Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

SACRAMENTO - Kalifornien führt wegen steigender Corona-Zahlen eine nächtliche Ausgangsbeschränkung ein.

20.11.2020 - 05:20:28

Kalifornien verhängt wegen Coronavirus Ausgangsbeschränkung. Ab 22 Uhr bis 5 Uhr sollen die Bewohner Zuhause bleiben. Dies gab der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom am Donnerstag (Ortszeit) bekannt. Die Anordnung soll am Samstag in Kraft treten und vorerst einen Monat gelten. Betroffen sind die meisten Bezirke des Westküstenstaates mit stark ansteigenden Corona-Zahlen. In Kalifornien leben knapp 40 Millionen Menschen. Für gut 94 Prozent der Bevölkerung gilt nun diese strikte Auflage. Vergangene Woche hatte der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA die Schwelle von einer Million bekannten Corona-Infektionen überschritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brandenburg lehnt stärkere Länderbeteiligung an Corona-Hilfen ab. Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange (SPD) wies die Forderung von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am Montag zurück. "Die Länder gehen bereits jetzt an die Grenze des finanziell überhaupt Verantwortbaren", sagte Lange laut einer Mitteilung in Potsdam. POTSDAM - Der Widerstand aus den Ländern gegen eine stärkere Beteiligung an Corona-Hilfen nimmt zu. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 15:27) weiterlesen...

Bayern lehnt Forderung nach mehr Corona-Hilfen durch Bundesländer ab. "Der Bund steht in der Verantwortung - dieser muss er auch gerecht werden und für erforderliche Hilfsmaßnahmen aufkommen. Bayern steht, wie viele andere Länder auch, an den Grenzen seiner Leistungsfähigkeit", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt die Forderung von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus nach mehr Corona-Hilfen durch die Länder ab. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 15:25) weiterlesen...

Scholz: Kosten für Homeoffice-Pauschale überschaubar. Scholz sprach am Montag vor einer Videokonferenz mit den Finanzministern der Eurogruppe von einer "kleinen geringfügigen Pauschale" im Jahressteuergesetz. "Das wird überschaubar sein, was die Dimension betrifft, die das mehr kostet." Scholz verwies auf einen Einspareffekt an anderer Stelle: Beschäftigte, die zu Hause arbeiten und von der steuerlichen Homeoffice-Pauschale profitieren, könnten auf der anderen Seite dann auch keine Kosten für den Weg zur Arbeit steuerlich geltend machen. BERLIN - Die geplante Homeoffice-Pauschale für Arbeitnehmer, die von zu Hause arbeiten, wird nach Angaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) keine großen Mehrkosten verursachen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 14:45) weiterlesen...

Laumann: Ski-Lifte in NRW bleiben im Dezember geschlossen. Das teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag mit. Ski-Lifte seien Freizeit-Einrichtungen und damit verboten. DÜSSELDORF - Ski-Lifte müssen entsprechend der neuen Corona-Schutzverordnung im Dezember in Nordrhein-Westfalen geschlossen bleiben. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 14:41) weiterlesen...

Betriebsräte in der Windindustrie wieder etwas zuversichtlicher. Insgesamt gab mehr als ein Drittel der Teilnehmer an der Befragung der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung im Auftrag der IG Metall eine positive Einschätzung für den Markt in Deutschland ab, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. Für den Bereich Offshore seien es mehr als 45 Prozent gewesen. Noch besser bewerteten die Betriebsräte die internationalen Märkte - insbesondere Asien und das restliche Europa. An diesem Dienstag beginnt die Messe Windenergy Hamburg. Sie findet wegen der Corona-Pandemie erstmal in rein digitaler Form statt. An der Umfrage beteiligten sich laut IG Metall 30 Betriebe, die zusammen 21 893 Beschäftigte repräsentieren. HAMBURG - Arbeitnehmervertreter in der Windindustrie sehen laut einer Umfrage wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft der Branche. (Boerse, 30.11.2020 - 14:39) weiterlesen...

EU könnte Klimaziele für 2020 erreichen. Einem Bericht der Europäischen Umweltagentur EEA zufolge, der am Montag in Kopenhagen veröffentlicht wurde, könnten die 27 Länder (plus Großbritannien) in zwei Bereichen Erfolg haben: bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen und bei der Förderung der Erneuerbaren Energien. Unklar sei, ob das dritte Ziel, die Senkung des Energieverbrauchs, erreicht werde. KOPENHAGEN - Die Europäische Union ist auf dem besten Weg, zwei ihrer drei Klimaziele für 2020 zu erreichen. (Boerse, 30.11.2020 - 14:30) weiterlesen...