Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Schreibfehler ausgebessert)

11.06.2021 - 18:00:30

WDH/ROUNDUP: BER-Betreiber hoffen auf einen Hauch von Normalbetrieb

SCHÖNEFELD - Sinkende Corona-Zahlen und Reiseerleichterungen lösen auch am neuen Hauptstadtflughafen BER Optimismus aus. Im Sommer werde sich die Passagierzahl mehr als verdoppeln, sagte Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Zuletzt sei sie auf bis zu 20 000 pro Tag gestiegen. "Wir stehen davor, dass der Flughafen im Sommer an die 50 000 Fluggäste abfertigen kann", sagte Lütke Daldrup. "Dann wird der Flughafen zum ersten Mal unter Last zu erleben sein."

Zehn Millionen Fluggäste werden in diesem Jahr erwartet, bislang waren es aber erst 1,5 Millionen. 2022 wird die Hälfte der Vorkrisenzahl angepeilt. 2019 waren an den alten Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld rund 36 Millionen Fluggäste gezählt worden. Am BER bleiben zwei der drei Terminals vorerst geschlossen.

Der Aufsichtsrat befasste sich am Freitag mit der Entwicklung des Flughafens und Personalien. Der Chef der Berliner Wasserbetriebe, Jörg Simon, übernimmt im Juli den Vorsitz des Kontrollgremiums. Die Aufseher wählten den Ingenieur am Freitag einstimmig, wie der Vorsitzende Rainer Bretschneider sagte. Der 72-Jährige scheidet nach vier Jahren auf dem Posten auf eigenen Wunsch aus.

"Der BER hat das Potenzial dazu, ein erfolgreicher internationaler Flughafen zu werden und dies auch schon gezeigt", sagte Simon laut einer Mitteilung. Der 59-Jährige leitet seit 1999 die Wasserbetriebe der Hauptstadt. Gesucht wird nun auch ein neuer Betriebsleiter für den BER im Rang eines Geschäftsführers.

Der neue Flughafen war nach jahrelangem Bauchaos im Herbst eröffnet worden. Wie andere Flughäfen leidet er unter dem Corona-Einbruch. Zusätzlich belasten den BER die Milliardenkosten des Baus. Eigentümer sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Bis zum nächsten Frühjahr ist das Unternehmen nach Lütke Daldrups Angaben noch flüssig. Die Eigentümer bereiten weitere Hilfen vor. Weil es innerhalb der Landesregierungen aber Zweifel an Zahlen des Unternehmens gibt, könnte es zuvor eine externe Prüfung geben. Lütke Daldrup sagte, dem sehe er gelassen entgegen.

Die Flughafengesellschaft kündigte an, bis 2024 für etwa 40 Millionen Euro einen Logistiktunnel unter dem Vorfeld in Richtung Selchow zu bauen. Dieser solle unter anderem helfen, das Frachtgeschäft auf dem dortigen Gelände der Luftfahrtmesse ILA auszubauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer fordert Vertragstreue beim Kohleausstieg. "Wir haben spezielle Interessen in Mitteldeutschland, dass die Arbeitsplätze nicht einfach verloren gehen und wir einen Schock in der Region bekommen", sagte er am Sonntag "MDR Aktuell". Zudem brauche Deutschland eine tragfähige Energieversorgung. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert die neue Bundesregierung zu Vertragstreue beim Kohleausstieg auf. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 17:00) weiterlesen...

IG BCE sieht bei Energiewende neue Bundesregierung in der Pflicht. "Es geht nicht mehr um das "Ob", aber ganz besonders um das "Wie" dieser Energiewende und Transformation", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis zur Eröffnung des Kongresses am Sonntag. Man habe keinen Puffer mehr, um Dinge wie technische Neuerungen in die Zukunft zu verschieben. Veränderungen wolle die Gewerkschaft gerne annehmen, es gebe aber immer noch viele offene Fragen zu Themen wie der Energieversorgung, den Energiepreisen oder der Energiesicherheit. "All das muss die neue Regierung jetzt auch an die Bevölkerung richten und vor allen Dingen Geld zur Verfügung stellen, damit das auch passiert", so Vassiliadis weiter. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat zum Auftakt ihres Kongresses in Hannover für die kommende Energiewende in der Industrie klare Forderungen an die künftige Bundesregierung gerichtet. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

Bei Einreise nach England nur noch Schnelltest notwendig. Statt eines teuren PCR-Tests ist seit Sonntag nur noch ein Schnelltest notwendig, der bis zum zweiten Tag nach der Einreise erfolgen muss, wie den offiziellen Reiseregeln zu entnehmen ist. Weiterhin muss dieser jedoch bei einem von der Regierung zertifizierten Anbieter gebucht werden. Die Tests sind ab etwa 20 Pfund (umgerechnet rund 23,60 Euro) zu haben, allerdings für beliebte Reisedaten auch schnell ausgebucht. LONDON - Bei der Einreise nach England ist für vollständig Geimpfte eine weitere Hürde gefallen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:35) weiterlesen...

Schlag gegen Betrüger - immer mehr gefälschte Corona-Impfausweise. Sie finden bei der Aktion am Freitag Geld und Kryptowährungen von fast 100 000 Euro, es gibt zwei Verhaftungen: Ein wichtiger Schlag gegen Fälscher. Doch das Problem dürfte damit kaum gelöst sein. Denn Bayerns Polizei registriert immer mehr Impfausweise mit gefälschten Corona-Zertifikaten. MÜNCHEN/NÜRNBERG - Die Ermittler sprechen von einem Verfahren von "überdurchschnittlicher Bedeutung": In München machen Polizisten eine Betrügerbande dingfest, die Hunderte gefälschte QR-Codes für den digitalen Corona-Impfausweis hergestellt und im Internet verkauft haben soll. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:33) weiterlesen...

Britische Regierung schließt erneuten Corona-Lockdown aus. "Dank der Impfstoffe sind wir in einer ganz anderen Situation als vor einem Jahr", sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak in einem Interview mit der "Times" (Samstag). Es gebe zwar eine Reihe möglicher Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus im Winter, "aber zu diesen Optionen gehören keine Lockdowns oder andere signifikante Einschränkungen der Wirtschaft". LONDON - Trotz rapide steigender Corona-Zahlen hat die britische Regierung einen erneuten Lockdown zur Eindämmung der Pandemie ausgeschlossen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris. "Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig", sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem "Guardian" (Samstag). LONDON/GLASGOW - Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das Ringen in Glasgow um schärfere Klimamaßnahmen für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Klima-Abkommen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:28) weiterlesen...