Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SAVANNAH - Die Bemühungen des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, das Wahlergebnis im Bundesstaat Georgia nachträglich ändern zu lassen, stellen in den Augen der gewählten US-Vizepräsidentin Kamala Harris einen Fall von "dreistem Machtmissbrauch" dar.

04.01.2021 - 05:20:29

Umstrittenes Telefonat: Harris wirft Trump Machtmissbrauch vor. Das Handeln des Republikaners lasse "die Stimme der Verzweiflung" erkennen, sagte die Demokratin am Sonntagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Savannah in Georgia. Trump und seine Republikaner hätten in dem Bundesstaat sechs Klagen gegen das Ergebnis eingereicht und seien damit erfolglos geblieben.

Trump hatte in einem einstündigen Telefonat den für die Durchführung der Wahl in Georgia verantwortlichen Staatssekretär Brad Raffensperger - ebenfalls ein Republikaner - unverblümt aufgefordert, genügend Stimmen für ihn "zu finden" und das Ergebnis "nachzuberechnen", wie die Washington Post am Sonntag berichtete. Die Zeitung veröffentlichte einen kompletten Mitschnitt des Gesprächs vom Samstag.

Trump hat die Präsidentschaftswahl vor fast zwei Monaten verloren, weigert sich aber weiterhin, den Sieg des Demokraten Joe Biden anzuerkennen. In Georgia konnte sich Biden mit einem sehr knappen Vorsprung von rund 12 000 Stimmen durchsetzen. Er soll am 20. Januar vereidigt werden.

In Georgia finden am Dienstag Stichwahlen um zwei Senatssitze statt, deren Ergebnis die Mehrheit der Republikaner in der Parlamentskammer in Washington kippen könnte. Trump und Biden wollten am Montag noch einmal persönlich in Georgia Wahlkampf machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Wirtschaftsweise: Längere Lockerung der Insolvenzpflicht ist riskant (Wort in der Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:49) weiterlesen...

Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres. WIESBADEN - Ende vergangenen Jahres sind in Deutschland laut Statistischem Bundesamt fast ein Drittel mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Nach vorläufigen Ergebnissen gab es in der 52. Kalenderwoche (21. bis 27. Dezember 2020) mindestens 24 470 Todesfälle. Das sind 31 Prozent oder 5832 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, wie das Amt am Freitag in Wiesbaden mittelte. Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

Wirtschaftsweise: Längere Lockerung Insolvenzpflicht ist riskant. Ein Unternehmen erkenne derzeit nicht, ob es tatsächlich mit einem zahlungsfähigen Betrieb Verträge eingehe, sagte die Ökonomin der Universität Erlangen-Nürnberg in einem Interview der "Zeit online". Das berge die Gefahr von Insolvenzen mit Dominoeffekten. Grimme, die als Wirtschaftsweise selbst die Bundesregierung berät, sprach von einer "riskanten Gratwanderung". HAMBURG/ERLANGEN - Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm sieht die Pläne der Bundesregierung kritisch, die Insolvenzmeldepflichten für coronageplagte Betriebe noch länger auszusetzen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:30) weiterlesen...

Hoffnung besteht, doch Lage bleibt angespannt. Die Infektionszahlen würden zwar sinken, die Gesamtzahl der Todesfälle sei jedoch weiterhin hoch, so Spahn am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) Lothar Wieler sehen derzeit keine Alternative zum Corona-Lockdown. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:12) weiterlesen...

Heil will Corona-Zuschuss und Maskengutscheine für Bedürftige. "Besonders für hilfsbedürftige Menschen in den Grundsicherungssystemen bedeuten die verlängerten und andauernden Corona-Maßnahmen auch zusätzliche soziale Sorgen im Alltag", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Ausgaben etwa für die in Bussen, Bahnen und Supermärkten nun vorgeschriebenen besseren Schutzmasken bedeuteten für viele einen finanziellen Kraftakt. Heil will Grundsicherungsempfängern daher einen Corona-Zuschuss zahlen und prüfen, ob man sie mit Masken versorgen kann. Zuerst hatte die "Rheinische Post" über die Pläne berichtet. BERLIN - Sozialminister Hubertus Heil will Bedürftige in der Corona-Krise stärker unterstützen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:05) weiterlesen...

'Spiegel': Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für Deutschland. Im neuen Jahreswirtschaftsbericht, der in der kommenden Woche vorgestellt wird, werde nur noch mit einer Zunahme der Wirtschaftsleistung (BIP) um drei Prozent gerechnet, berichtet der "Spiegel" am Freitag auf der Internetseite, ohne eine Quelle zu nennen. HAMBURG - Die Bundesregierung erwartet nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für dieses Jahr deutlich weniger Wirtschaftswachstum als im Herbst prognostiziert. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:01) weiterlesen...