Handel, USA

Schon länger beklagt Donald Trump sich über Amazon.

02.04.2018 - 10:55:24

Kritik am Handelsriesen - Trump wettert weiter gegen Amazon. Er macht den Online-Händler für Verluste bei der amerikanischen Post verantwortlich. Mit seinen Attacken dürfte er aber noch etwas ganz anderes im Sinn haben.

Palm Beach - US-Präsident Donald Trump hat in seiner Kritik am Handelsriesen Amazon nachgelegt. Am Wochenende warf er dem Online-Händler vor, der US-Post USPS massiv zu schaden. Die Behörde verliere durch Amazon Milliardensummen, schrieb Trump im Kurznachrichtendienst Twitter.

Bei jedem Paket, das die Post für Amazon ausliefere, mache sie im Durchschnitt 1,50 Dollar Verlust. Dieser Betrug müsse aufhören, forderte er. Einen Beleg für diese Zahlen nannte Trump nicht.

Die US-Post schreibt seit Jahren rote Zahlen, was aber vor allem auf das nachlassende Briefgeschäft zurückgeht. Der Paketversand beschert der unabhängigen Behörde dagegen Zuwachs.

Amazon nutzt bis zur «letzten Meile» eine eigene Versand-Infrastruktur und lässt nur die Übergabe an den Kunden von USPS besorgen. Der Versandhändler hat eine Vereinbarung mit der Postbehörde; die genauen Details des Deals sind aber nicht bekannt.

Trump hatte schon in den Tagen zuvor gegen den Online-Händler ausgeteilt. Beobachter sehen diese Angriffe als Teil seiner persönlichen Fehde mit Konzernchef Jeff Bezos. Dieser ist auch Inhaber der Trump-kritischen Zeitung «Washington Post», deren Berichterstattung dem Präsidenten oft ein Dorn im Auge ist.

Tatsächlich stellte Trump in seinen Twitternachrichten am Samstag einen direkten Bezug zu der Zeitung her. Er behauptete, Amazon würde die «Washington Post» als Lobbyorgan nutzen. Das Blatt müsse sich deshalb als Lobbyist registrieren. Bezos ist zwar Inhaber der Zeitung, diese ist aber unabhängig von Amazon.

Trumps anhaltende Kritik an dem Handelsriesen hatte zu Spekulationen geführt, seine Regierung könne ein kartellrechtliches Verfahren gegen das Unternehmen anstreben. Das Weiße Haus scheint aber bislang keine konkreten Schritte vorzubereiten. Die stellvertretende Sprecherin Lindsay Walters sagte am Donnerstag, es gebe derzeit keine Maßnahmen. Wegen der Spekulationen war der Börsenwert von Amazon in der vergangenen Woche zeitweise eingebrochen.

Nach Expertenansicht haben Amazon und andere Online-Händler einen riesigen Einfluss auf den Einzelhandel in den USA. Studien gehen davon aus, dass in diesem Jahr 8000 Läden schließen müssen. Zuletzt hatte der Spielzeug- und Kinderausstattungshändler Toys R Us Insolvenz anmelden müssen und die Schließung von 800 Filialen angekündigt - Amazon ist ein direkter Wettbewerber.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Branchenriese Smyths Toys - Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen Besitzers bestehen bleiben. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:24) weiterlesen...

Vize-Gipfel in Washington - US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch Die Gnadenfrist von Donald Trump läuft ab: Wird der US-Präsident die EU ab Mai weiter von Strafzöllen ausnehmen? Bevor die Kanzlerin kommt, schaut der deutsche Vizekanzler mal im Weißen Haus vorbei - und ist danach positiv gestimmt - er sieht einen gemeinsamen Geist. (Politik, 20.04.2018 - 16:17) weiterlesen...

Scholz in Washington: Lösung im US-Handelsstreit möglich. Washington - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die EU dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. Alle arbeiteten gemeinsam daran, eine gute Lösung zu finden, sagte Scholz in Washington. Sein Eindruck habe sich verfestigt, dass in den Vereinigten Staaten verstanden werde, dass die EU in Handelsfragen als Einheit handele. Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium, mit denen US-Präsident Donald Trump die heimische Industrie schützen will. Scholz in Washington: Lösung im US-Handelsstreit möglich (Politik, 19.04.2018 - 23:54) weiterlesen...

Globaler Schuldenstand zu hoch - IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen Schulden weltweit. Ihre Frühjahrstagung beginnen sie mit einer Mahnung. IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 18:24) weiterlesen...

Starkes Wachstum - Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos. Das teilte Konzernchef Jeff Bezos in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Seattle - Der US-Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 11:02) weiterlesen...

Bling-Bling Der glitzernde Schuh von First Lady Melania Trump, während ihr Mann, der US-Präsident, und der Ministerpräsident von Japan, Shinzo Abe, in Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach eine Pressekonferenz geben. (Media, 19.04.2018 - 07:48) weiterlesen...