Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

SAN FRANCISCO - Waldbrände in Kalifornien haben Tausende Menschen aus ihren Häusern getrieben.

20.08.2020 - 06:53:01

Waldbrände in Kalifornien - Tausende fliehen vor den Flammen. Eine "massive Hitzewelle" würde die Situation verschärfen, warnte der Gouverneur des Westküstenstaates, Gavin Newsom, am Mittwoch. Er habe aus anderen Bundesstaaten zusätzliche Helfer und Geräte zur Bekämpfung der zahlreichen Feuer angefordert. Seinen Angaben zufolge lodern in dem Staat derzeit 23 Großbrände, insgesamt seien in den letzten Tagen mehr als 360 Feuer, viele davon durch Blitzschlag, entfacht worden.

Seinen Angaben zufolge lodern in dem Staat derzeit 23 Großbrände, insgesamt seien in den letzten Tagen mehr als 360 Feuer, viele davon durch Blitzschlag, entfacht worden. Die meisten kleineren Brände hätten schnell gelöscht werden können, teilte Feuerwehr-Sprecher Daniel Berlant am Mittwochabend mit. Fast 7000 Helfer seien im Einsatz. Er rief die Anwohner in den bedrohten Regionen auf, notfalls Evakuierungsbefehle schnell zu befolgen.

Bereits am Dienstag hatte der Gouverneur wegen der Brände und der anhaltenden Sommerhitze den Notstand ausgerufen. Auf diese Weise können Gelder und Helfer schnell bereitgestellt werden.

Eines der Großfeuer tobte nahe der Weinregionen Napa und Sonoma Valley, rund 80 Kilometer nördlich von San Francisco. Tausende Menschen wurden aufgefordert, vorsichtshalber ihre Häuser zu verlassen. Einige mussten rasch vor den sich schnell ausbreitenden Flammen fliehen. Nahe der Ortschaft Vacaville wurden ersten Angaben zufolge rund 50 Gebäude zerstört. Fast 19 000 Hektar Land stehen dort in Flammen.

Der Rauch aus dem Brandgebiet zog bis nach San Francisco. Auch südlich der Westküstenmetropole, nahe der Küstenorte Santa Cruz und Carmel, brannten größere Feuer. Im Bezirk Fresno County stürzte ein Hubschrauber bei Löscharbeiten ab, der Pilot kam ums Leben.

Newsom rief die rund 40 Millionen Einwohner von Kalifornien zum Energiesparen auf. Die Behörden warnten, dass Stromabschaltungen möglich seien, wenn die Energievorräte knapp würden. Bei großer Sommerhitze laufen die Klimaanlagen auf Hochtouren, was zu Engpässen führen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich nach Verlusten der Vorwoche. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1659 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Am Freitag war der Euro noch bis auf 1,1612 Dollar gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1634 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag nach deutlichen Kursverlusten in der Vorwoche stabilisiert. (Boerse, 28.09.2020 - 13:00) weiterlesen...

Athen und Washington: Probleme in der Ägäis friedlich überwinden. Der Konflikt solle im Einklang mit dem Internationalen Recht gelöst werden, betonten Mike Pompeo und Nikos Dendias nach einem Treffen in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki. ATHEN - Die Außenminister der USA und Griechenlands haben sich für eine friedliche Beilegung der Streitigkeiten um die ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) im östlichen Mittelmeer ausgesprochen. (Boerse, 28.09.2020 - 12:36) weiterlesen...

Neue Brände bedrohen Anwohner in Kalifornien. In der Weinregion Napa Valley nordöstlich von San Francisco ordneten örtliche Behörden am Sonntag (Ortszeit) zahlreiche Evakuierungen an. Rund 1800 Menschen müssten zunächst ihre Häuser verlassen, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Sprecherin von Napa County, Janet Upton. Die Evakuierungsmaßnahmen könnten in einem nächsten Schritt auf weitere 5000 Anwohner des US-Westküstenstaats ausgeweitet werden. Sie werden seit Sonntag von dem sogenannten Glass Fire bedroht, das sich laut Feuerwehr binnen Stunden auf etwa 10 Quadratkilometer ausgebreitet hatte. SAN FRANCISCO - Zwei sich schnell ausbreitende neue Brände bedrohen Anwohner im US-Bundesstaat Kalifornien. (Boerse, 28.09.2020 - 11:40) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil über 1,16 US-Dollar. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1630 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1634 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn stabil über der Marke von 1,16 US-Dollar gehalten. (Boerse, 28.09.2020 - 10:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Netflix auf 570 Dollar - 'Buy'. Angesichts seines wachsenden Angebots könnte der US-Streamingdienst seine Preise im Ausland anheben, schrieb Analyst Alex Giaimo in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Netflix von 550 auf 570 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 28.09.2020 - 09:53) weiterlesen...

US-WAHL: 'The Rock' will für Joe Biden und Kamala Harris stimmen. "Fortschritt erfordert Mut, Menschlichkeit, Empathie, Stärke, Freundlichkeit und Respekt", schrieb der 48-Jährige am Sonntag (Ortszeit) bei Twitter. Er habe in der Vergangenheit schon für beide Lager gestimmt - doch bei dieser "kritischen Wahl" unterstütze er die beiden demokratischen Kandidaten. BERLIN - Hollywood-Star Dwayne "The Rock" Johnson will bei der anstehenden US-Präsidentschaftswahl für Joe Biden und Kamala Harris stimmen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 07:36) weiterlesen...