USA, Volkswirtschaft

SAN JUAN - Menschen auf der ganzen Welt tanzen schon zu den heißen Rhythmen von "Despacito" - jetzt sollen auch Urlauber mit dem Song verführt werden.

16.08.2017 - 06:29:24

VERMISCHTES: Puerto Rico will mit Welthit 'Despacito' den Tourismus ankurbeln. Das US-Außengebiet Puerto Rico will mit dem Welthit "Despacito" (Ganz langsam) für den Tourismus auf der Karibikinsel werben. Der Reggaeton-Song der Puerto Ricaner Daddy Yankee und Luis Fonsi soll in Werbekampagnen genutzt werden, wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares am Dienstag ankündigte. Der Sänger Fonsi werde zudem Werbebotschafter von Puerto Rico. "Despacito bietet uns die Möglichkeit, uns als vielfältiges, sicheres und aufregendes Reiseziel für Touristen zu präsentieren", sagte der Regierungschef.

"Ich werde im kommenden Jahr dafür arbeiten, unsere wundervolle Insel bekannt zu machen. Botschafter des Landes zu sein, in dem ich geboren wurde, erfüllt mich mit Stolz", sagte Fonsi. Sein Lied "Despacito" ist auf der ganzen Welt bekannt. Mit über drei Milliarden Aufrufen ist das Video zu dem Song der meistgesehene Clip auf der Plattform Youtube. Das Lied stand in zahlreichen lateinamerikanischen Ländern an der Spitze der Charts, ist aber auch in nicht-spanischsprachigen Ländern wie Deutschland und den USA äußerst populär.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise sinken - US-Lagerdaten im Fokus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,98 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 54 Cent auf 61,14 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen. (Boerse, 22.02.2018 - 07:41) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich unter 1,23 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2277 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Zuvor hatte eine breitangelegte Erholung des amerikanischen Dollar den Euro belastet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2312 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag nach den Verlusten der vorangegangenen Handelstage vorerst stabilisiert. (Boerse, 22.02.2018 - 07:21) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Februar 2018 (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Ford feuert Top-Manager wegen 'unangemessenen Verhaltens'. Der Konzern begründete den Schritt in einer Mitteilung vom Mittwoch (Ortszeit) mit "unangemessenem Verhalten", ohne nähere Angaben zu machen. Nair war seit 1987 für Ford tätig und hatte seit Juni 2017 das Nordamerika-Geschäft geleitet. Vorher war er unter anderem für die globale Produktentwicklung verantwortlich. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hat seinen Spitzenmanager Raj Nair mit sofortiger Wirkung entlassen. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. März 2018 (Boerse, 22.02.2018 - 06:04) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Steigende Zinsen vermiesen die Stimmung. Die Aussicht auf steigende Leitzinsen in den USA bremste die Aktienkurse im späten Handel komplett aus. Der Dow Jones Industrial büßte am Ende 0,67 Prozent auf 24 797,78 Punkte ein - nachdem er zuvor noch um bis zu 1 Prozent zugelegt hatte. FRANKFURT - Das Fed-Protokoll hat die Anleger an der Wall Street am Mittwoch einige Nerven gekostet. (Boerse, 21.02.2018 - 22:30) weiterlesen...