Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

SANTIAGO DE CHILE - Bei Unruhen in der chilenischen Hauptstadt Santiago sind in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) drei Menschen ums Leben gekommen.

20.10.2019 - 15:29:38

Drei Tote bei gewaltsamen Protesten in Chile. Unter den Todesopfern seien zwei Frauen, die bei einem Brand in einem Supermarkt starben, sowie ein Mann, der später in einer Klinik seinen Verletzungen erlag, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Bürgermeisterin Karla Rubilar. Der Supermarkt sei in der Nacht geplündert worden, hieß es in den Berichten.

Die gewaltsamen Protesten hatten nach einer Fahrpreiserhöhung der U-Bahn in Santiago begonnen. Chiles Präsident Sebastián Piñera rief dann am Freitagabend den Ausnahmezustand aus. Am Samstagabend machte er die Tariferhöhung der U-Bahn rückgängig. "Ich habe die Stimme meiner Mitbürger gehört", sagte der Präsident während seiner Ansprache.

Nach erneuten Brandanschlägen auf U-Bahn-Stationen und Busse wurde am Samstag eine Ausgangssperre in der chilenischen Hauptstadt verhängt, die in der Nacht zum Sonntag auf Valparaíso, Concepción und Rancagua ausgeweitet wurde. Rund 9400 Militärs wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums eingesetzt. Über 60 Supermärkte wurden in verschiedenen Städten geplündert und mindestens sechs in Brand gesetzt. Knapp hundert Flüge wurden ausgesetzt, weil die Besatzungen die Flughäfen nicht erreichen konnten.

Die Proteste hatten sich vor knapp einer Woche entzündet, als die Fahrpreise der U-Bahn von 800 auf 830 Pesos angehoben wurden - umgerechnet eine Erhöhung von vier Euro-Cent. Auch die landesweite Erhöhung der Stromtarife um durchschnittlich 10 Prozent heizte den Unmut an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesbank: Deutsches Finanzsystem bleibt verwundbar. "Ein unerwarteter Konjunktureinbruch und abrupt steigende Risikoprämien könnten das deutsche Finanzsystem empfindlich treffen", erklärte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt. FRANKFURT - Die Bundesbank warnt angesichts von Konjunkturschwäche und Zinstief vor Risiken für das deutsche Finanzsystem. (Boerse, 22.11.2019 - 11:52) weiterlesen...

Giffey: 'Gute-Kita'-Gelder können wohl ab 10. Dezember fließen. BERLIN - Nach der Unterzeichnung von 16 Vereinbarungen mit den Ländern zum "Gute-Kita-Gesetz" hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey die Auszahlung der Gelder angekündigt. Am 10. Dezember kann der Bund voraussichtlich anfangen, die Mittel auszuzahlen, wie die SPD-Politikerin am Freitag in Berlin sagte. Formal muss Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) noch prüfen, ob alle notwendigen Bedingungen erfüllt sind. Es geht um insgesamt 5,5 Milliarden Euro bis 2022, die der Bund den Ländern für die Weiterentwicklung der Kitas zur Verfügung stellt. Giffey: 'Gute-Kita'-Gelder können wohl ab 10. Dezember fließen (Wirtschaft, 22.11.2019 - 11:52) weiterlesen...

Karnevalisten bangen um närrische Gemeinnützigkeit. Der Präsident vom Bund Deutscher Karneval (BDK), Klaus-Ludwig Fess, zeigte sich in einer Erklärung vom Freitag "besorgt" über Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), reinen Männervereinen die Gemeinnützigkeit mitsamt Steuervorteilen zu entziehen. "Damit sind aus Sicht des BDK die Tradition und die Bräuche, die sich seit Jahrhunderten entwickelt haben, in Gefahr", hieß es in der im saarländischen Bexbach veröffentlichten Erklärung des Verbandes. Der BDK vertritt gut 5300 Vereine mit mehr als 2,6 Millionen Mitgliedern. BEXBACH - Die deutschen Karnevalisten bangen um die Gemeinnützigkeit närrischer Vereine. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 11:17) weiterlesen...

Trump unterschreibt Gesetz und vermeidet drohenden 'Shutdown'. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz unterzeichnet, mit dem ein drohender Regierungsstillstand zunächst abgewendet wird. Die Finanzierung der Bundesbehörden sei dadurch bis zum 20. Dezember gewährleistet, teilte das Weiße Haus am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Die entsprechende Frist wäre andernfalls um Mitternacht abgelaufen. Zuvor hatte der Senat den Gesetzentwurf mit 74 zu 20 Stimmen gebilligt. Das Repräsentantenhaus hatte Anfang der Woche zugestimmt. Trump unterschreibt Gesetz und vermeidet drohenden 'Shutdown' (Wirtschaft, 22.11.2019 - 09:45) weiterlesen...

Seehofer hofft auf rasche Fortschritte bei Online-Behördengängen. "Wir stehen sicher nicht in der Spitzengruppe zur Zeit. Aber da wollen wir hin", sagte er am Donnerstag beim Besuch eines sogenannten Digitalisierungslabors in Berlin, an dem Experten an Lösungen für solche Online-Anwendungen arbeiten. Seehofer bezeichnete den Prozess der Digitalisierung der Verwaltung als "großes Projekt, das unser Land verändern wird". BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hofft auf rasche Fortschritte bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:58) weiterlesen...

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss mit der SPD. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, "daran gibt es keinen Zweifel". Und daran habe sich auch nichts geändert. BERLIN - Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:29) weiterlesen...