Energie, Kretschmer

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat eine Verlängerung der Atomlaufzeiten um bis zu 15 Jahre ins Gespräch gebracht.

24.09.2022 - 01:04:08

Kretschmer will AKWs fünf, zehn oder 15 Jahre am Netz lassen

"Wenn wir den Zeitraum für die Endlagersuche betrachten, ist es doch nicht entscheidend, ob die deutschen Atomkraftwerke fünf, zehn oder 15 Jahre länger am Netz bleiben", sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Damit meine ich nicht nur die drei verbliebenen Meiler, sondern alle, die sich reaktivieren lassen."

Kretschmer forderte: "Es geht darum, eine neue Energiewende aufzusetzen." Dafür müsse eine Expertenkommission eingesetzt werden. "Natürlich müssen wir klimaneutral werden. Bisher war Gas als Brückentechnologie geplant. Das wird vermutlich so nicht gehen, also brauchen wir gemeinsam einen neuen Weg." Der Ministerpräsident betonte: "Wir dürfen den Kohleausstieg nicht vorziehen und wir müssen die Atomkraftwerke länger laufen lassen." Kernkraft sei eine CO2-freie Energieform. Die Meiler müssten am Netz bleiben, "so lange wir sie brauchen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP erwartet Beerdigung der Gasumlage in dieser Woche FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 12:11) weiterlesen...

Berliner Initiative fordert Enteignung von Energiekonzernen. enteignen" in Berlin fordert nun auch die Vergesellschaftung von Energiekonzernen. Während der Senat die schnelle Umsetzung des Volksentscheids über eine Enteignung großer Wohnungsunternehmen blockiere, belaste die Energiekrise Mieterinnen und Mieter zusätzlich, teilte die Initiative am Montag mit. Auf den Tag genau vor einem Jahr war sie mit dem von ihr angestoßenen Volksentscheid zu Enteignungen in der Wohnungsbranche in Berlin erfolgreich. Bei der Abstimmung parallel zur Abgeordnetenhauswahl votierten gut 59 Prozent der Wählerinnen und Wähler dafür. "Auch Energiekonzerne müssen vergesellschaftet werden", so Initiativensprecher Kalle Kunkel. BERLIN - Die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. (Boerse, 26.09.2022 - 11:38) weiterlesen...

Grüne erwarten Inkrafttreten der Gasumlage zum 1. Oktober Grünen-Chef Omid Nouripour geht davon aus, dass die umstrittene Gasumlage wie geplant zum 1. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 08:27) weiterlesen...

Thüringen fordert Deckel für Gas- und Strompreise Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) fordert wegen der Energiekrise von der Ampel-Koalition in Berlin einen Gas- und Strompreisdeckel. (Unterhaltung, 26.09.2022 - 07:21) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe regt Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung an. "In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten, wie auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe hat angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung in Städten und Privathaushalten gefordert. (Boerse, 26.09.2022 - 05:47) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe fordert Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung Die Deutsche Umwelthilfe fordert angesichts der Energiekrise den Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 00:04) weiterlesen...