Deutschland, Brasilien

SAO PAULO - Der wegen Korruption verurteilte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat sich der Polizei gestellt.

08.04.2018 - 10:47:24

Brasiliens Ex-Präsident Lula stellt sich Polizei - zwölf Jahre Haft. Er verließ am Samstag den Sitz der Metallarbeitergewerkschaft in Sao Paulo, um seine zwölfjährige Haftstrafe anzutreten, wie der Fernsehsender Globo berichtete. Am Freitag hatte Lula eine gerichtlich festgesetzte Frist für seinen Haftantritt noch verstreichen lassen.

Im Fernsehen war zu sehen, wie eine Kolonne schwarzer Geländewagen mit Blaulicht davon fuhr. Nach seiner Festnahme sollte er in ein Gefängnis in der südbrasilianischen Stadt Curitiba gebracht werden. Zuvor hatten Lulas Anhänger verhindert, dass der ehemalige Präsident in einem Privatauto das Gelände der Metallarbeitergewerkschaft verließ, um sich der Polizei zu stellen.

Lula besuchte am Samstag noch eine Messe für seine im vergangenen Jahr verstorbene Ehefrau und hielt danach eine flammende Rede vor Tausenden Anhängern. "Je mehr sie mich angreifen, desto mehr wächst meine Beziehung zum brasilianischen Volk", sagte er.

Lula ist in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt. Unter anderem soll er von dem Bauunternehmen OAS die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen haben. Wegen Korruption war er zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Mehrere Anträge, bis zum Ende des Berufungsverfahrens auf freiem Fuß bleiben zu dürfen, wurden abgelehnt.

Lula war zwischen 2003 und 2011 brasilianischer Staatschef. Bei der Wahl im Oktober will er erneut für das höchste Staatsamt kandidieren. Allerdings ist unklar, ob das nach seiner Inhaftierung noch möglich ist. In den Umfragen liegt Lula mit bis zu 36 Prozent deutlich vorn.

Seine Anhänger vermuten, dass der populäre Politiker mit der Inhaftierung an einer weiteren Amtszeit gehindert werden soll. "Ich habe ein reines Gewissen. Ich vergebe ihnen aber nicht, dass sie mich einen Dieb nennen", sagte der Ex-Präsident.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Wall-Street-Rekorde treiben Dax über 12 400 Punkte. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 hatten am Vortag neue Rekorde aufgestellt. In Asien gab es ebenfalls Gewinne. FRANKFURT - Die gute Laune der Anleger an der Wall Street hat am Freitag auch den deutschen Aktienmarkt erfasst. (Boerse, 21.09.2018 - 10:09) weiterlesen...

Gastgewerbe macht im Juli etwas bessere Geschäfte. Hotels und Pensionen sowie Gaststätten und Caterer steigerten den Umsatz insgesamt um 2,0 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Bereinigt um Preiserhöhungen (real) ergab sich noch ein kleines Plus von 0,1 Prozent. WIESBADEN - Deutschlands Gastwirte und Hoteliers haben im Juli erneut bessere Geschäfte gemacht. (Boerse, 21.09.2018 - 09:57) weiterlesen...

USA verhängt Sanktionen gegen China wegen Kaufs russischer Waffen. Das teilte das US-Außenministerium am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Demnach werden der Abteilung für Geräteentwicklung (EDD) und ihrem Direktor Li Shangfu Transaktionen in großem Umfang vorgeworfen. WASHINGTON - Die USA haben Sanktionen gegen eine chinesische Militärbehörde wegen des Kaufs russischer Kampfjets und Raketen verhängt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 09:39) weiterlesen...

Presse: Opel drosselt Produktion in Rüsselsheim weiter. FRANKFURT/RÜSSELSHEIM - Angesichts geringer Aufträge drohen bei Opel laut einem Medienbericht weitere Produktionskürzungen. Die Leitung habe im Stammwerk Rüsselsheim vom 1. bis zum 29. Oktober sieben sogenannte Korridortage beantragt, an denen die Bänder üblicherweise stillstehen und Mitarbeiter zu Hause bleiben, berichten die Zeitungen der Mainzer Verlagsgruppe VRM. Sie berufen sich auf eine interne Mitarbeiter-Information des Betriebsrates. Presse: Opel drosselt Produktion in Rüsselsheim weiter (Boerse, 21.09.2018 - 09:38) weiterlesen...

Warmes Frühjahr beschert Obstbauern reiche Ernte. In diesem Jahr werde die Apfelernte bei 1,1 Millionen Tonnen liegen - knapp 17 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Bei Birnen erwartet die Wiesbadener Behörde ein Plus von 18 Prozent auf 46 800 Tonnen. WIESBADEN - Dank des außergewöhnlich warmen Frühjahres dürften Obstbauern hierzulande eine reiche Apfel- und Birnenernte einfahren. (Boerse, 21.09.2018 - 09:30) weiterlesen...

RWE hält an Rodung in Hambach fest - Verzicht würde Milliarden kosten. Ein kurzfristiger Verzicht auf die Rodung des Waldes würde das Unternehmen vier bis fünf Milliarden Euro kosten, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". "Die Annahme, dass der Forst gerettet werden kann, das ist Illusion", sagte Schmitz. Er sei tief betroffen, dass für eine solche Illusion, für ein solches Symbol ein Mensch gestorben sei. BERLIN/ESSEN - Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest. (Boerse, 21.09.2018 - 08:44) weiterlesen...