Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

SCHÖNEFELD - Für die geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld im Oktober sind weitere Hindernisse aus dem Weg geräumt.

16.01.2020 - 10:58:25

Flughafengesellschaft: Weitere Freigaben für BER erteilt. Wie ein Flughafensprecher sagte, hat der Tüv seine Prüfungen in weiteren Teilen des Terminals abgeschlossen. Darüber berichtete der "Tagesspiegel" (Donnerstag).

Nach jahrelangen Arbeiten für den Brandschutz am Übergang vom Terminal zum unterirdischen Bahnhof haben die Prüfer demnach für den Bereich keine Beanstandungen mehr. Es gebe auch Freigaben für Anlagen zum Rauchabzug, Brandmeldung und Alarmierung. Zudem lägen behördliche Freigaben für zwei verbaute Dübeltypen vor, für die sich im Zuge der langen BER-Bauzeit die Normen geändert hatten. Weitere Sondergenehmigungen stehen aber noch aus.

Der Flughafen sollte eigentlich 2011 in Betrieb gehen. Mehrere Eröffnungstermine sind seitdem geplatzt, weil im Terminal Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme abzuarbeiten waren. Nun ist die Inbetriebnahme für den 31. Oktober geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter. Es bestehe die Chance, dass es am Montag wieder aufwärts gehe, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember. Auch am Wochenende gab es wieder Proteste gegen das geplante Projekt - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam die Wut höchstpersönlich zu spüren. PARIS - In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab. (Boerse, 19.01.2020 - 18:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Neuer Nachtzug startet von Wien über Köln nach Brüssel. (Die ÖBB wurden durchgehend im Plural genannt (Österreichische Bundesbahnen:) WDH/ROUNDUP: Neuer Nachtzug startet von Wien über Köln nach Brüssel (Boerse, 19.01.2020 - 15:45) weiterlesen...

Diskussion um Sicherheit - Lauterbach fordert Vorrang für das Rad. "Damit verbinden wir Umweltschutz und Gesundheitsförderung", schrieb Lauterbach am Sonntag bei Twitter. "Sichere und grosse Radwege sowie Stellplätze für Fahrräder müssen die Priorität im Verkehrsumbau der Städte werden." Die Gefährdung von Radfahrern müsse gestoppt werden. BERLIN - In der Diskussion um mehr Sicherheit für Radfahrer hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Vorrang für Fahrräder und den öffentlichen Nahverkehr in der Verkehrsplanung der Städte gefordert. (Boerse, 19.01.2020 - 15:14) weiterlesen...

Trügerische Ruhe: Philippinischer Vulkan Taal weiter gefährlich. Im Innern steige Magma auf, die sich schnell den Weg nach oben bahnen könnte, sagte Maria Antonia Bornas, die Chefin der Abteilung Überwachung des staatlichen seismologischen Instituts Phivolcs, am Sonntag. Damit sei die Gefahr einer gefährlichen Eruption nach wie vor hoch. MANILA - Er spuckt zwar nicht mehr so viel Asche, aber beruhigt hat sich der Vulkan Taal rund 66 Kilometer südlich der philippinischen Hauptstadt Manila eine Woche nach seinem ersten Ausbruch nicht. (Boerse, 19.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Bund begrüßt Ausbau des Nachtzugsangebots - Keine Finanzierung. Da Nachtzüge nicht Teil des gemeinwirtschaftlichen Verkehrs seien, müssten die Unternehmen selbst über das Angebot entscheiden, "welches sie eigenwirtschaftlich verantworten", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion. BERLIN - Die Bundesregierung steht einem Ausbau des Nachtzugangebots in Deutschland offen gegenüber - an der Finanzierung will sie sich aber nicht beteiligen. (Boerse, 19.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Experte: Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren. "In Europa gehen wir davon aus, dass die Kommunen eine sehr wichtige Rolle spielen", sagte Mobilitätsexperte Nikolaus Lang von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Nicht alle Städte sind natürlich Vorreiter", so der Fachmann. BERLIN - Anders als in anderen Weltregionen dürften nach Meinung von Experten in Europa bei der künftigen Mobilität vor allem die Städte die Zügel in der Hand halten. (Boerse, 19.01.2020 - 14:47) weiterlesen...