Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Sachversicherungen

SAN FRANCISCO - Im US-Bundesstaat Kalifornien breitet sich ein gefährlicher Wald- und Buschbrand mit dramatischer Geschwindigkeit aus.

08.09.2020 - 14:35:27

Gefährlicher Waldbrand in Kalifornien breitet sich rasant aus. Bis Dienstagmorgen (Ortszeit) hatte der Brand des sogenannten Creek Fires der Feuerwehr zufolge bereits eine Fläche von rund 550 Quadratkilometern erfasst - etwa doppelt so viel wie noch am Wochenende. Zum Vergleich: Das entspricht mehr als der doppelten Fläche der Stadt Frankfurt. Das Feuer war am Freitag ausgebrochen.

Der Brand südöstlich von San Francisco im Sierra National Forest habe bereits 45 Häuser zerstört und bedrohe inzwischen 5300 Gebäude, hieß es von der Feuerwehr des Bezirks Fresno. Knapp 1100 Feuerwehrleute, neun Helikopter sowie zahlreiche Löschflugzeuge waren im Einsatz. Bislang sei der Brand zu null Prozent unter Kontrolle, erklärte die Feuerwehr. Am Wochenende waren mehr als 200 Urlauber mit Hubschraubern von einem Campingplatz in dem Wald in Sicherheit gebracht worden, weil die Zufahrtsstraße nicht mehr befahrbar war.

Im Westküstenstaat Kalifornien sind bei zahlreichen Bränden dieses Jahr bereits 8100 Quadratkilometer Land Opfer der Flammen geworden. Derzeit waren rund 14 000 Feuerwehrleute bei verschiedenen Bränden im Einsatz, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polens Justizminister Ziobro mahnt Regierungslager zur Einheit. "Sogar in einer Familie, die sich liebt, kommt es manchmal zu Konflikten", sagte Ziobro am Montag in Warschau vor einer Sitzung des Vorstands der nationalkonservativen Regierungspartei PiS. Das Bündnis der Nationalkonservativen habe eine großartige Zukunft und könne noch viele wichtige Dinge für Polen erledigen. WARSCHAU - Angesichts einer drohenden Regierungskrise in Polen hat der unter Druck geratene Justizminister Zbigniew Ziobro das nationalkonservative Lager zu Einheit aufgerufen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:45) weiterlesen...

München kündigt wegen Corona wieder mehr Beschränkungen an. Auch eine Maskenpflicht auf bestimmten Plätzen ist vorgesehen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Krisenstabes der Stadt, der am Montagvormittag tagte. MÜNCHEN - München will angesichts der Corona-Lage wieder mehr Beschränkungen im öffentlichen und privaten Leben einführen, falls die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau bleibt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:40) weiterlesen...

Kommende Woche neue Merkel-Runde mit Ministerpräsidenten über Corona. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will kommende Woche mit den Bundesländern über Maßnahmen gegen die weiter steigenden Corona-Infektionszahlen beraten. Kanzleramtschef Helge Braun habe am Montag in seiner Besprechung mit den Chefs der Staatskanzleien eine Videokonferenz der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten für den 29. September um 14.00 Uhr angekündigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Teilnehmerkreisen. Kommende Woche neue Merkel-Runde mit Ministerpräsidenten über Corona (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:38) weiterlesen...

IW-Chef kritisiert Umgang der Politik mit Autokonzernen Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat die deutsche Politik für den Abbau Tausender Stellen in der Automobilindustrie verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:34) weiterlesen...

WDH: Stadt München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein (Im vorletzten Satz wurde ergänzt: Die Regelung soll von Donnerstag an gelten, falls der Warnwert von Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau bleibt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:30) weiterlesen...

Norwegen will CO2-Einlagerung vorantreiben. Ministerpräsidentin Erna Solberg bezeichnete das Projekt "Langskip" (Langschiff) am Montag in Oslo als Meilenstein bei den Industrie- und Klimainitiativen ihrer Regierung. Das Vorhaben werde nicht nur die Kohlendioxid-Emissionen senken, sondern auch die Entwicklung neuer Technologien vereinfachen und Arbeitsplätze schaffen. Zunächst soll CO2 bei einer Zementfabrik in Brevik rund 150 Kilometer südwestlich von Oslo eingefangen werden. OSLO - Die Ölnation Norwegen will klimaschädliche Gase in zunehmendem Maße aus der Luft einfangen und in der Erde lagern. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:14) weiterlesen...