Öl, Gas

SANTIAGO DE CHILE - Lateinamerikanische Staaten erneuern den internationalen Druck, um Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro aus dem Amt zu drängen.

16.04.2019 - 08:55:20

Lima-Gruppe macht Druck auf Maduro in Venezuela - Appell an die UN. Die sogenannte Lima-Gruppe hat am Montag die Vereinten Nationen aufgerufen, Maßnahmen zur Friedenserhaltung in Venezuela zu ergreifen, um die "zunehmende Beeinträchtigung der Sicherheit" zu stoppen. Auch sei humanitäre Hilfe für die Bevölkerung in Venezuela und die ins Ausland Geflüchteten dringend notwendig, heißt es in einer Erklärung zum Abschluss eines Außenministertreffens in Santiago de Chile.

Die sogenannte Lima-Gruppe hat die Vereinten Nationen aufgerufen, Maßnahmen zur Friedenserhaltung in Venezuela zu ergreifen, um die «zunehmende Beeinträchtigung der Sicherheit» zu stoppen. Auch sei humanitäre Hilfe für die Bevölkerung in Venezuela und die ins Ausland Geflüchteten dringend notwendig, heißt es in einer Erklärung zum Abschluss eines Außenministertreffens in Santiago de Chile.

Maduro zeige keine Bereitschaft zum Dialog, weshalb nur sein Rücktritt die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela ermögliche, erklärten die Vertreter von zwölf Ländern der Lima-Gruppe, der unter anderen Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien angehören. Sie wiederholten ihre Anerkennung des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó und ihre Ablehnung eines militärischen Eingriffs.

Die Lima-Gruppe, die eine harte Linie gegen Maduro folgt, rief zu einer engeren Zusammenarbeit mit der gemäßigteren Internationalen Kontaktgruppe für Venezuela auf, der Mexiko, Uruguay, Bolivien sowie die EU und mehrere europäische Staaten angehören, darunter auch Deutschland.

Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt und Maduro die Legitimation abgesprochen. Der Vorsitzende des von der Opposition kontrollierten Parlaments fordert den Rücktritt Maduros, die Einsetzung einer Übergangsregierung und die Ausrufung von freien Wahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran. Das kündigte das Weiße Haus am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Diese zielen in erster Linie auf die iranische Ölindustrie ab, die größte Einnahmequelle des Landes. Bislang hatte es die US-Regierung aber acht Ländern erlaubt, zunächst für sechs Monate ungestraft weiter iranisches Öl importieren zu können. Darunter sind auch zwei EU-Länder. WASHINGTON - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. (Boerse, 22.04.2019 - 14:50) weiterlesen...

Erneut massive Kritik am Kurs der Regierung in der Wirtschaftspolitik. Die Präsidentin des Gesamtverbands textil+mode und BDI-Vizepräsidentin, Ingeborg Neumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Man kann nicht immer nur den Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft in Sonntagsreden loben, aber praktisch nichts für bessere Rahmenbedingungen tun: immer mehr Bürokratie, immer mehr Auflagen, wir spüren konkret keinerlei Verbesserungen. BERLIN - Aus der deutschen Wirtschaft kommt erneut massive Kritik am Kurs der Bundesregierung in der Wirtschaftspolitik. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 14:34) weiterlesen...

Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. Haushalte werden dabei vom Netz genommen, wenn sie ihre Rechnungen nicht bezahlt haben. Der Senat soll aufgefordert werden, bei Energieversorgern unter anderem darauf hinzuwirken, dass diese Sperrverfahren erst bei Zahlungsrückständen von 200 Euro einleiten, heißt es in einem vorläufigen Antragsentwurf der Fraktionen. Dieser lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Er sei aber noch in der Abstimmung, hieß es vonseiten der Linksfraktion. BERLIN - Aus den Reihen der rot-rot-grünen Koalition gibt es einen Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. (Boerse, 21.04.2019 - 15:33) weiterlesen...

Bericht: Thüringer Sparkassen leisten Finanzhilfe für NordLB. Diese Summe entspreche ihrem Anteil am regionalen Stützungsfonds der Sparkassen, berichtete MDR Thüringen am Sonntag unter Berufung auf den Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Die NordLB, Landesbank der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, ist vor allem wegen problematischer Kredite zur Schiffsfinanzierung in eine finanzielle Schieflage geraten. ERFURT - Die Sparkassen in Thüringen sind laut einem Bericht mit rund 8,6 Millionen Euro an der Rettung der angeschlagenen Landesbank NordLB beteiligt. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:55) weiterlesen...

Städte kämpfen gegen Müll - 250 Euro für ausgespuckten Kaugummi. So wird es in einigen Kommunen Baden-Württembergs künftig deutlich teurer, den Kaugummi auf den Boden zu spucken, die Zigarettenkippe achtlos wegzuwerfen oder den Hundekot einfach liegen zu lassen. Ein neuer Bußgeldkatalog des Landes sieht für solche Umweltsünden nunmehr einen Rahmen von bis zu 250 Euro vor. Bislang waren solche Vergehen nur mit 10 bis 20 Euro belangt worden. HANNOVER/MANNHEIM - Höhere Bußgelder, mehr Kontrollen, größere Mülleimer, neue Mehrwegsysteme: Mit verschiedenen Strategien haben viele deutschen Städte in jüngster Zeit den Kampf gegen Müll auf den Straßen verschärft. (Wirtschaft, 21.04.2019 - 14:43) weiterlesen...

Streit um Düngeregeln: Bundesagrarministerin für mehr Flexibilität. Die Forderung der Kommission, in belasteten Gebieten pauschal 20 Prozent weniger zu düngen, werde in einigen Gebieten sinnvoll sein, sagte sie der Funke-Mediengruppe. Aber in anderen werde genau das Gegenteil erreicht, weil eine unterdüngte, unterernährte Pflanze weniger Stickstoff aus dem Boden aufnehme. "Wenn man das in den Gemüseregionen Deutschlands so durchdrückt, wächst da nicht mehr die Qualität, die wir alle möchten. Was wir brauchen, ist eine Flexibilisierung dieser Regeln, auf der Basis von Fakten. BERLIN - Im Ringen um eine Verschärfung der Düngeregeln für die deutschen Bauern dringt Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) auf mehr Flexibilität der EU-Vorschriften. (Boerse, 21.04.2019 - 14:41) weiterlesen...