Umweltschutz, Haseloff

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident, Reiner Haseloff (CDU), hat einen nationalen Ausstiegsfonds mit Beteiligung von Unternehmen zur Gestaltung des Strukturwandels in den Kohleregionen vorgeschlagen.

09.11.2017 - 15:30:21

Haseloff will Kohleausstiegsfonds mit Beteiligung von Unternehmen

"Dass führende deutsche Unternehmen sich beim Kohleausstieg engagieren wollen, begrüße ich", sagte Haseloff am Donnerstag. Wichtig sei jedoch, dies nicht nur in Worten, sondern auch in Taten zu tun, denn vom Kohleausstieg seien tausende Arbeitsplätze und ganze Regionen betroffen.

"Es wäre ein gutes Signal, wenn die Unternehmen, die sich im Rahmen der Initiative 2° für den beschleunigten Kohleausstieg ausgesprochen haben, dabei mit gutem Beispiel vorangingen." Man dürfe jedoch auch nicht vergessen, dass im Jahr 2016 über 40 Prozent des erzeugten Stroms in Deutschland aus Kohle stammen, so der CDU-Politiker. "Sie trägt mit ihrer Grundlastfähigkeit ganz entscheidend zur Versorgungssicherheit bei." Diese dürfe man nicht in Frage stellen. "Der Kohleausstieg muss daher mit Augenmaß und nicht im Schweinsgalopp erfolgen." Zudem müsse man für die Menschen in den Kohleregionen Perspektiven schaffen, so der Ministerpräsident. "Wir müssen und werden hier den Strukturwandel vorantreiben. Das geht nicht von heute auf morgen und erfordert Investitionen, damit nicht Tausende in die Arbeitslosigkeit entlassen werden müssen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni auf 101,8 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gesunken. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:07) weiterlesen...

Geflügelhalter fordern staatliche Unterstützung für mehr Tierwohl Die deutschen Geflügelhalter fordern staatliche Unterstützung für mehr Tierwohl in Ställen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 08:43) weiterlesen...

Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, verlangt von der Politik ein härteres Durchgreifen gegen die Autoindustrie im Abgas-Skandal. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 10:53) weiterlesen...

Keine Planungssicherheit - BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen Die Großkundentochter der Deutschen Telekom will weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland, pro Jahr rund 2.000, beginnend 2018. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Eon-Chef Teyssen räumt Fehler bei Übernahme von Innogy ein Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat Fehler bei der Übernahme von Innogy und dem Verkauf des Uniper-Aktienpakets an den finnischen Konkurrenten Fortum eingeräumt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:22) weiterlesen...