Produktion, Absatz

Scholz bei Energiepreisen optimistisch - Grenzen bei Einmalzahlungen

15.09.2022 - 17:45:26

BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich optimistisch gezeigt, dass die Energiepreise in Deutschland absehbar sinken. Eine Expertenkommission soll bis Oktober Vorschläge zu den Kosten für Wärme und zum Gaspreis machen, wie Scholz nach dem zweiten Treffen der konzertierten Aktion mit Gewerkschaften und Arbeitgebern am Donnerstag in Berlin ankündigte. Als "schnell umsetzbar" stufte Scholz die von der Koalition bereits geplante Strompreisbremse ein.

Zur Entlastung der Beschäftigten sollen unter anderem steuer- und abgabenfreie Zahlungen der Arbeitgeber dienen. Solche steuerfreien Prämien hatten die Koalitionsspitzen als Teil des dritten Entlastungspakets wegen der hohen Energiepreise vereinbart. Der Bund will demnach auf Steuern und Abgaben verzichten, wenn Unternehmen zusätzliche Zahlungen an ihre Beschäftigten bis zu 3000 Euro leisten.

Einmalzahlungen als Angebot:

"Das ist ein Angebot", betonte Scholz, "natürlich werden Tarifverhandlungen nicht im Kanzleramt geführt". Zugleich machte der Kanzler deutlich, dass er eine breite Inanspruchnahme erwartet: "Trotzdem ist das eine große Hilfe, wenn das überall in Deutschland und an vielen Stellen stattfindet."

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und die Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Yasmin Fahimi, ließen offen, wie stark das Instrument genutzt werden soll. "Dazu werden wir mit den Arbeitgebern ins Gespräch kommen und praxisgerechte Lösungen finden", sagte Fahimi. Dulger sagte, durch Einmalzahlungen komme "mehr Geld in den Geldbeuteln der Beschäftigten an". Allerdings machte er auf Grenzen aufmerksam: Nicht alle Unternehmen könnten diese Einmalzahlungen leisten: "Viele Betriebe stehen gerade am wirtschaftlichen Abgrund." Deshalb sei es richtig, dass Einmalzahlungen freiwillig blieben.

Bremse beim Strompreis:

Optimistisch zeigte sich Scholz bei den Plänen für einen abgebremsten Strompreis. "Dieser Vorschlag ist auch deshalb jetzt schnell umsetzbar, weil ja die Vorschläge der Europäischen Kommission ziemlich identisch sind mit dem, was wir in Deutschland entwickelt haben." SPD, Grüne und FDP hatten vereinbart, dass Privathaushalte die Strommenge für einen Basisverbrauch zu einem vergünstigten Preis erhalten - ebenso wie kleine und mittlere Unternehmen. Finanziert werden soll die Preisbremse mit Einnahmen aus einer Erlösobergrenze für Energieunternehmen. Am Mittwoch hatte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag präsentiert, nach dem Energiefirmen einen Teil ihrer zuletzt stark gestiegenen Gewinne abgeben sollen.

Wärme- und Gaskosten:

Ebenfalls bereits vereinbart hatten die Koalitionsspitzen, dass eine Kommission sich Gedanken über Preisdämpfungsmodelle für Wärme macht. Scholz kündigte an, dass das Gremium "sehr schnell", nämlich noch im Oktober, Ergebnisse vorlegt. So solle es genügend Expertenwissen geben, "dass die Preise entsprechend wieder sinken können", sagte er. In dieser Runde sollen laut Scholz auch Teilnehmer der konzertierten Aktion mitwirken. Die Leitung der Kommission sollen die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm, der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, sowie der Präsident des Industrieverbands BDI, Siegfried Russwurm, übernehmen.

Der Kanzler bekräftigte, dass alles unternommen werde, um neue Energiequellen unabhängig vom russischen Gas zu erschließen. "Wir werden auch das Preisproblem in den Griff bekommen und das gemeinsam angehen", sagte er.

Weitere Schritte:

Die konzertierte Aktion soll im November erneut zusammenkommen, wie Scholz ankündigte. Der Bevölkerung sagte der Kanzler erneut die Unterstützung der Regierung zu: "Mir ist wichtig, es noch einmal deutlich zu sagen: Die Bundesregierung lässt niemanden mit der Last allein. You'll never walk alone. Dieses Versprechen gilt."

DGB-Chefin Fahimi zeigte sich nach dem Treffen zufrieden über die Beratungen, mahnte aber "weitere kurzfristige Maßnahmen in diesem Jahr" zur Entlastung der Bevölkerung an, etwa die Auszahlung einer weiteren Energiepreispauschale.

Dulger forderte, kurzfristig das Energieangebot zu verbreitern, um die hohen Energiekosten als Ursache der Inflation in den Griff zu bekommen. Der Arbeitgeberpräsident forderte dazu auch einen verlängerten Betrieb von Kernkraftwerken ("Streckbetrieb").

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla muss Abfall-Lagerung stilllegen - Land: Keine Folge des Brandes. Das wies das Landesumweltamt am Montag an, wie Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtags-Umweltausschuss in Potsdam sagte. Grund seien Änderungen, die Tesla an der Abfall-Lagerfläche vorgenommen habe wie etwa den Betrieb einer Abfallbehandlung. Dafür liegt laut Ministerium aber keine Genehmigung vor. POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla muss eine Lagerfläche für Abfälle auf seinem Gelände in Grünheide vorerst stilllegen. (Boerse, 28.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent. BERLIN - Pünktlich zum Weihnachtsverkehr erhöht die Deutsche Bahn die Preise für Fernzugreisen. Auch die Bahncards 25, 50 und 100 werden teurer, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Zuvor wurde der Aufsichtsrat über die Änderungen informiert. Demnach hebt die Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent (Boerse, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

BGH sieht Abschaltmöglichkeit für gemietete Autobatterien kritisch. KARLSRUHE - Dass Vermieter von Batterien für E-Autos diese nach Vertragskündigung per digitalem Fernzugriff abschalten können, dürfte nach erster Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) unrechtmäßig sein. Das Fahrzeug als Ganzes funktioniere dann nicht mehr, sagte der Vorsitzende Richter des zwölften Zivilsenats, Hans-Joachim Dose, am Mittwoch in Karlsruhe. Der Mieter habe auch keine Möglichkeit, die Batterie durch ein anderes Fabrikat auszutauschen. Zudem liege die Beweislast allein beim Kunden, was unangemessen sei. Die Richter wollen ihr Urteil am 26. Oktober verkünden. (Az. XII ZR 89/21) BGH sieht Abschaltmöglichkeit für gemietete Autobatterien kritisch (Boerse, 28.09.2022 - 15:56) weiterlesen...

Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus. Es gebe Erfahrungen und Anbieter für solche Arbeiten, sagte ein Sprecher der Nord Stream AG am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bevor ein Vorgehen festgelegt werden könne, müssten allerdings die Schäden begutachtet werden. Es gebe bisher keine Bilder der eigentlichen Lecks. Man wolle die Schäden so schnell wie möglich inspizieren, dass setze aber voraus, dass die Behören die verhängten Sperrzonen aufhöben. BORNHOLM - Der Betreiber der Pipeline Nord Stream 1 schließt eine Reparatur des beschädigten Doppelstrangs nicht aus. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:55) weiterlesen...

Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus. "Deutschland braucht eine Verlängerung der Kernkraft, und zwar bis Ende 2024. Nicht so scheibchenweise", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch kurz vor der Konferenz der Länderchefs in Berlin. Der Streckbetrieb sei zwar eine positive Einsicht, aber keine Lösung für das deutsche Energieproblem. Für die gesamte Krise brauche es mehr Energie durch alle Kernkraftwerke, nicht nur durch die beiden Meiler in Süddeutschland. MÜNCHEN/BERLIN - Nach dem angekündigten Streckbetrieb der deutschen Atommeiler Isar 2 und Neckarwestheim bis April 2023 sind in Bayern weder die Kernkraftkritiker noch ihre Befürworter zufrieden. (Boerse, 28.09.2022 - 15:53) weiterlesen...

Umfrage: Viele Chemie-Unternehmen sehen sich in Existenz gefährdet. In einer Umfrage des Arbeitgeberverbands BAVC gab gut ein Fünftel (20,7 Prozent) der Unternehmen an, ihre wirtschaftliche Existenz sei absehbar gefährdet, wenn die Preise für Energie oder Rohstoffe auf dem jetzigen Niveau bleiben und nicht wieder sinken. Weitere 40 Prozent erklärten, ihre Existenz sei erst gefährdet, wenn die Preise für Energie und Rohstoffe weiter steigen. Gut 36 Prozent teilten dem BAVC mit, sie sähen ihre wirtschaftliche Existenz absehbar nicht gefährdet. FRANKFURT - In der Chemie- und Pharmabranche sind die Sorgen wegen der hohen Energiepreise weiter hoch. (Boerse, 28.09.2022 - 15:38) weiterlesen...