

Das oberste schottische Zivilgericht hatte den EuGH um eine Bewertung gebeten, ob Großbritannien den Brexit-Antrag einseitig zurückziehen und das Austrittsverfahren damit stoppen könnte.

Großbritannien hatte im März 2017 offiziell seine Absicht zum Austritt aus der EU mitgeteilt. Damit begann ein zweijähriges Verfahren, das mit dem Brexit am 29. März 2019 endet. Ein wichtiger EU-Gutachter hatte unlängst erklärt, aus seiner Sicht könnte Großbritannien dies noch selbstständig stoppen, also ohne Zustimmung der übrigen EU-Staaten. In der Mehrzahl der Fälle richten sich die Luxemburger Richter nach diesen Gutachten.

Die Entscheidung fällt damit einen Tag vor einer wichtigen Abstimmung in London. Das Parlament wird dort am 11. Dezember über das von Regierungschefin Theresa May und den übrigen 27 EU-Staaten vereinbarte Brexit-Abkommen abstimmen. Bislang zeichnet sich keine Mehrheit dafür ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

5G: Betriebsräte warnen Politik vor nationaler Roamingpflicht. "Die Pläne zum lokalen Roaming gefährden eine fünfstellige Zahl an Arbeitsplätzen", schrieben die Betriebsratschefs von Vodafone , Telefónica und Deutscher Telekom an die Fraktionsspitzen von Union und SPD, wie das "Handelsblatt" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Montag (Online) übereinstimmend berichteten. Demnach fürchten sie, dass eine Pflicht, die Infrastruktur für Wettbewerber zu öffnen, den Netzausbau in Deutschland hemmen würde und zu Lohndumping in der Branche führen könnte. BERLIN - Arbeitnehmervertreter der großen deutschen Mobilfunkkonzerne haben die Politik vor den Folgen einer nationalen Roamingpflicht für die Mitarbeiter gewarnt. (Boerse, 10.12.2018 - 19:18) weiterlesen...

USA fordern offen den Ausstieg aus Nordstream 2. "Unsere Position ist ziemlich klar: Wir appellieren an alle Beteiligten, das Projekt zu beenden", sagte der für Energiesicherheit zuständige Staatssekretär im US-Außenministerium, Francis Fannon, am Montag in Washington. WASHINGTON - Die USA haben offen den Ausstieg aus dem auch von der Bundesregierung unterstützten Bau der Ostseepipeline Nordstream 2 gefordert. (Boerse, 10.12.2018 - 18:46) weiterlesen...

2700 Packungen betroffen, Experte sieht Versäumnisse. BERLIN - Nach dem Rückruf der Antibabypille "Trigoa" wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen bleibt die Zahl der betroffenen Frauen weiter unklar. An Apotheken und Großhandel seien bundesweit gut 2700 Packungen der betroffenen Chargen ausgeliefert worden, teilte die zuständige Berliner Aufsichtsbehörde, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso), am Montag auf Anfrage mit. Den Rückruf habe der Hersteller Pfizer am 3. und 4. Dezember an Apotheken und Großhandel kommuniziert. Pfizer hatte am Wochenende erklärt, der Rückruf betreffe "eine niedrige Anzahl" von Packungen. 2700 Packungen betroffen, Experte sieht Versäumnisse (Boerse, 10.12.2018 - 16:46) weiterlesen...

Demonstranten stören US-Auftritt bei Klimakonferenz. Trumps Energie- und Klimaberater Preston Wells Griffith sprach am Montag in Kattowitz (Katowice) bei einer Veranstaltung mit dem Titel "Innovative Energien treiben die Wirtschaftsdynamik an". Die Demonstranten skandierten kurz nach Beginn "Shame on you" (Schämt euch) und hielten ein Banner hoch, auf dem "Lasst es im Boden" stand - gemeint waren fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl. KATTOWITZ - Mit Sprechchören haben Klimaschützer einen Auftritt von US-Vertretern bei der UN-Klimakonferenz in Polen unterbrochen und die Energiepolitik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Boerse, 10.12.2018 - 16:38) weiterlesen...

Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Klausel beim Fliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere Verbraucherschutz-Organisationen in Europa. "Die No-Show-Klausel ist völlig unfair. Der Passagier hat für die Tickets bezahlt und erwartet sie nutzen zu können", sagte Monique Goyens, Generaldirektorin des europäischen Verbraucherschutz-Verbands Beuc, am Montag in Brüssel. Diese Praxis müsse gestoppt werden. BRÜSSEL - Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. (Boerse, 10.12.2018 - 16:21) weiterlesen...

SPD-Linke will Profil der Partei in der Umweltpolitik schärfen. Es gebe eine große Chance für die SPD, Umweltpolitik und soziale Gerechtigkeit miteinander zu verbinden, sagte der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, am Montag in Berlin. Bei den Grünen komme die "soziale Komponente" zu kurz. BERLIN - Die SPD-Linke will Druck machen für eine größere Rolle der Umwelt- und Klimapolitik in der Partei. (Boerse, 10.12.2018 - 15:41) weiterlesen...