Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

(Satzstellung im zweiten Satz korrigiert)

16.02.2021 - 12:41:33

WDH: Millionen zusätzliche Steuern durch Auswertung der 'Panama Papers'

WIESBADEN - Durch die Auswertung der "Panama Papers" sind bundesweit mehr als 38,4 Millionen Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen erzielt worden. Und über die strafrechtliche Verfolgung der Fälle seien zusätzlich weitere gut 19 Millionen Euro in die öffentlichen Kassen geflossen, erklärte Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Dienstag in Wiesbaden zum Abschluss der Auswertung der "Panama Papers". Dabei geht es um Dokumente über Finanzgeschäfte von Privatpersonen oder Unternehmen über Briefkastenfirmen in Steueroasen. Darunter befinden sich auch Politiker, Prominente und Konzerne.

Weiter sagte Boddenberg, in bundesweit rund 155 Fällen seien Steuerstrafverfahren eingeleitet oder bereits laufende Verfahren durch neu gewonnene Erkenntnisse unterstützt worden. An das Ausland abgegebene Datensätze führten nach Angaben des Finanzministers bislang zu steuerlichen Mehreinnahmen von etwa 14,5 Millionen Euro. Durch die strafrechtliche Verfolgung seien nochmals etwa 100 000 Euro dazu gekommen. In Summe belaufe sich das nachweislich zentral erfasste Mehrergebnis damit auf aktuell rund 72 Millionen Euro.

Die hessische Steuerverwaltung hatte zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) in Deutschland die Auswertung federführend für die Steuerverwaltungen der anderen Bundesländer übernommen. Insgesamt seien von den Experten rund eine Million Dokumente zu rund 3000 Briefkastenfirmen und etwa 1000 Personen gerichtsverwertbar allein ins Inland versandt worden, teilte Boddenberg mit.

"Die Panama Papers sind das größte Daten-Leak, das bisher von einer Steuerverwaltung ausgewertet wurde", betonte der Finanzminister. 3,2 Terabyte an Daten lägen den hessischen Experten vor. "Es handelt sich dabei um fast 49 Millionen Dokumente, die mal nur einzelne, aber durchaus auch mehrere hundert Seiten umfassen."

Hessen habe sich mit über 300 000 Euro am Ankauf der "Panama Papers" durch das BKA beteiligt, berichtete Boddenberg. In Hessen sei das steuerliche Mehrergebnis aus der Auswertung bislang auf über 432 000 Euro gestiegen. Zehn Strafverfahren seien eingeleitet worden. Da die steuerlichen und steuerstrafrechtlichen Ermittlungen noch andauerten und wegen der Komplexität auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen würden, könne das steuerliche Mehrergebnis jedoch weiter steigen, sagte der Finanzminister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...

EU genehmigt Corona-Hilfen für deutsche Bahnunternehmen. Wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte, geht es um Unterstützung im Gegenwert von mehr als 2,5 Milliarden Euro. Sie wird in Form einer Senkung der Entgelte gewährt, die Unternehmen im Güter- und im Personenfernverkehr für den Zugang zur Schieneninfrastruktur entrichten. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben von der Bundesregierung beschlossene Corona-Hilfen für Bahnunternehmen genehmigt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 19:48) weiterlesen...

Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen. BERLIN - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat den Bund aufgefordert, Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig zu machen. "Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen", sagte der CDU-Politiker der "Welt". Dieses Datum könnte der 20. September sein. "Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen." Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen (Boerse, 30.07.2021 - 17:57) weiterlesen...

Baerbock: Nächstes Schuljahr muss 'krisenfest' sein. Langfristig gehe es gar nicht so sehr darum, insgesamt mehr Geld in das Bildungssystem zu pumpen, sagte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Wichtiger sei vielmehr, dass die Mittel auch da ankämen, wo sie am dringendsten gebraucht würden - in den Grundschulen und bei Kindern aus armen Familien. Es sei wichtig, "dass das nächste Schuljahr krisenfest ist", betonte die Grünen-Vorsitzende. BERLIN - Damit Kinder und Jugendliche im Herbst wegen Corona nicht wieder auf Unterricht und Gemeinschaft verzichten müssen, sollten die Schulen nach Auffassung der Grünen jetzt rasch mit Luftfiltern und Teststrategien sicher gemacht werden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:36) weiterlesen...

Biden fordert 100 US-Dollar Belohnung für neue Corona-Impfungen. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es. WASHINGTON - Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 22:18) weiterlesen...

Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer. BRÜSSEL - Deutschland darf vom Brexit betroffene Fischereiunternehmen mit fünf Millionen Euro unterstützen. Von der Maßnahme sollen Unternehmen profitieren, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2021 mindestens 30 Prozent ihres Einkommens aufgrund des Handelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien eingebüßt haben, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die Einbußen sollen anhand des durchschnittlichen Einkommens im gleichen Zeitraum der Jahre 2018 bis 2020 berechnet werden. Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...