Haushalt, Steuern

SAN JUAN - Knapp fünf Jahre, nachdem Puerto Rico eine Art Staatsbankrott erklärt hat, ist eine Vereinbarung über einen deutlichen Schuldenschnitt erzielt worden.

19.01.2022 - 06:00:27

Schuldenschnitt von 80 Prozent für Puerto Rico vereinbart. Die zuständige Richterin segnete den sogenannten Anpassungsplan ab, mit dem die Schulden des US-Außengebiets um rund 80 Prozent gesenkt werden, wie das vom US-Kongress eingesetzte Kontrollgremium FOMBPR am Dienstag auf Twitter mitteilte. Puerto Rico spare damit mehr als 50 Milliarden Dollar (rund 44 Milliarden Euro) an Schuldendienstzahlungen. Die Forderungen der Gläubiger würden von 33 Milliarden Dollar auf gut 7,4 Milliarden reduziert, erklärte FOMBPR-Chefin Natalie Jaresko.

Puerto Rico steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Zu Beginn des Konkursverfahrens im Mai 2017 war die Schuldenlast mit rund 70 Milliarden Dollar angegeben worden. Hinzu kamen ungedeckte Pensionsansprüche in Höhe von etwa 50 Milliarden Dollar. Seitdem musste die Insel zudem mehrere Naturkatastrophen bewältigen, darunter die verheerenden Folgen des Hurrikans "Maria" im Jahr 2017.

Die Vereinbarung sei nicht perfekt, aber sehr gut für Puerto Rico, schrieb Gouverneur Pedro Pierluisi auf Twitter. Sie senke die Verschuldung der Regierung auf ein tragfähiges Niveau, so dass diese ihren Verpflichtungen nachkommen und gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln sowie den Bürgern wichtige Dienstleistungen gewährleisten könne. Nun beginne ein neues Kapitel in der Geschichte Puerto Ricos, das gleichwohl um weitere Reformen nicht herumkomme, hieß es vom FOMBPR.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuerentlastung, Energiepauschale und Kinderbonus beschlossen. BERLIN - Der Bundesrat hat den Weg für Steuererleichterungen, für die sogenannte Energiepreispauschale und einen 100 Euro Bonus zusätzlich zum Kindergeld frei gemacht. Die Länderkammer stimmte am Freitag dem entsprechenden Steuerentlastungsgesetz zu. Es ist Teil der Entlastungsmaßnahmen der Ampel-Koalition. Rückwirkend zum 1. Januar wird der Grundfreibetrag bei der Einkommenssteuer um 363 Euro auf 10 347 angehoben, die Pendlerpauschale für einen Arbeitsweg ab 21 Kilometern steigt von 35 auf 38 Cent pro Kilometer und die Werbungskostenpauschale von 1000 auf 1200 Euro. Die Änderungen haben zur Folge, dass weniger Steuern vom Einkommen abgezogen werden. Steuerentlastung, Energiepauschale und Kinderbonus beschlossen (Boerse, 20.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

EU zahlt weitere 600 Millionen Euro an Ukraine aus. Das Geld sei am Freitag ausbezahlt worden, teilte die EU-Kommission mit. Es ist Teil eines 1,2 Milliarden-Kredits zu günstigen Konditionen, der kurz nach Kriegsbeginn beschlossen worden war. Die erste Hälfte wurde bereits im März ausbezahlt. BRÜSSEL - Die EU hat weitere 600 Millionen Euro einer bereits beschlossenen Finanzhilfe für die Ukraine freigegeben. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 13:27) weiterlesen...

Haushälter geben grünes Licht für Verstärkung der Bundesanwaltschaft. Die Strafverfolgungsbehörde soll zwei neue Referate bekommen, wie der Haushaltsausschuss in der Nacht zum Freitag beschloss. Pro Referat sollen neun Stellen geschaffen werden. BERLIN - Die Haushälter im Bundestag haben grünes Licht für eine Verstärkung der Bundesanwaltschaft bei der Verfolgung schwerer Verbrechen im Ukraine-Krieg gegeben. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 13:00) weiterlesen...

Union wirft Bundesregierung 'Leerstelle' bei Eigenheimförderung vor. "Er bleibt ein Traum", sagte der Unionsbauexperte Jan-Marco Luczak (CDU) am Freitag im Bundestag. BERLIN - Die Union im Bundestag hat der Ampel-Koalition vorgeworfen, bei vielen jungen Familien den "Traum von den eigenen vier Wänden" zum Platzen zu bringen. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 12:23) weiterlesen...

Linke sieht falsche Prioritäten im Bundeshaushalt 2022. Ihre haushaltspolitische Sprecherin Gesine Lötzsch rechnete am Freitag in Berlin vor, dass die "regulären Rüstungsausgaben" - also ohne das 100-Milliarden-Sondervermögen, das erst noch beschlossen werden muss - mit 50,3 Milliarden Euro so hoch seien wie nie zuvor. BERLIN - Die Linke sieht die Prioritäten im Bundeshaushalt 2022 völlig falsch gesetzt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 11:50) weiterlesen...

9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu. BERLIN - Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll. Damit kann auch der bundesweite Ticket-Verkauf bei der Bahn und anderen Anbietern wie angekündigt an diesem Montag beginnen. Mancherorts läuft er schon. 9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu (Boerse, 20.05.2022 - 11:47) weiterlesen...