Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

SANTIAGO DE CHILE - Chiles Staatsführung hat einer Kernforderung der regierungskritischen Demonstranten im Land nachgegeben und deren Hoffnung auf eine neue Verfassung genährt.

11.11.2019 - 22:38:24

Chiles Regierung stellt neue Verfassung in Aussicht. Die Regierung erklärte sich am Montag über eine Sprecherin bereit, die Debatte zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung einzuleiten. Noch sei offen, ob dies im Parlament oder - wie von der Opposition gefordert - über eine verfassungsgebende Versammlung stattfinden werde, erklärte Karla Rubilar in Santiago de Chile. Staatschef Sebastián Piñera hatte vor wenigen Tagen nur einer Reform der aktuellen Verfassung zugestimmt, die anhaltenden Proteste vermochte er so nicht zu beenden.

Chiles Verfassung von 1980 stammt noch aus Zeiten der Diktatur von General Augusto Pinochet. Trotz mehrfacher Reformen gibt es nach wie vor Kritik an ihrem autoritären Ursprung, der starken Bündelung von Machtbefugnissen bei der Zentralregierung und begrenzten Einflussmöglichkeiten der Bürger. Rubilar erklärte, die Regierung bevorzuge den von der jetzigen Verfassung vorgeschriebenen Weg der parlamentarischen Debatte zur Annahme eines neuen Grundgesetzes, die nur durch einen breiten Konsens der vertretenen Parteien erreicht werden kann.

Bei den mit schweren Unruhen verbundenen Kundgebungen der vergangenen drei Wochen war dagegen wiederholt die Forderung nach einer verfassungsgebenden Versammlung zum Ausdruck gekommen. Mehrere Oppositionspolitiker forderten die Regierung am Montag auf, vorgezogene Wahlen für das Präsidentenamt, Parlament und eine verfassungsgebende Versammlung auszurufen. Einer aktuellen Umfrage zufolge halten 78 Prozent der Chilenen die Annahme einer neuen Verfassung für erforderlich, 54 Prozent ziehen dafür die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Universität: Bereits mehr als 10 000 Coronavirus-Tote in den USA. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg bis Montagnachmittag (Ortszeit) auf rund 350 000, deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. Das geht aus Daten der amerikanischen Universität Johns Hopkins hervor. WASHINGTON - In den USA sind inzwischen mehr als 10 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:57) weiterlesen...

VIRUS: EU-Länder wollen sich über Militäreinsatz austauschen. Es gehe darum, zu untersuchen, wie die Expertise des Militärs in der EU noch besser genutzt werden könne, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag nach einer Videokonferenz mit den Verteidigungsministern der 27 EU-Länder. Informationen und Erfolgsrezepte, "best practice", könnten miteinander geteilt werden. BRÜSSEL - Im Kampf gegen das Coronavirus wollen sich die EU-Staaten stärker über Einsatzmöglichkeiten der nationalen Armeen austauschen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:45) weiterlesen...

VIRUS: Drei Corona-Tote und 47 Infizierte in Hamburger Pflegeheim. "Den Zusammenhang können wir bestätigen", sagte ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde am Montag. Die Bewohner hätten teils unter erheblichen Vorerkrankungen gelitten. HAMBURG - In einem stark vom Coronavirus betroffenen Pflegeheim in Hamburg sind in der vergangenen Woche drei Bewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:38) weiterlesen...

VIRUS: Slowakei bestätigt erste Todesopfer nach Corona-Infektionen. BRATISLAVA - Die Slowakei hat erstmals offiziell Todesfälle nach Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 bestätigt. Wie Gesundheitsminister Marek Krajci am Montag bekannt gab, handelte es sich beim ersten registrierten Toten um einen bereits am 30. März gestorbenen Mann. Das zweite offizielle Todesopfer ist den Angaben zufolge eine am Montag in der Universitätsklinik Bratislava gestorbene Frau. Sie habe zur Risikogruppe der über 65-Jährigen gehört, erklärte Krajci. Zu dem Mann wollte er weder Alter noch andere Angaben veröffentlichen. VIRUS: Slowakei bestätigt erste Todesopfer nach Corona-Infektionen (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:38) weiterlesen...

Bürgermeister von Stadt im Elsass in Bonn an Covid-19 gestorben. Das bestätigte die Stadt am Montag auf Twitter. Die Zeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" (DNA) berichtete unter Berufung auf die Familie Zoellés, der 75-Jährige sei in einer Klinik in Bonn gestorben. Der Bürgermeister war demnach Ende März aus einem Krankenhaus in Mülhausen (Mulhouse) im Département Haut-Rhin zur Behandlung nach Deutschland gebracht worden. SAINT-LOUIS - Der Bürgermeister der elsässischen Stadt Saint-Louis, Jean-Marie Zoellé, ist in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 19:22) weiterlesen...

VIRUS: Tschechien beschließt erste Lockerungen beim Kampf gegen Corona. Das Betreiben von Individualsport wie Tennis oder Golf wird wieder erlaubt, wie das Minderheitskabinett aus populistischer ANO und Sozialdemokraten am Montag in Prag beschloss. Zudem dürfen erste Geschäfte öffnen, die im Kampf gegen die Pandemie geschlossen worden waren, darunter Hobby- und Baumärkte, der Eisenwarenhandel sowie Fahrradwerkstätten. Doch zugleich werden die Hygieneregeln für den Einzelhandel verschärft. Der Mindestabstand zwischen Kunden muss zwei Meter betragen, am Eingang müssen Desinfektionsmittel und Einweghandschuhe bereitgestellt werden. PRAG - Tschechien lockert seine restriktiven Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus ein wenig. (Boerse, 06.04.2020 - 19:04) weiterlesen...