Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SACRAMENTO - Nach dem Anstieg von Coronavirus-Neuinfektionen will Kalifornien seine Testkapazitäten deutlich ausbauen.

27.08.2020 - 06:22:37

Kalifornien will tägliche Zahl an Corona-Tests verdoppeln. Der US-Westküstenstaat werde die tägliche Zahl der Tests in den nächsten Monaten verdoppeln, kündigte Gouverneur Gavin Newsom am Mittwoch (Ortszeit) an. Ein neues Laboratorium solle täglich 150 000 zusätzliche Tests vornehmen und innerhalb von 24 bis 48 Stunden die Resultate liefern. Derzeit würden in Kalifornien täglich etwa 100 000 Tests durchgeführt, doch die Wartezeit für Ergebnisse liege im Schnitt bei sieben Tagen, sagte Newsom.

Seit Ausbruch der Pandemie sind in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat - mit knapp 40 Millionen Einwohnern - fast 11 Millionen Tests durchgeführt worden. Nach Angaben vom Mittwoch gibt es in Kalifornien bislang mehr als 680 000 bekannte Corona-Fälle, gut 12 500 Menschen sind an einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Mitte Juli hatte der Staat nach einem Anstieg der Infektionen und der Todesfälle viele Lockerungen seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig gemacht. Bars und Kinos mussten schließen, Restaurants dürfen in geschlossenen Räumen keine Gäste mehr bewirten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oppositionelle Kolesnikowa bleibt in Belarus weiter in U-Haft. Ein Gericht in der Hauptstadt Minsk wies am Montag eine Beschwerde dagegen zurück. Vor dem Gerichtssaal hatten sich mehrere Dutzend Menschen versammelt, um Kolesnikowa zu unterstützen. Darunter waren auch die Botschafter einiger EU-Länder. Die 38-Jährige wurde durch eine Videoübertragung zugeschaltet. Immer wieder zeigte sie mit ihren Händen ein Herz in die Kamera - ein Symbol ihres Protests. MINSK - Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa bleibt in Belarus (Weißrussland) weiter in Untersuchungshaft. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:46) weiterlesen...

Proteste gegen Corona-Absperrungen in Madrid - 'Keine Ghettos'. Bei Großkundgebungen wurden die Maßnahmen am Sonntag als ungerecht und diskriminierend zurückgewiesen. Sie sollen am Montag in Kraft treten. MADRID - Tausende Menschen haben in Madrid gegen die coronabedingte Abriegelung von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt protestiert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:45) weiterlesen...

Neue Corona-Vorkehrungen zum Herbst. Die Bundesregierung ruft zu "höchster Achtsamkeit" auf und bereitet weitere Regelungen vor, die auch auf mehr Testmöglichkeiten zielen. Politik und Bürger hätten es jetzt in der Hand, "ob sich die Infektionszahlen wieder unkontrolliert ausbreiten", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Deutschland sei "in einer Phase der Pandemie, in der sich entscheiden wird, wie wir in diese Winter- und Herbstmonate hineingehen". In einigen Regionen wappnen sich Kommunen bereits für Krisenmaßnahmen. So plant Bayerns Landeshauptstadt München auch eine Maskenpflicht auf manchen Plätzen für den Fall weiter hoher Corona-Zahlen. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wächst die Anspannung vor dem nahen Herbst und Winter. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:43) weiterlesen...

Mitte-Links verteidigt die Toskana - Ja zu kleinerem Parlament in Rom. Gewählt wurde in 7 von 20 Regionen. Dabei lieferten sich die linken Kandidaten und die rechte Opposition um Ex-Innenminister Matteo Salvini nach den ersten Hochrechnungen vom Montag vor allem in der Toskana und in Apulien enge Rennen. In drei Regionen siegten nach Prognosen die Mitte-Rechts-Kandidaten. In Kampanien triumphierten die Sozialdemokraten sicher. ROM - In Italien hat die Regierung von Giuseppe Conte beim ersten wichtigen Stimmungstest in der Corona-Phase erhebliche Niederlagen einstecken müssen, aber die Macht in der umkämpften Toskana wohl knapp verteidigt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:42) weiterlesen...

EU lehnt Iran-Sanktionen ab und mahnt zur Abkommens-Einhaltung. Die EU halte an ihrer Verpflichtung zu dem Abkommen und der Aufhebung der Sanktionen fest, wie der deutsche Wirtschafts-Staatssekretär Andreas Feicht am Montag im Namen der EU bei der Generalkonferenz der Welt-Atomenergiebehörde IAEA in Wien betonte. Die EU sei zugleich ernsthaft besorgt über die Uran-Anreicherung des Irans und dränge das Land, unverzüglich zur vollständigen Einhaltung des Abkommens zurückzukehren. WIEN - Die Europäische Union hat den Iran trotz der von der USA angekündigten Sanktionen zur Einhaltung des Atomabkommens von 2015 aufgefordert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:41) weiterlesen...

Waldbrände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Kritik. Aber deshalb Einsicht beim Staatsoberhaupt? Fehlanzeige. "In diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut", sagt Bolsonaro lediglich, nachdem es mit dem Landeanflug auf die Stadt Sinop am Freitag im zweiten Versuch dann doch noch geklappt hat. Am Dienstag soll er nun als einer der ersten Redner die UN-Generalversammlung eröffnen - und sich wohl auch dann wieder jede Kritik an seiner Umweltpolitik verbitten. RIO DE JANEIRO - Eine gewisse Ironie ist kaum zu leugnen: Ausgerechnet Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der die massiven Waldbrände in seinem Land immer wieder herunterspielt, kann mit seinem Flugzeug nicht landen - wegen des Rauchs der Waldbrände. (Boerse, 21.09.2020 - 17:36) weiterlesen...