Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

SARAJEVO - Die Mitarbeiter des bosnischen Verfassungsgerichts haben sich im Nachbarland Serbien gegen Covid-19 impfen lassen.

16.03.2021 - 17:38:29

Bosnisches Verfassungsgericht lässt sich in Serbien impfen. Die Möglichkeit habe sich ergeben, nachdem sich die Institution an entsprechende Stellen in Belgrad gewendet hatte, teilte das Verfassungsgericht am Dienstag in Sarajevo mit. Die Impfungen, die allen Mitarbeitern verabreicht wurden, seien am Tag zuvor im Krankenhaus der südwestserbischen Stadt Uzice erfolgt.

überbracht. Der "Impf-Ausflug" des Verfassungsgerichts ins Nachbarland gilt in Sarajeo als delikat. Hinter der Großzügigkeit Belgrads werden nämlich keine selbstlosen Motive vermutet.

Serbien trachte vielmehr danach, seinen Einfluss in Bosnien auszubauen, heißt es. Etwa 30 Prozent der Bevölkerung sind ethnische Serben. Die serbische Verwaltungseinheit, die im Bosnienkrieg (1992-1995) entstandene Republika Srpska, blockiert immer wieder die bosnischen Institutionen und strebt nach einem Anschluss an Serbien. Vucic, der seit 2012 die Politik in Belgrad bestimmt, unterstützt diese Bestrebungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien will über 80-Jährige im April gegen Corona geimpft haben. Lebensjahr gegen Covid-19 geimpft haben. Die über 60-Jährigen sollen bis Ende Juni zumindest eine erste Corona-Impfung erhalten. "Jetzt haben die Personen über 80 Jahren und dann jene zwischen 70 und 80 Jahren Priorität", sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza im Interview der Zeitung "La Repubblica" (Montag). Zu Beginn der Kampagne erhielten vor allem über 80-Jährige, Krankenhaus-Mitarbeiter und Bedienstete in Pflegeheimen eine Impfung. ROM - Italien will im April die Altersgruppe der Menschen ab dem 80. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:55) weiterlesen...

Astrazeneca bestätigt kurzfristige Lieferverzögerung von Impfstoff. Die jüngste Lieferzusage für das zweite Quartal sei aber nicht gefährdet, hieß es in einer Mitteilung am Freitagabend. LONDON/BRÜSSEL - Das britisch-schwedische Pharmaunternehmen Astrazeneca hat einen Bericht der "Financial Times" über eine kurzfristige Lieferverzögerung seines Corona-Impfstoffs an die EU teilweise bestätigt. (Boerse, 09.04.2021 - 19:59) weiterlesen...

Unternehmen können auf längere staatliche Coronahilfen hoffen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach sich am Freitag dafür aus, die Überbrückungshilfe III bis zum Jahresende zu verlängern - das zentrale Kriseninstrument des Bundes ist bisher bis Mitte des Jahres befristet. Firmen bekommen darüber Zuschüsse zu betrieblichen Fixkosten. BERLIN - Besonders belastete Unternehmen und Selbstständige in der Corona-Krise könne auf längere staatliche Finanzhilfen hoffen. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 15:44) weiterlesen...

Astrazeneca in Griechenland von nun an für alle über 30. Das teilte das griechische Impfkomitee am Freitag mit. Bisher war das Vakzin wegen europaweit vermehrter Fälle von Thrombosen in Hirnvenen in Griechenland nur an Personen zwischen 60 und 64 Jahren verabreicht worden. ATHEN - Der Impfstoff Astrazeneca wird in Griechenland fortan an Menschen über 30 verimpft. (Boerse, 09.04.2021 - 15:29) weiterlesen...

Bisher stärkster Corona-Impftag in Tschechien. PRAG - Die Impfkampagne im stark von Corona betroffenen Tschechien nimmt langsam Fahrt auf. Am Donnerstag wurden 58 928 Impfstoff-Dosen verabreicht, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Freitag mitteilte. Das sei die bisher größte Zahl an einem Tag gewesen. Gesundheitsminister Petr Arenberger kündigte an, dass die Registrierung für einen Impftermin vom 15. April an auf die Gruppe der über 65-Jährigen ausgeweitet werde. Bisher stärkster Corona-Impftag in Tschechien (Boerse, 09.04.2021 - 14:43) weiterlesen...

Niederlande: Astrazeneca nur für Personen über 60. Das entschied Gesundheitsminister Hugo de Jonge am Donnerstagabend in Den Haag. Damit weicht er von einer Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) ab, die sich am Mittwoch weiterhin für eine uneingeschränkte Nutzung des Impfstoffes ausgesprochen hatte. Grund sind seltene Fälle von Blutgerinnseln in Hirnvenen nach einer Astrazeneca-Impfung. Das Land hatte bereits vor der EMA-Entscheidung die Nutzung des Impfstoffes eingeschränkt. DEN HAAG - Die Niederlande werden weiterhin Personen jünger als 60 Jahre nicht mit dem Astrazeneca -Präparat impfen. (Boerse, 09.04.2021 - 11:06) weiterlesen...