Deutschland, Volkswirtschaft

SAARBRÜCKEN - Die Industrie- und Handelskammern rechnen im kommenden Jahr mit einer halben Million neuer Stellen in Deutschland.

03.11.2018 - 12:58:24

Industrie- und Handelskammern erwarten halbe Million neue Stellen. Mit 120 000 neuen Jobs soll vor allem der Dienstleistungssektor wachsen, wie die "Saarbrücker Zeitung" (Samstag) berichtet. Für die Prognose befragte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) etwa 27 000 Unternehmen.

Je 90 000 Jobs sollen demnach in Handel, Verkehr, Gastgewerbe und Industrie entstehen. Auch im Baugewerbe erwartet der Verband noch einen Zuwachs, der mit 50 000 erwarteten Stellen allerdings geringer ausfällt. Der Umfrage zufolge wächst die Beschäftigung das 14. Jahr in Folge. Im laufenden Jahr rechnet der DIHK mit einem noch größeren Plus - von insgesamt 580 000 Stellen.

Als Grund für die anhaltend hohe Nachfrage nannte Verbandspräsident Eric Schweitzer unter anderem den Fachkräftemangel. "Händeringend suchen die Unternehmen nach Personal." Mittlerweile sähen mehr als drei Fünftel der Unternehmen darin ein Geschäftsrisiko.

Auch die Bundesagentur für Arbeit verzeichnete zuletzt eine hohe Nachfrage. Die Zahl der offenen Stellen sei so hoch wie nie zuvor, teilte die Agentur Ende Oktober mit. Die Arbeitslosenquote war im Oktober unter die 5-Prozent-Marke gesunken - zum ersten Mal im wiedervereinigten Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Februar 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, den 6. Februar: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Februar 2019 (Boerse, 23.01.2019 - 17:36) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Januar 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 24. Januar: TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Januar 2019 (Boerse, 23.01.2019 - 17:34) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer fordert Balance von Klimaschutz und Wirtschaft. "Die Menschen wollen nicht bevormundet und auch nicht umerzogen werden", sagte sie im Interview mit dem "Handelsblatt" am Mittwoch. Die Debatte um Vorschriften und Verbote trage mitunter "absurde Züge" und werde teilweise unversöhnlich geführt. DÜSSELDORF - Kurz vor ihrem Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Klimapolitik mit Augenmaß angemahnt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 17:29) weiterlesen...

LANXESS Aktiengesellschaft LANXESS Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.01.2019 - 17:28) weiterlesen...

Siemens-Chef schließt Scheitern der Zugfusion mit Alstom nicht aus. Man müsse realistisch sein, sagte Kaeser in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg am Rande des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos. Seine "Arbeitshypothese" sei jedoch, dass die Fusion gelinge. Sollte der geplante Zusammenschluss scheitern, habe Siemens für seine Zugsparte mehrere Optionen. Ein Börsengang sei dabei eine hypothetische davon. MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser schließt bei der geplanten Zugfusion mit dem französischen Konzern Alstom ein Scheitern nicht aus. (Boerse, 23.01.2019 - 17:28) weiterlesen...

Milliardenkosten für Kohleausstieg - Ausgleich für Stromverbraucher. Ein Entwurf für einen Abschlussbericht der Kohlekommission sieht hohe Entschädigungen für Kraftwerkbetreiber vor, hinzu kommen Entlastungen für Verbraucher und Firmen beim Strompreis sowie massive Investitionen in die von Jobverlusten betroffenen Regionen. Konkrete Zusagen zum Klimaschutz enthält das Papier aber bisher nicht. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Der Kohleausstieg dürfte die Steuerzahler in den kommenden Jahren Milliarden kosten. (Boerse, 23.01.2019 - 17:19) weiterlesen...