Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SANTA CLARA - Der US-Internetriese Alphabet will Aktionärsklagen wegen seines umstrittenen Umgangs mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens durch frühere Führungskräfte mit einem Vergleich beilegen.

25.09.2020 - 20:42:26

Alphabet akzeptiert Vergleich bei Anlegerklagen zu Nötigungsvorwürfen. Der Google -Mutterkonzern verpflichtet sich dabei unter anderem, sein Management künftig besser zu beaufsichtigen und stärker zu maßregeln sowie 310 Millionen Dollar (267 Mio Euro) in Initiativen für mehr Fairness und Gleichberechtigung im Unternehmen zu investieren. Das geht aus Dokumenten hervor, die das zuständige Gericht im kalifornischen Santa Clara am Freitag veröffentlichte.

Der Konzern war im Zuge von Berichten über Sexismus, Rassismus und Machtmissbrauch durch Führungskräfte stark in die Kritik geraten. 2018 protestierten Tausende Google-Mitarbeiter, nachdem Recherchen der "New York Times" den Konzern erschüttert hatten. Die Zeitung hatte geschrieben, Google habe Andy Rubin - den Kopf hinter dem Android-Betriebssystem - bei seinem Abgang 2014 trotz schwerwiegender Vorwürfe sexueller Nötigung mit lobenden Worten und einer rund 90 Millionen Dollar schweren Abfindung verabschiedet. Google soll auch über zwei weitere Führungskräfte schützend die Hand gehalten haben.

Anfang 2019 folgten Klagen von Aktionären wegen angeblichen Aufsichtsversagens im Konzern. Die Verantwortlichen im Verwaltungsrat hätten ihre Amtspflichten verletzt und sexuelles Fehlverhalten vertuscht. Zudem sei es durch die hohe Abfindung zu unrechtmäßiger Bereicherung und der Verschwendung von Firmenvermögen gekommen. Alphabet betraute vor rund einem Jahr einen Sonderausschuss unabhängiger Direktoren und eine Anwaltskanzlei mit den Vorfällen. Dieses "Special Litigation Committee" befürwortete den Vergleich nun und forderte den zuständigen Richter Brian C. Walsh auf, bei einer Anhörung am 22. Oktober seine vorläufige Zustimmung zu geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November. WASHINGTON - Die US-Regierung hat bei ihrem Vorgehen gegen die Video-App Tiktok einen weiteren Rückschlag vor Gericht erlitten. Eine Richterin im Bundesstaat Pennsylvania setzte am Freitag eine Anordnung des Handelsministeriums aus, die das komplette Aus für Tiktok in den USA zum 12. November bedeuten würde. Sie erließ eine einstweilige Verfügung auf Antrag von drei Autoren von Tiktok-Videos, die ihren Lebensunterhalt auf der Plattform verdienen. Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November (Boerse, 31.10.2020 - 08:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Milliarden-Gewinne für Tech-Konzerne in der Corona-Krise. Amazon profitiert in seinem Werbegeschäft davon, dass mehr kleine Firmen ins Netz gehen, um Einbrüche durch die Krise aufzufangen. Bei Google brummt unter anderem das Geschäft der Videoplattform YouTube, während Menschen mehr zuhause sind. Und bei Apple wuchs in Zeiten von Arbeit im Homeoffice und Online-Lernen das Geschäft mit Mac-Computern und iPads. NEW YORK - Die großen Tech-Konzerne profitieren vom veränderten Verhalten der Nutzer und Werbekunden in der Corona-Pandemie. (Boerse, 30.10.2020 - 06:33) weiterlesen...

Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn auf 11,2 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn schoss im Jahresvergleich um fast 60 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar (9,6 Mrd Euro) in die Höhe, wie der Internet-Gigant am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Mountain View mitteilte. Die Erlöse wuchsen um 14 Prozent auf 46,2 Milliarden Dollar. MOUNTAIN VIEW - Boomende Werbeeinnahmen und ein starkes Cloud-Geschäft haben im dritten Quartal trotz Corona-Pandemie die Kassen beim Google -Mutterkonzern Alphabet klingeln lassen. (Boerse, 29.10.2020 - 22:49) weiterlesen...

Facebook-Chef offen für Änderungen an Plattform-Regulierung. Die sogenannte "Section 230" aus einem Gesetz aus den 90er Jahren besagt, dass Dienste wie Facebook und Twitter nicht für Inhalte haftbar gemacht werden, die ihre Nutzer online stellen. Zum anderen gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen einzelne Beiträge vorzugehen. Vor allem US-Präsident Donald Trump greift die Regel an. WASHINGTON - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich offen für Änderungen an einer US-Regelung gezeigt, die ein Grundstein für die Funktionsweise aller großer Online-Plattformen ist. (Boerse, 28.10.2020 - 18:26) weiterlesen...

Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google. Zusammen mit der Finanzpolizei seien am Vortag Inspektionen in den Büros von Google in dem Mittelmeerland vorgenommen worden. ROM - Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen den Internetriesen Google gehört. (Boerse, 28.10.2020 - 17:22) weiterlesen...

Robotaxi-Pionier Waymo fährt künftig mit Daimler-Trucks. Waymo und Daimler Trucks haben eine strategische Partnerschaft für sogenannte Level-4-Systeme vereinbart, wie sie am Dienstag mitteilten. Level 4 ist in der Entwicklung des autonomen Fahrens die zweithöchste Stufe. Die Partnerschaft helfe beiden Unternehmen, schneller voranzukommen, sagte Daimler-Trucks-Chef Martin Daum. Sie würden Partner im Fahrzeug-Bereich und blieben zugleich Konkurrenten bei der Software. STUTTGART/MOUNTAIN VIEW - Die für ihre Robotaxis bekannte Google -Schwesterfirma Waymo will künftig Lastwagen aus dem Hause Daimler durch die USA rollen lassen. (Boerse, 27.10.2020 - 14:06) weiterlesen...