Stahl, Deutschland

Schließungen drohen - Thyssenkrupp-Stahlarbeiter befürchten weiteren Personalabbau

11.04.2017 - 17:24:23

Schließungen drohen - Thyssenkrupp-Stahlarbeiter befürchten weiteren Personalabbau. Unruhe in der Stahl-Belegschaft von Thyssenkrupp. Nach einem angekündigten Sparprogramm befürchten die Beschäftigten massive Einschnitte. Rund 10 000 Stahlarbeiter werden am 3. Mai zu eine Demonstration erwartet.

Essen - Nach der Ankündigung eines Sparprogramms für die Stahlsparte von Thyssenkrupp befürchten Betriebsräte nun massive Einschnitte.

Möglicherweise könnten mehrere tausend Arbeitsplätze in Gefahr sein, sagte der Betriebsratsvorsitzende des Werks in Duisburg-Hüttenheim, Werner von Häfen, nach einer Sitzung der Stahl-Betriebsräte in Essen. Neben dem bereits geplanten Abbau von rund 300 Stellen in dem Duisburger Grobblechwerk fürchte die Belegschaft allein in dem Werk die Streichung von weiteren 600 bis 700 Jobs.

Am Tag vor einer für den 4. Mai geplanten Sitzung des Aufsichtsrats der europäischen Thyssenkrupp-Stahlsparte werde der Betriebsrat zu einer Großdemonstration aufrufen, kündigte von Häfen an. Zu der Kundgebung am 3. Mai in Duisburg würden rund 10.000 Teilnehmer erwartet. Mit mehreren Aktionen hatten die Stahlarbeiter bereits in den vergangenen Tagen gegen die Pläne des Unternehmens protestiert. In dem von den Abbauplänen besonders betroffenen Werk in Duisburg-Hüttenheim war es auch am Dienstag wieder zu einer Unterbrechung der Produktion gekommen, nachdem sich rund 200 Mitarbeiter zu einer Informationsveranstaltung versammelt hatten.

Der Industriekonzern Thyssenkrupp hatte am Freitag geplante Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren und die Schließung von Teilanlagen angekündigt. Nach Angaben des Betriebsrats sollen die Anlagen zur Verarbeitung von Grobblech in Duisburg-Hüttenheim und Bochum bereits kurzfristig vor der Schließung stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kampf gegen Dumpingpreise - USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch deutsche Produzenten treffen. Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

Kampf gegen Dumpingpreise - US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. Die Amerikaner wollen nicht mehr länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seine Überkapazitäten in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Der Streit um Stahl tobt seit Monaten. (Wirtschaft, 17.02.2018 - 07:45) weiterlesen...

US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. Washington - Die USA erwägen zum Schutz ihrer heimischen Wirtschaft hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. US-Handelsminister Wilbur Ross veröffentlichte seine Vorschläge, die er vor einem Monat US-Präsident Donald Trump vorgelegt hatte. «Die Frage war, ob die Nationale Sicherheit beeinträchtigt ist. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass sie das ist», so Ross. Aluminium und Stahl spielen in den USA eine große Rolle für die Rüstungsindustrie. Der US-Präsident muss bis zum 11. April hinsichtlich der Stahlimporte entscheiden, bis zum 19. April hinsichtlich der Aluminium-Importe. US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor (Politik, 17.02.2018 - 00:58) weiterlesen...

Endspurt zur Fusion - Thyssenkrupp profitiert von höheren Stahlpreisen. Doch die sich abzeichnende Abtrennung der Traditionssparte wird den Essener Industriegiganten grundlegend verändern. Noch ist die Stahlfusion mit Tata noch nicht endgültig besiegelt. (Wirtschaft, 14.02.2018 - 11:34) weiterlesen...

US-Steuerreform belastet - Thyssenkrupp profitiert von höheren Stahlpreisen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) nahm im ersten Geschäftsquartal (bis Ende Dezember) um gut ein Drittel auf 444 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen in Essen mitteilte. Essen - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat zum Jahresauftakt dank besserer Stahlgeschäfte mehr verdient. (Wirtschaft, 14.02.2018 - 08:41) weiterlesen...