Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, USA

SAN FRANCISCO - Nach absichtlichen Stromabschaltungen wegen erhöhter Waldbrandgefahr haben in Nordkalifornien Hunderttausende Menschen am Donnerstagabend (Ortszeit) im Dunkeln gesessen.

11.10.2019 - 06:26:25

Hunderttausende in Kalifornien ohne Strom - Kritik an Blackouts. Wie der US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) mitteilte, waren rund 600 000 Haushalte und Unternehmen ohne Strom. Die massiven, geplanten Blackouts in 34 Bezirken des Westküstenstaates hatten am Mittwoch begonnen. PG&E sprach von einer Vorsichtsmaßnahme wegen erhöhter Brandgefahr bei starken Winden und Trockenheit. Zeitweise waren mehr als 700 000 Kunden betroffen.

Nach Abflauen der Winde würden nun mehr als 6000 Mitarbeiter Stromleitungen auf mögliche Schäden, etwa durch umgestürzte Bäume, untersuchen, teilte PG&E am Abend mit. Es könne Tage dauern, bis das komplette Netz wieder hergestellt sei.

Vorwürfe wegen schlecht gewarteter Stromleitungen sind nach Großbränden in Kalifornien in den vergangenen Jahren häufig laut geworden. Das verheerende Feuer in der nordkalifornischen Ortschaft Paradise mit 85 Toten im vorigen November soll durch defekte Stromleitungen ausgelöst worden sein. Starker Wind, warme Temperaturen und eine trockene Vegetation trugen Untersuchungen zufolge dazu bei, dass sich das Feuer extrem schnell ausbreitete.

In zahlreichen Regionen, auch in Ballungsräumen um San Francisco, beeinträchtigten die Blackouts den Alltag: Geschäfte und Schulen waren geschlossen, Ampelanlagen fielen aus. Die Universität in Berkeley sagte den Unterricht ab, Weingüter in der beliebten Touristenregion um Napa Valley machten dicht.

PG&E-Chef Bill Johnson räumte ein, dass das Unternehmen für die massiven Abschaltungen "nicht ausreichend" vorbereitet gewesen sei. Kunden und Politiker hatten die drastische Maßnahme des Energieversorgers kritisiert. PG&E habe es über Jahre hinweg versäumt, in das Netz zu investieren und seine Anlagen zu modernisieren, sagte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage. Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland als ein wesentlicher Bestandteil des Strompreises steigt 2020 um mehr als fünf Prozent. Das gaben die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt. Die sogenannte EEG-Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde und ist damit um 5,5 Prozent höher als in diesem Jahr mit 6,405 Cent. BERLIN - Stromkunden in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Preise einstellen. (Boerse, 15.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

Merkel besorgt wegen Konjunktur - Kanzlerin verteidigt Klimapaket. Die CDU-Politikerin verwies am Dienstag bei einem Maschinenbau-Gipfel auf internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. "Wir werden bis zur letzten Minute daran arbeiten, dass ein geregelter Austritt Großbritanniens erfolgt", sagte sie in Berlin. Deutschland sei aber auch auf den anderen Fall vorbereitet. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Entwicklung der Konjunktur in Deutschland als "besorgniserregend" bezeichnet. (Boerse, 15.10.2019 - 14:14) weiterlesen...

Merkel verteidigt Klimapaket der Bundesregierung. Die CDU-Politikerin sagte am Dienstag bei einem Maschinenbau-Gipfel in Berlin mit Blick auf den geplanten niedrigen CO2-Einstiegspreis im Verkehr und bei Gebäuden: "Das mag sein, aber es ist der Einstieg in ein dauerhaft ansteigendes Bepreisungssystem." Merkel sagte außerdem, es sei "Druck" im Verkehrs- und Gebäudebereich notwendig, damit dort Veränderungen stattfänden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 11:38) weiterlesen...

EEG-Umlage steigt um mehr als fünf Prozent. Das gaben die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt. Die sogenannte EEG-Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde und ist damit um 5,5 Prozent höher als in diesem Jahr mit 6,405 Cent. BERLIN - Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland steigt 2020 um mehr als fünf Prozent. (Boerse, 15.10.2019 - 10:13) weiterlesen...

Netzbetreiber geben EEG-Umlage bekannt. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfahren hatte, soll die EEG-Umlage im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit liegt sie bei 6,405 Cent. BERLIN - Die Betreiber der großen Stromnetze geben am Dienstagvormittag die Höhe der Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland bekannt. (Boerse, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen (Im 6. Absatz wurde ein weiteres Zitat von Trump hinzugefügt.) (Wirtschaft, 14.10.2019 - 22:59) weiterlesen...