Auto, Verkehr

San Francisco / New York - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat laut Medienberichten den ersten Schritt zu einem Börsengang gemacht.

08.12.2018 - 14:27:24

Fahrdienst-Vermittler - Medien: Uber reicht vertraulichen Antrag für Börsengang ein

Das Unternehmen aus San Francisco habe einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht, schrieben das «Wall Street Journal», die «Financial Times» und der Finanzdienst Bloomberg. Uber wollte dies am Samstag nicht kommentieren.

Den Informationen zufolge könnte es einen Uber-Börsengang bereits im ersten Quartal 2019 geben. Erst am Donnerstag hatte der kleinere Rivale Lyft mitgeteilt, dass er ebenfalls einen vertraulichen Antrag hierfür eingereicht habe. Der bisher nur in den USA und in Kanada aktive Uber-Konkurrent soll den März oder April ins Auge fassen.

Uber hatte in den vergangenen Jahren rund 20 Milliarden Dollar an Investorengeldern und Krediten eingesammelt. Laut Medieninformationen stellten Banken für einen Börsengang eine Bewertung von bis zu 120 Milliarden Dollar in Aussicht.

Für 2019 werden auch weitere Börsengänge von Internet-Firmen erwartet. Dies könnten unter anderem der Bürokommunikations-Dienst Slack und der Unterkunfts-Vermittler AirBnB sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nachrüstkits für Diesel - Hardware-Nachrüstungen für Diesel lassen auf sich warten. In Städte wie Stuttgart versucht die Regierung die Fahrverbote für diese Autos zu vermeiden. Erst tobt heftiger Streit um Diesel-Abgas, Fahrverbote, Grenzwerte und vor allem Nachrüstlösungen für Euro-5-Dieselautos. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 10:03) weiterlesen...

Nahverkehr statt Autobahn - Umfrage: Viele lassen Auto öfter stehen Zur Bewältigung der Verkehrsprobleme in Deutschland findet knapp jeder Zweite den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs am wichtigsten. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 07:24) weiterlesen...

Zwei Millionen Autos fehlen - Autobauer bei Software-Updates für Diesel weiter im Verzug. Die Grünen sehen den Verkehrsminister in der Verantwortung. Die deutschen Autoproduzenten sind bei den versprochenen Software-Updates für eine bessere Diesel-Abgasreinigung im Rückstand. (Wirtschaft, 13.04.2019 - 18:08) weiterlesen...

Viele Dieselautos noch ohne Software-Update. Derzeit sei rund 1 Million der betroffenen etwa 5,3 Millionen Fahrzeuge bei der Software noch nicht auf dem neuesten Stand, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Es handelt sich um jene Diesel-PKW, für die die Hersteller im Jahr 2017 ein Software-Update zugesagt hatten und dies bis Ende 2018 verwirklichen wollten. Außerdem gibt es laut Ministerium noch eine weitere Million Dieselautos, die von in- und ausländischen Herstellern später gemeldet wurden und nun möglichst schnell ebenfalls umgerüstet werden. Berlin - Die deutschen Autohersteller sind bei der Nachrüstung von Dieselautos mit Abgas-Software noch immer im Verzug. (Politik, 13.04.2019 - 16:56) weiterlesen...

Viele Millionen Dieselautos noch ohne Software-Update. Derzeit sind rund 2 Millionen von etwa 6,3 Millionen Fahrzeugen bei der Software noch nicht auf dem neuesten Stand. Wie das Bundesverkehrsministerium in Berlin auf Anfrage mitteilte, hat derzeit «knapp 1 Million» von 5,3 Millionen Diesel-Fahrzeugen noch kein Software-Update erhalten. Berlin - Die deutschen Autohersteller sind bei der Nachrüstung von Dieselautos mit Abgas-Software noch immer im Verzug. (Politik, 13.04.2019 - 16:16) weiterlesen...

Zwei Millionen Dieselautos noch ohne Software-Update. Derzeit seien rund 2 Millionen der betroffenen etwa 6,3 Millionen Fahrzeuge bei der Software noch nicht auf dem neuesten Stand, teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage mit. Von den zwei Millionen Autos hätten eigentlich mehr als eine Million bereits Ende 2018 umgerüstet sein sollen. Berlin - Die deutschen Autohersteller sind bei der Nachrüstung von Dieselautos mit Abgas-Software noch immer im Verzug. (Politik, 13.04.2019 - 15:26) weiterlesen...