Deutschland, Brasilien

SAO PAULO - Der wegen Korruption verurteilte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat sich der Polizei gestellt.

08.04.2018 - 10:47:24

Brasiliens Ex-Präsident Lula stellt sich Polizei - zwölf Jahre Haft. Er verließ am Samstag den Sitz der Metallarbeitergewerkschaft in Sao Paulo, um seine zwölfjährige Haftstrafe anzutreten, wie der Fernsehsender Globo berichtete. Am Freitag hatte Lula eine gerichtlich festgesetzte Frist für seinen Haftantritt noch verstreichen lassen.

Im Fernsehen war zu sehen, wie eine Kolonne schwarzer Geländewagen mit Blaulicht davon fuhr. Nach seiner Festnahme sollte er in ein Gefängnis in der südbrasilianischen Stadt Curitiba gebracht werden. Zuvor hatten Lulas Anhänger verhindert, dass der ehemalige Präsident in einem Privatauto das Gelände der Metallarbeitergewerkschaft verließ, um sich der Polizei zu stellen.

Lula besuchte am Samstag noch eine Messe für seine im vergangenen Jahr verstorbene Ehefrau und hielt danach eine flammende Rede vor Tausenden Anhängern. "Je mehr sie mich angreifen, desto mehr wächst meine Beziehung zum brasilianischen Volk", sagte er.

Lula ist in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt. Unter anderem soll er von dem Bauunternehmen OAS die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen haben. Wegen Korruption war er zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Mehrere Anträge, bis zum Ende des Berufungsverfahrens auf freiem Fuß bleiben zu dürfen, wurden abgelehnt.

Lula war zwischen 2003 und 2011 brasilianischer Staatschef. Bei der Wahl im Oktober will er erneut für das höchste Staatsamt kandidieren. Allerdings ist unklar, ob das nach seiner Inhaftierung noch möglich ist. In den Umfragen liegt Lula mit bis zu 36 Prozent deutlich vorn.

Seine Anhänger vermuten, dass der populäre Politiker mit der Inhaftierung an einer weiteren Amtszeit gehindert werden soll. "Ich habe ein reines Gewissen. Ich vergebe ihnen aber nicht, dass sie mich einen Dieb nennen", sagte der Ex-Präsident.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn und Erlöse überraschend stark. Im ersten Quartal kletterten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 26 Prozent auf 31,1 Milliarden Dollar (25,5 Mrd Euro), wie der Internetkonzern am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Überschuss legte um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar zu. Sondereffekte im Zuge einer Umstellung der Buchhaltung blähten das Ergebnis aber kräftig auf. MOUNTAIN VIEW - Die Google -Mutter Alphabet verdient dank sprudelnder Werbeeinnahmen weiter glänzend. (Boerse, 23.04.2018 - 22:44) weiterlesen...

Devisen: Euro steht nach guten US-Daten unter Druck. Erfreuliche Wirtschaftsnachrichten aus der Eurozone konnten dagegen nur wenig ausrichten. NEW YORK - Gute Konjunkturdaten aus den USA haben den Euro am Montag etwas unter Druck gesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 21:36) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.04.2018 Commerzbank senkt Metro auf 'Hold' und Ziel auf 14,50 Euro (Boerse, 23.04.2018 - 21:31) weiterlesen...

PA Power Automation AG: PA Power Automation AG - Gerichtliche Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters. PA Power Automation AG: PA Power Automation AG - Gerichtliche Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters PA Power Automation AG: PA Power Automation AG - Gerichtliche Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters (Boerse, 23.04.2018 - 21:21) weiterlesen...

Bundesbank widerspricht EZB bei EU-Einlagensicherung - 'Zeit noch nicht reif'. "Die Zeit ist noch nicht reif, um das Projekt der EU-Einlagensicherung jetzt zu forcieren", sagte Bundesbankvorstandsmitglied Andreas Dombret der "Börsen-Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Beim Abbau der Risiken in den Bankbilanzen sind die Fortschritte bei Weitem noch nicht ausreichend, und auch andere aus unserer Sicht zentrale Voraussetzungen sind längst noch nicht erfüllt", sagte Dombret, der im Bundesbankvorstand für Bankenaufsicht zuständig ist. FRANKFURT - Die Bundesbank hat neue Vorstöße der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 21:15) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkorea muss konkrete Schritte gehen WASHINGTON - Das Weiße Haus verlangt von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe US-Sanktionen gegen das kommunistische Land aufgehoben werden können. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:45) weiterlesen...