Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Computer

Salesforce will das Geschäft in Europa deutlich ausbauen.

11.06.2019 - 17:59:36

Salesforce plant massive Investitionen in Europa

"Die Internationalisierung ist sehr wichtig für die Zukunft unserer Firma", sagte Co-Chef Keith Block dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). In den letzten Jahren habe das Unternehmen 50 Prozent der neuen Mitarbeiter außerhalb der USA eingestellt.

"Europa ist ein Wachstumsmarkt für uns, Deutschland ist dabei absolut wichtig", erklärte der Manager, der die Firma seit Sommer 2018 gemeinsam mit Gründer Marc Benioff leitet. Salesforce bietet Unternehmenslösungen aus der Cloud, vor allem fürs Management von Kundenbeziehungen. Im Geschäftsjahr 2019, das bis Ende Januar lief, trug die Region Amerika 71 Prozent zum Umsatz bei. "Als ich zu Salesforce kam, war das Ziel, die großen Unternehmen zu erschließen", sagte Block. "Dafür muss man weltweit präsent sein, nicht nur in San Francisco." Gerade europäische Firmen seien sehr international ? "wir müssen ihren Betrieb unterstützen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ruhani: Keine Lösung des Konflikts ohne Ende der US-Sanktionen. "Unsere Streitkräfte werden auch weitere Aggressionen der USA gegen unsere Grenzen erneut konsequent erwidern, wie beim Abschuss der US-Drohne", sagte Ruhani in einem Telefonkontakt mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron am Dienstagabend. TEHERAN - Ohne ein Ende der US-Sanktionen wird es nach Angaben des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani keine Lösung im Konflikt mit Washington geben - auch nicht im militärischen Bereich. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 21:53) weiterlesen...

US-Anleihen: Kurse steigen überwiegend - Zehnjahresrendite unter zwei Prozent. Im Gegenzug sanken die Renditen für die als sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapiere - für zehnjährige Papiere wie schon in der vergangenen Woche unter die Zwei-Prozent-Marke. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag dank der aktuellen Risikoaversion der Anleger überwiegend Kursgewinne verzeichnet. (Sonstige, 25.06.2019 - 21:38) weiterlesen...

Devisen: Euro zollt Höhenflug Tribut. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1375 US-Dollar. Damit notierte sie etwas unter dem Referenzkurs, den die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,1388 (Montag: 1,1394) Dollar festgelegt hatte. Der Dollar hatte damit 0,8781 (0,8777) Euro gekostet. Davor hatte sich der Euro bei 1,1412 Dollar so stark gezeigt wie zuletzt vor über drei Monaten. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag nach anfänglichen Gewinnen seinem jüngsten Höhenflug Tribut gezollt. (Boerse, 25.06.2019 - 21:16) weiterlesen...

Powell: US-Notenbank wird falls nötig angemessen handeln. Die Fed prüfe, ob die bestehenden Unsicherheiten weiter auf dem wirtschaftlichen Ausblick lasteten und eine Lockerung der Geldpolitik rechtfertigen, sagte Jerome Powell am Dienstag in New York. Man werde daher neue Daten genau prüfen und angemessen handeln, um die wirtschaftliche Expansion zu stützen. Er wiederholte damit seine Aussagen, die er nach der Zinsentscheidung der Fed am vergangenen Mittwoch gemacht hatte. NEW YORK - Der Vorsitzende der US-Notenbank hat erneut seine grundsätzliche Offenheit für Zinssenkungen geäußert. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 19:52) weiterlesen...

Konferenz in Bahrain - Kushner: Wirtschaftsfahrplan Bedingung im Nahost-Konflikt. Die Palästinenser, denen sie zugute kommen soll, boykottieren die Veranstaltung. Der US-Gesandte Kushner appelliert direkt an sie. Bei der Wirtschaftskonferenz in Bahrain sind die Erwartungen gering. (Politik, 25.06.2019 - 19:52) weiterlesen...

Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff. "Jeder Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Stärke beantwortet werden", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. "In einigen Bereichen wird überwältigend Auslöschung bedeuten." Der UN-Sicherheitsrat rief in der Iran-Krise dringend zur Deeskalation auf. WASHINGTON/TEHERAN - Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump die Führung in Teheran vor verheerenden Folgen im Falle eines Angriffs gewarnt. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 19:25) weiterlesen...