Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

SANTIAGO DE CHILE - Staatschef Sebastián Piñera hat auf die mehrtägige Protestwelle in Chile mit einem Reformpaket zugunsten der ärmeren Bevölkerungsschichten reagiert.

23.10.2019 - 15:49:41

Unruhen in Chile: Präsident Piñera lenkt ein und verspricht Reformen. Der konservative Präsident kündigte bei einer Fernsehansprache am Dienstagabend (Ortszeit) eine Anhebung der Mindestrente und des Mindestlohns an sowie niedrigere Medikamentenpreise, höhere Steuern für Spitzenverdiener und eine Senkung der Gehälter von Parlamentariern und hohen Staatsbeamten.

"Die Probleme haben sich über Jahrzehnte angehäuft, wir in den Regierungen waren nicht fähig, sie zu erkennen", sagte Piñera und bat seine Landsleute hierfür um Entschuldigung. Er habe mit Vertretern von Oppositionsparteien vereinbart, gemeinsame Arbeitsgruppen zu bilden, um die angekündigte soziale Agenda umzusetzen.

Piñera bat um Verständnis für seine harten Worte vom Sonntag, als er die Unruhewelle als einen "Krieg mit einem machtvollen und unerbittlichen Feind" beschrieb. Er habe seine Empörung über die Gewalttätigkeit der Ausschreitungen und Plünderungen zum Ausdruck gebracht.

"Die Maßnahmen gehen in die richtige Richtung, sie sind jedoch unzureichend", erklärte der Vorsitzende der Christdemokratischen Partei, Fuad Chadin. Es seien strukturelle Reformen des Rentensystems und eine Besteuerung der großen Vermögen notwendig, sagte der Oppositionspolitiker. Der Vorsitzende der Sozialistischen Partei, Álvaro Elizalde, bedauerte, dass die Regierungsmaßnahmen erst nach den mehrtägigen Protesten mit Todesopfern von Piñera angekündigt wurden.

Papst Franziskus rief am Mittwoch bei der Generalaudienz am Petersplatz in Rom zu einem Ende der Gewalt in Chile auf. "Ich verfolge mit Sorge, was in Chile passiert", sagte der aus Argentinien stammende Pontifex. "Ich hoffe, dass die gewalttätigen Demonstrationen ein Ende finden und dass man durch einen Dialog Lösungen für die Krise findet. Die Schwierigkeiten, die zur Krise geführt haben, müssen zum Wohl der ganzen Bevölkerung gelöst werden."

Die Protestwelle war durch eine Erhöhung der Preise für U-Bahn- Tickets in der Hauptstadt Santiago de Chile ausgelöst worden. In der Folge entlud sich auf den Straßen der Ärger, der sich bei den Chilenen unter anderem wegen niedriger Löhne und Renten, hoher Preise und Studiengebühren sowie wegen extremer Unterschiede zwischen Armen und Reichen aufgestaut hat. Rasch weiteten sich die Kundgebungen und auch die Ausschreitungen auf das ganze Land aus.

Bei den Unruhen kamen seit Freitag mindestens 17 Menschen um. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Menschenrechte (INDDHH) sind fünf der Opfer von Sicherheitskräften getötet worden. Am Dienstagabend gab es erneut Kundgebungen und Ausschreitungen nach Beginn der Ausgangssperre. So wurden ein Supermarkt und eine Apotheke in Santiago in Brand gesetzt, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. In Talca brannte eine Stadtmarkthalle ab, nachdem sie geplündert wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Morales stellt Asylantrag in Mexiko. Morales habe ihn angerufen und am Telefon einen formellen Antrag gestellt, teilte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Montag bei einer Pressekonferenz mit. Mexiko werde ihm aus humanitären Gründen Asyl gewähren. Das Leben von Morales sei in Bolivien in Gefahr, sagte Ebrard weiter. LA PAZ/MEXIKO-STADT - Einen Tag nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat Evo Morales nach Angaben der mexikanischen Regierung um Asyl in Mexiko gebeten. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:47) weiterlesen...

Chiles Regierung stellt neue Verfassung in Aussicht. Die Regierung erklärte sich am Montag über eine Sprecherin bereit, die Debatte zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung einzuleiten. Noch sei offen, ob dies im Parlament oder - wie von der Opposition gefordert - über eine verfassungsgebende Versammlung stattfinden werde, erklärte Karla Rubilar in Santiago de Chile. Staatschef Sebastián Piñera hatte vor wenigen Tagen nur einer Reform der aktuellen Verfassung zugestimmt, die anhaltenden Proteste vermochte er so nicht zu beenden. SANTIAGO DE CHILE - Chiles Staatsführung hat einer Kernforderung der regierungskritischen Demonstranten im Land nachgegeben und deren Hoffnung auf eine neue Verfassung genährt. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:38) weiterlesen...

Iran reichert Uran in Fordo an - Maas droht mit härterem Kurs. Wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in ihrem neuen Iran-Report bestätigt, reichert die Islamische Republik wieder Uran in der unterirdischen Anlage in Fordo an. Der Iran hatte diesen neuerlichen Verstoß gegen das Atomabkommen selbst am Wochenende mitgeteilt. Am Montagmorgen drohte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) der Islamischen Republik mit dem Start eines Verfahrens, das zu einer Wiedereinführung von europäischen Wirtschaftssanktionen führen könnte. WIEN - Dem Iran droht nach weiteren Verstößen gegen das Atomabkommen nun mehr Gegenwind von den drei europäischen Vertragspartnern. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:18) weiterlesen...

Morales soll in Mexiko Asyl erhalten. Sein Land werde Morales Asyl gewähren, teilte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Montag bei einer Pressekonferenz mit. MEXIKO-STADT - Einen Tag nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat Evo Morales nach Angaben der mexikanischen Regierung um Asyl in Mexiko gebeten. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:15) weiterlesen...

Scholz: Wahrscheinlichkeit für Bestand der GroKo 'ziemlich gewachsen'. "Da entscheiden ja viele mit und nicht nur ich, aber die Wahrscheinlichkeit ist (...) ziemlich gewachsen", sagte Scholz am Montagabend bei einer Diskussionsveranstaltung der "Passauer Neuen Presse". "Denn eine Regierung verlässt man ja nicht ohne Grund. PASSAU - Aus Sicht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sind die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition bis 2021 nach der Einigung auf eine Grundrente deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 21:17) weiterlesen...

Boeing: 737 Max könnte im Dezember wieder ausgeliefert werden. Voraussetzung dafür ist die Zertifizierung der aktualisierten Steuerungssoftware durch die US-Luftfahrtbehörde FAA, die Boeing noch in diesem Quartal anstrebe, erklärte das Unternehmen am Montag. WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat sich zuversichtlich gezeigt, die Auslieferung des Krisenjets 737 Max im Dezember wieder aufnehmen zu können. (Boerse, 11.11.2019 - 21:14) weiterlesen...