Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Südamerika

SANTIAGO DE CHILE - Rund 22 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr in Lateinamerika und der Karibik infolge der Coronavirus-Pandemie nach UN-Angaben in die Armut abgerutscht.

04.03.2021 - 21:13:30

UN-Kommission: 22 Millionen neue Arme in Lateinamerika durch Corona

- gut ein Drittel der Gesamtbevölkerung der Region, wie aus einem

Bericht hervorgeht, den die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) am Donnerstag vorstellte. Demnach lebten Ende des Jahres 78 Millionen Menschen in extremer Armut. Das entsprach 12,5 Prozent der Bevölkerung - die höchste Zahl seit 20 Jahren.

Außerdem nahm dem Bericht zufolge die Ungleichheit in der Region im Jahr 2020 zu. Vor allem sei die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt zurückgegangen. Der Anstieg der Arbeitslosenquote um 2,6 Prozentpunkte auf 10,7 Prozent Ende 2020 im Vergleich zum Vorjahr wirke sich besonders auf Frauen und Arbeiter in der sogenannten informellen Wirtschaft ohne staatliche Regulierung und mit geringem Sozialschutz aus sowie auf junge Menschen und Migranten.

Die Pandemie habe die strukturellen Ungleichheiten in der Region aufgezeigt, die ohnehin schon unter geringem Wirtschaftswachstum, steigender Armut und wachsenden sozialen Spannungen gelitten habe. Die Cepal rief dazu auf, in der Region einen neuen Sozialstaat mit bedingungslosem Sozialschutz einzurichten. Lateinamerika und die Karibik stellen nach Zahlen der UN-Kommission 8,4 Prozent der Weltbevölkerung, verzeichneten vergangenes Jahr aber 27,8 Prozent der Todesfälle durch Covid-19-Erkrankungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel und Macron sehen Chinas Klimaziele positiv - Gespräch mit Xi. Nach einer Videokonferenz mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping äußerte sich Kanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag positiv über die chinesischen Klimaziele. Die Beratungen erfolgten eine Woche vor dem virtuellen Klimagipfel, zu dem der neue US-Präsident Joe Biden am kommenden Donnerstag und Freitag eingeladen hat. Auch der amerikanische Klimabeauftragte John Kerry führte in Shanghai Gespräche mit seinem Amtskollegen Xie Zhenhua. BERLIN/PEKING - In die diplomatischen Bemühungen zum Klimaschutz kommt neuer Schwung. (Boerse, 16.04.2021 - 14:08) weiterlesen...

Merkel und Macron begrüßen chinesisches Klimaziel bis 2060. Beide Regierungschefs begrüßten, dass Chinas Staatspräsident Xi das Ziel bekräftigt habe, noch vor 2060 CO2-neutral zu werden, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. Die drei Staats- und Regierungschefs waren am Freitag zu Gesprächen per Videokonferenz zusammengekommen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag positiv über die chinesischen Klimaziele geäußert. (Boerse, 16.04.2021 - 13:43) weiterlesen...

Merkel, Xi und Macron sprechen per Video - Klimaschutz im Fokus. Wie das chinesische Staatsfernsehen am Freitag berichtete, tauschten sich die drei Staats- und Regierungschefs eingehend über den Umgang mit dem Klimawandel, die Beziehungen zwischen China und Europa, die Kooperation im Kampf gegen die Corona-Pandemie sowie andere internationale und regionale Themen aus. PEKING - Kanzlerin Angela Merkel hat mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sowie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron per Video über den Klimaschutz und andere Themen gesprochen. (Boerse, 16.04.2021 - 13:00) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne - starkes chinesisches Wirtschaftswachstum stützt. Starke Wirtschaftsdaten aus China stützten die Finanzmärkte der Region. Auf Wochensicht verzeichnen die größeren asiatischen Börsen unterdessen keine stärkeren Veränderungen, nachdem die Entwicklung unter dem Strich seitwärts verlief. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Freitag größtenteils etwas zugelegt. (Boerse, 16.04.2021 - 09:02) weiterlesen...

Für CO2-Neutralität: China müsste viele Kohlekraftwerke abschalten. Die Kohlendioxid-Intensität seiner Energieerzeugung müsste dafür bis 2030 halbiert werden, ermittelte die in London ansässige Forschungsgruppe Transitionzero. Der Umstieg auf saubere Alternativen werde aber langfristig Kosten in Höhe von umgerechnet 1,6 Billionen US-Dollar einsparen, schrieben die Autoren in der Freitag auf der Webseite vorliegenden Studie. PEKING - China müsste einer Studie zufolge noch in diesem Jahrzehnt einen großen Teil seiner Kohlekraftwerke abschalten und durch Wind- und Solar-Energie ersetzen, um seine Versprechen beim Klimaschutz einhalten zu können. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft legt im ersten Quartal wie erwartet deutlich zu. Wie das Pekinger Statistikamt am Freitag mitteilte, legte die zweitgrößte Volkswirtschaft in den ersten drei Monaten um 18,3 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres zu. Es handelt sich um den größten Sprung seit Beginn der quartalsweisen Auswertung vor gut 30 Jahren. Experten hatten mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet. PEKING - Chinas Wirtschaft hat die Corona-Krise weitgehend überwunden und ist mit einem Rekordwachstum ins neue Jahr gestartet. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 06:00) weiterlesen...