Deutschland, Brasilien

SAO PAULO - Der wegen Korruption verurteilte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat sich der Polizei gestellt.

08.04.2018 - 10:47:24

Brasiliens Ex-Präsident Lula stellt sich Polizei - zwölf Jahre Haft. Er verließ am Samstag den Sitz der Metallarbeitergewerkschaft in Sao Paulo, um seine zwölfjährige Haftstrafe anzutreten, wie der Fernsehsender Globo berichtete. Am Freitag hatte Lula eine gerichtlich festgesetzte Frist für seinen Haftantritt noch verstreichen lassen.

Im Fernsehen war zu sehen, wie eine Kolonne schwarzer Geländewagen mit Blaulicht davon fuhr. Nach seiner Festnahme sollte er in ein Gefängnis in der südbrasilianischen Stadt Curitiba gebracht werden. Zuvor hatten Lulas Anhänger verhindert, dass der ehemalige Präsident in einem Privatauto das Gelände der Metallarbeitergewerkschaft verließ, um sich der Polizei zu stellen.

Lula besuchte am Samstag noch eine Messe für seine im vergangenen Jahr verstorbene Ehefrau und hielt danach eine flammende Rede vor Tausenden Anhängern. "Je mehr sie mich angreifen, desto mehr wächst meine Beziehung zum brasilianischen Volk", sagte er.

Lula ist in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt. Unter anderem soll er von dem Bauunternehmen OAS die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen haben. Wegen Korruption war er zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Mehrere Anträge, bis zum Ende des Berufungsverfahrens auf freiem Fuß bleiben zu dürfen, wurden abgelehnt.

Lula war zwischen 2003 und 2011 brasilianischer Staatschef. Bei der Wahl im Oktober will er erneut für das höchste Staatsamt kandidieren. Allerdings ist unklar, ob das nach seiner Inhaftierung noch möglich ist. In den Umfragen liegt Lula mit bis zu 36 Prozent deutlich vorn.

Seine Anhänger vermuten, dass der populäre Politiker mit der Inhaftierung an einer weiteren Amtszeit gehindert werden soll. "Ich habe ein reines Gewissen. Ich vergebe ihnen aber nicht, dass sie mich einen Dieb nennen", sagte der Ex-Präsident.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Kursgewinne am Nachmittag. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,15 Prozent auf 163,06 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,33 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag nach anfänglichen Verlusten zugelegt. (Sonstige, 19.07.2018 - 17:39) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018 (Boerse, 19.07.2018 - 17:36) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 17:36) weiterlesen...

IWF sieht Risiken für Wachstum in der Eurozone. Für 2018 und 2019 werde mit einer Steigerung der Wirtschaftsleistung von 2,2 und 1,9 Prozent gerechnet, danach noch mit etwa 1,5 Prozent, teilte der IWF am Donnerstag in Washington mit. WASHINGTON - Die Eurozone muss sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) darauf einstellen, dass das Wachstum mittelfristig abkühlt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 17:21) weiterlesen...

Gabriel warnt vor 'strukturpolitischem Erdbeben'. "Sowohl der schwedische Finanzinvestor Cevian als auch Paul Singers Hedgefonds Elliott scheinen auf eine Zerschlagung des Traditionskonzerns Thyssenkrupp zu zielen", schrieb Gabriel in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". ESSEN- Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat angesichts der tiefen Krise von Thyssenkrupp vor einem "strukturpolitischen Erdbeben" gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 17:19) weiterlesen...

Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss gut fünf Jahre in Haft. Der ehemalige Deutsche-Bank-Händler Christian Bittar muss für fünf Jahre und vier Monate ins Gefängnis, entschied der Southwark Crown Court. Er hatte sich bereits Anfang März schuldig bekannt, den europäischen Referenzzinssatz Euribor manipuliert zu haben. LONDON - Im Skandal um manipulierte Zinssätze sind am Donnerstag in London mehrere Ex-Händler von Großbanken zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. (Boerse, 19.07.2018 - 17:00) weiterlesen...