Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Umfrage

Schon vor der Umsetzung des entsprechenden EuGH-Urteils in deutsches Recht erfasst die Mehrheit der deutschen Unternehmen die Arbeitszeiten der Mitarbeiter.

08.09.2019 - 03:01:31

Umfrage: Mehrheit der Unternehmen erfasst Arbeitszeit der Mitarbeiter

Das ergab die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung aus dem zweiten Quartal 2019, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach erfassen rund 82 Prozent der Unternehmen die Arbeitszeiten aller Angestellten; 51 Prozent nutzten ein elektronisches System, 16 Prozent ließen die Mitarbeiter selbst dokumentieren, analoges Stempeln und andere Varianten seien weniger verbreitet, heißt es in der Studie.

Rund neun Prozent erfassten bei einem Teil der Belegschaft die Arbeitszeiten. Nur bei rund neun Prozent der Unternehmen finde überhaupt keine systematische Erfassung statt. Beim Umgang mit Mehrarbeit gebe es in einzelnen Unternehmen mehrere Ansätze, weshalb bei der entsprechenden Frage Mehrfachnennungen möglich waren. Rund drei Viertel der Befragten nutzten Überstundenkonten, auf die geleistete Mehrarbeit übertragen und später in Freizeit umgewandelt werden könne, heißt es in der Personalleiterbefragung weiter. Bei 47 Prozent der Unternehmen sei es üblich, Überstunden auszuzahlen. 26 Prozent wandelten Überstunden auch in Urlaub um. 29 Prozent der Befragten betrachteten Überstunden als mit dem Gehalt abgegolten. Befragt nach den vermuteten Auswirkungen einer verschärften Dokumentationspflicht, antworteten 54 Prozent, dass sie einen deutlichen bürokratischen Mehraufwand erwarteten. 35 Prozent erwarteten keine Auswirkungen. 34 Prozent erwarteten weniger Flexibilität, heißt es in der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im Mai entschieden, dass Arbeitgeber die Arbeitszeiten ihrer Angestellten systematisch erfassen müssen. Die Umsetzung liegt nun bei den EU-Mitgliedsstaaten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DIHK ruft Bundesregierung zu mehr Investitionen auf Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung zu mehr Investitionen und zu verstärkter Unterstützung der Unternehmen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:54) weiterlesen...

BGH: Sonntagsverkauf in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig Der Verkauf von Backwaren in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb an Sonntagen ist auch außerhalb der Ladenschlusszeiten erlaubt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:59) weiterlesen...

Nahles-Rente: Erster Abschluss nach 22 Monaten Als erste Gewerkschaft hat sich Verdi mit dem Versicherungskonzern Talanx auf ein neues Modell zur betrieblichen Altersvorsorge nach der sogenannten "Nahles-Rente" verständigt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:57) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gesunken Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im August 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:42) weiterlesen...

Bericht: AKK stoppt Privatisierungspläne für HIL-Werke Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) setzt sich immer deutlicher von der Politik ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) ab: Laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) hat sie die umstrittenen Privatisierungspläne für die drei Werke der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) gestoppt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 08:43) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im August 2019 preisbereinigt 0,5 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 08:37) weiterlesen...