Regierungen, Deutschland

SAARBRÜCKEN - Zufriedenheit kontra Wechselstimmung: Das hohe Ansehen von CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und die positive Leistungsbilanz der schwarz-roten Koalition haben die Landtagswahl im Saarland entschieden.

26.03.2017 - 19:42:24

Forschungsgruppe Wahlen: Saarländer für Politikwechsel zu zufrieden. Wie die Forschungsgruppe Wahlen am Sonntagabend in einer ersten Analyse ermittelte, konnte die SPD "bei einer Wahl mit regionalem Charakter und wenig bundespolitischem Einfluss (...) kaum vom Schulz-Faktor profitieren".

Die Euphorie nach der Nominierung von Martin Schulz zum Parteichef und Kanzlerkandidaten habe sich für die Saar-SPD nicht ausgezahlt. "Die wenigsten ihrer Wähler haben die SPD "nur wegen Martin Schulz" gewählt", bilanzierten die Wahlforscher. Denn die CDU habe "eine erstklassige Kandidatin" gehabt.

"Mit einer im Ministerpräsidenten-Vergleich herausragenden Leistungsbilanz - 80 Prozent attestieren ihr gute Arbeit - erzielt die Regierungschefin auf der +5/-5-Skala mit 2,4 einen Top-Imagewert", hieß es. 52 Prozent hätten sich Kramp-Karrenbauer und nur 36 Prozent ihre SPD-Herausfordererin Anke Rehlinger an der Spitze des kleinsten deutschen Flächenlandes gewünscht.

Auch sei die Aussicht auf eine andere Koalition als Schwarz-Rot für viele unattraktiv gewesen: 48 Prozent fanden das CDU/SPD-Bündnis gut, aber nur 33 Prozent Rot-Rot und 24 Prozent Rot-Rot-Grün. Anders als vor fünf Jahren blieb Rot-Rot diesmal ohne Mehrheit. Die AfD habe zwar auch im Saarland einige Landtagsmandate geholt, "allerdings mit dem schwächsten Resultat in einem Flächenland seit Beginn ihres Höhenfluges im Jahr 2014", betonte die Mannheimer Forschungsgruppe.

Neben den Kandidaten hätten CDU und SPD auch mit ihrem Ansehen als Landespartei gepunktet. Nach einem starken Imagezuwachs von plus 1,1 auf 2,1 seit 2012 liegt die CDU nun vor der SPD (von 1,6 auf 2,0). Linke (jetzt minus 0,1) und FDP (minus 0,5) verbesserten sich zwar, "bleiben aber genau wie die Grünen (minus 0,4) auffällig blass". Die Saar-AfD, die sich für nur 14 Prozent der Befragten ausreichend von rechtsextremen Mitgliedern und Inhalten abgrenzt, habe ein noch schlechteres Ansehen als in allen anderen Bundesländern (minus 3,6).

Wirtschaftlich sehen zwar die meisten Befragten im strukturschwachen Saarland weiterhin Probleme, doch für inzwischen 70 Prozent (2012: 51 Prozent) hat das Land im Südwesten den Wandel von Kohle und Stahl "gut hinbekommen". Dies wird politisch "am ehesten der CDU gutgeschrieben: In den Bereichen Wirtschaft, Finanzen oder Zukunftspolitik gilt sie als kompetenteste Partei."

Beim Thema Bildung und Schule sehen die Bürger laut Forschungsgruppe "den eindeutig größten Sachverstand bei der SPD, die zudem bei der sozialen Gerechtigkeit führt". Die Linke sei zwar "sachpolitisch blass" geblieben, hatte aber mit dem früheren saarländischen SPD-Regierungschef Oskar Lafontaine weiterhin ein Zugpferd.

Das Fundament für den CDU-Wahlsieg legten erneut ältere Wähler: Bei allen unter 60-Jährigen nur unterdurchschnittlich, holte die Partei in der Generation 60 plus mit 49 Prozent ihr mit Abstand bestes Ergebnis. Bei den über 60-jährigen Frauen lag die CDU sogar bei 56 Prozent. Die SPD legte bei Arbeitern sowie arbeitslosen Wählern zu, die Linke hatte hier starke Verluste zu verzeichnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim. SEOUL/WASHINGTON - Trotz schärferer Töne aus Nordkorea zweifelt der US-Verbündete Südkorea nicht daran, dass das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un planmäßig stattfindet. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide wie verabredet am 12. Juni in Singapur treffen, liege bei "99,9 Prozent", sagte der Nationale Sicherheitsberater Chung Eui Yong auf dem Flug nach Washington. Trotzdem bereiteten sich die USA und Südkorea auf "verschiedene Möglichkeiten" vor, zitierte ihn die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Trump und der südkoreanische Präsident Moon Jae In wollten sich am Dienstag in Washington gemeinsam auf den Gipfel vorbereiten. Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 11:54) weiterlesen...

Beratungen in Rom - keine Entscheidung über die Regierung. Außer den Beratungen mit den Präsidenten des Parlaments am Vormittag passiere nichts, verlautete aus dem Quirinalspalast. Die koalitionswilligen europakritischen Parteien Fünf Sterne und Lega hatten Mattarella am Montag den Juristen und Universitätsprofessor Giuseppe Conte als Regierungschef vorgeschlagen, der ein Quereinsteiger in die Politik wäre. Ihm müsste Mattarella den Auftrag erteilen, eine Regierung zu bilden. ROM - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella trifft an diesem Dienstag aller Voraussicht nach noch keine Entscheidung über die neue Regierung. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 11:05) weiterlesen...

Presse: USA wollen Sanktionen gegen Telekom-Ausrüster ZTE abmildern. Nach den neuen Plänen sollen von ZTE massive Änderungen in Management und Verwaltungsrat sowie möglicherweise hohe Strafen verlangt werden, wie das "Wall Street Journal" am Dienstag schrieb. WASHINGTON/PEKING - Die USA und China haben sich laut einem Zeitungsbericht auf abgemilderte Strafmaßnahmen für den chinesischen Telekom-Ausrüster ZTE geeinigt, dem nach US-Sanktionen das Aus droht. (Boerse, 22.05.2018 - 11:04) weiterlesen...

Ökonomen warnen in Euro-Reformdebatte vor Kurswechsel. Die europäische Währungs- und Bankenunion dürfe nicht "noch weiter zu einer Haftungsunion" ausgebaut werden, heißt es in dem Aufruf, der in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z./Dienstagsausgabe) als Gastbeitrag dokumentiert wird. Die in der Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD erwähnten Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker bergen aus Sicht der 154 Wirtschaftsprofessoren aus Deutschland hohe Risiken für die europäischen Bürger. BERLIN - Mehr als 150 Ökonomen haben in der Debatte über eine Reform der Eurozone vor einem Kurswechsel gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 10:56) weiterlesen...

China senkt Importzölle auf PKW massiv. NEW YORK/PEKING - China hat weitgehende Zugeständnissen im Handelsstreit mit den USA gemacht und hat eine deutliche Senkung der Importzölle auf PKW angekündigt. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt reduziere die Einfuhrzölle von derzeit 25 Prozent auf nur noch 15 Prozent, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Peking mit. Die Senkung der Einfuhrzölle werde zum 1. Juli in Kraft treten. Von der Entscheidung dürften auch deutsche Autobauer profitieren. China senkt Importzölle auf PKW massiv (Boerse, 22.05.2018 - 10:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Studie zu Übernahmen: Deutschland kann China nichts entgegensetzen. Satz wurde die Wortreihenfolge geändert. (Im 1. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:51) weiterlesen...