Haushalt, Steuern

SAARBRÜCKEN - Rund 70 finanzschwache Städte fordern von Bund und Ländern Nothilfe zum Abbau ihrer Schulden.

09.11.2017 - 16:53:25

Klamme Kommunen fordern Hilfe beim Schuldenabbau. Denkbar sei etwa ein "Entschuldungsfonds" mit 30 Jahren Laufzeit, hieß es in einer Erklärung, die das Aktionsbündnis "Für die Würde unserer Städte" am Donnerstag in Saarbrücken verabschiedete. Die Zeit dränge, bevor die derzeit noch niedrigen Zinssätze wieder stiegen. Insgesamt haben die Kommunen bundesweit Liquiditätskredite von 52 Milliarden Euro aufgehäuft.

Aus Saarbrücken komme das Signal, dass das kommunale "Kaputtsparen" bald ein Ende haben könnte, teilte die Stadt mit. Ziel sei, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Deutschland wieder herzustellen. Es dürfe keine Zwei-Klassen-Gesellschaft von armen und reichen Städten geben, sagte der Pirmasenser Oberbürgermeister Bernhard Matheis (CDU) als ein Sprecher des Zusammenschlusses.

Die Vertreter der Städte aus acht Bundesländern appellierten an die künftige Bundesregierung, die Weichen für eine nachhaltige Kommunalfinanzierung zu stellen. Der Bund solle Sozialausgaben stärker mitfinanzieren. Zudem solle für künftige Leistungen gelten: "Wer bestellt, der zahlt", sagte Matheis. Der Schuldenberg der Kommunen sei nicht selbst verschuldet, sondern Folge von Gesetzen vor allem im Sozialbereich zu Lasten der Kommunen.

Alle 70 Städte stehen für rund neun Millionen Einwohner. Das nächste Treffen ist für Mai in Cuxhaven geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Bild': Von der Leyen fordert 25 Milliarden mehr für Bundeswehr. Für das Folgejahr 2022 fordere sie noch einmal 10 Milliarden Euro mehr als eingeplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen ihr vorliegenden vertraulichen Bericht des Verteidigungsministeriums. Darin heiße es, dass ohne mehr Geld "mehr als 200 neue Vorhaben" nicht realisierbar seien. BERLIN - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) bis Ende der Legislaturperiode (2021) rund 15 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr haben, als ihr Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bislang zugestehen will. (Boerse, 15.06.2018 - 23:30) weiterlesen...

Verbände: US-Strafzölle gegen China belasten auch deutsche Wirtschaft. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, sagte, der Handelskonflikt ziehe auch Deutschland in Mitleidenschaft. Es drohe eine weltweite Protektionismusspirale. "Für unseren Wohlstand und unsere Beschäftigung ist offener Handel essenziell." Im vergangenen Jahr seien rund neun Prozent der deutschen Warenausfuhr in die USA und etwa sieben Prozent nach China gegangen. BERLIN - Die US-Strafzölle gegen China haben aus Sicht von Spitzenverbänden auch Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:48) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Nahles attackiert im Asylstreit CSU - Fronten in Union verhärtet. Zugleich machte SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles am Freitag in Berlin deutlich, dass in der Flüchtlingspolitik nur mit Europa für Deutschland eine vernünftige Lösung gefunden werden könne. BERLIN - Angesichts der Zerreißprobe von CDU und CSU in der Flüchtlingspolitik hat die SPD die Koalitionspartner ermahnt, wieder zu einer sachlichen Regierungspolitik zurückzukehren. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:33) weiterlesen...

Russische Nationalbank erwartet kaum Wirtschaftswachstum durch WM. Aufs Jahr gerechnet sei ein Plus von 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten zu erwarten, sagte Zentralbankchefin Elvira Nabiullina am Freitag in Moskau. "Dafür wird sich die Weltmeisterschaft positiv auf die Erwartung und Stimmung der Russen wie der Gäste auswirken", sagte sie der Agentur Tass zufolge. MOSKAU - Die Fußball-WM wird Russland nach Einschätzung seiner Nationalbank nur ein geringes Wirtschaftswachstum bringen. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:19) weiterlesen...

Bund will ab 2019 für Digitalisierung von Schulen zahlen. Bis September soll der Bund einen ersten Entwurf dazu vorlegen. Darauf einigten sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die Kultusminister der Länder am Freitag nach einem gemeinsamen Treffen in Erfurt. ERFURT - Bund und Länder wollen die Digitalisierung von Schulen voranbringen und bis Ende des Jahres eine Vereinbarung über den geplanten Digitalpakt schließen. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

Länder legen eigenen Plan für Bildungsrat vor. "Wir wollen, dass der Bildungsrat kleiner wird, als vom Bund vorgeschlagen", sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter (Linke), nach einem Treffen mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) in Erfurt. Statt der vom Bund vorgesehenen 64 Stimmen soll es nach Willen der KMK nur 44 im Bildungsrat geben. Einig sei man sich darüber, dass das Gremium aus zwei Kommissionen bestehen solle. ERFURT - Im Streit um den geplanten Nationalen Bildungsrat haben die Länder dem Bund ein Papier mit eigenen Vorstellungen vorgelegt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 15:26) weiterlesen...