USA, Volkswirtschaft

SAN JUAN - Menschen auf der ganzen Welt tanzen schon zu den heißen Rhythmen von "Despacito" - jetzt sollen auch Urlauber mit dem Song verführt werden.

16.08.2017 - 06:29:24

VERMISCHTES: Puerto Rico will mit Welthit 'Despacito' den Tourismus ankurbeln. Das US-Außengebiet Puerto Rico will mit dem Welthit "Despacito" (Ganz langsam) für den Tourismus auf der Karibikinsel werben. Der Reggaeton-Song der Puerto Ricaner Daddy Yankee und Luis Fonsi soll in Werbekampagnen genutzt werden, wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares am Dienstag ankündigte. Der Sänger Fonsi werde zudem Werbebotschafter von Puerto Rico. "Despacito bietet uns die Möglichkeit, uns als vielfältiges, sicheres und aufregendes Reiseziel für Touristen zu präsentieren", sagte der Regierungschef.

"Ich werde im kommenden Jahr dafür arbeiten, unsere wundervolle Insel bekannt zu machen. Botschafter des Landes zu sein, in dem ich geboren wurde, erfüllt mich mit Stolz", sagte Fonsi. Sein Lied "Despacito" ist auf der ganzen Welt bekannt. Mit über drei Milliarden Aufrufen ist das Video zu dem Song der meistgesehene Clip auf der Plattform Youtube. Das Lied stand in zahlreichen lateinamerikanischen Ländern an der Spitze der Charts, ist aber auch in nicht-spanischsprachigen Ländern wie Deutschland und den USA äußerst populär.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IPO: Ratingagentur Scope liebäugelt mit der Börse. Wie das "Manager Magazin" am Freitag berichtete, soll der Gang auf das Parkett im kommenden Jahr erfolgen. Angestrebt werde ein zweistelliger Millionenerlös für die Expansion. Unternehmensgründer Florian Schoeller wollte diese Informationen nicht bestätigten. Dem Magazin sagte er, ein Börsengang sei eine von mehreren Optionen, die jedoch rasch umgesetzt werden könnte. "Scope ist technisch gesehen bereits börsenreif", so Schoeller. HAMBURG - Die Berliner Ratingagentur Scope erwägt einen Börsengang. (Boerse, 22.06.2018 - 11:31) weiterlesen...

Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. In der Nacht zum Freitag treten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 06:03) weiterlesen...

Deutsche Bank und andere Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests. Alle 35 Großbanken bestanden den ersten Teil des jährlichen Stresstests der Finanzaufseher, wie die Fed am Donnerstag in Washington mitteilte. Auch die US-Tochter der Deutschen Bank nahm an der Prüfung der Kapitalausstattung anhand simulierter Krisenszenarien teil. Die Aufseher der Notenbank wollen mit dem Test sicherstellen, dass die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte bei einem Finanzmarkt-Crash nicht abrupt ins Stocken gerät. WASHINGTON - Die größten Geldhäuser in den USA sind nach Einschätzung der Notenbank Federal Reserve (Fed) krisenfest aufgestellt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 23:12) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Handelssorgen und schwache Wirtschaftsdaten. Der Dow Jones Industrial weitete seine Verluste im Tagesverlauf aus und schloss 0,80 Prozent tiefer bei 24 461,70 Punkten. Damit setzte der New Yorker Leitindex seine Talfahrt der vergangenen Tage fort: Er gab den achten Handelstag in Folge nach und markierte den niedrigsten Stand seit rund drei Wochen. NEW YORK - Weiter schwelende Sorgen wegen des weltweiten Handelskonflikts und eher schwache heimische Konjunkturdaten haben die Wall Street am Donnerstag belastet. (Boerse, 21.06.2018 - 22:42) weiterlesen...

US-Anleihen legen dank schwacher Konjunkturdaten zu - Renditen sinken. Zudem verunsichert der anhaltenden Handelskonflikt zwischen China und den USA weiter die Anleger und treibt sie in die als sicher geltenden Staatspapiere. Dementsprechend gingen die Renditen zurück. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nach eher schwachen Konjunkturdaten deutlich zugelegt. (Sonstige, 21.06.2018 - 21:43) weiterlesen...

Devisen: Euro profitiert von schwächeren US-Konjunkturdaten. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit zuletzt 1,1620 US-Dollar noch geringfügig mehr als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1538 (Mittwoch: 1,1578) Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag nach schwachen US-Wirtschaftsdaten ins Plus gedreht. (Boerse, 21.06.2018 - 21:33) weiterlesen...