Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

RWE-Chef Markus Krebber kann sich ein Vorziehen des deutschen Kohleausstiegs von 2038 auf 2030 vorstellen.

09.10.2021 - 02:03:43

RWE-Chef: Kohleausstieg 2030 ist machbar

"Ein Kohleausstieg 2030 ist machbar - wenn wir das Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien gewaltig erhöhen und viele zusätzliche Gaskraftwerke bauen", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wer hingegen nur abschaltet, gefährdet die Versorgungssicherheit in Deutschland."

Allerdings müsse es dann auch entsprechende Hilfen für die Mitarbeiter geben: "Schon beim derzeitige Kohleausstieg trägt RWE die meisten Lasten. Bis 2030 bauen wir schon 6.000 Beschäftigte in den Tagebauen und Kraftwerken des rheinischen Reviers ab." Wer noch früher als geplant aus der Kohle aussteigen wolle, müsse für sozialverträgliche Lösungen sorgen. "Kein Mitarbeiter darf ins Bergfreie fallen." RWE ist bereit, neue Gaskraftwerke zu bauen. Schon in Biblis, dem alten Kernkraftstandort, baue man jetzt ein Gas- als Reservekraftwerk. "Doch um Investitionsentscheidungen für neue Gaskraftwerke treffen zu können, brauchen wir Planungssicherheit. Gas ist ein fossiler Brennstoff - ich möchte nicht in zehn Jahren eine Debatte um den Gas-Ausstieg führen. Deshalb brauchen wir einen breiten Konsens", sagte Krebber weiter. Zudem forderte er straffere Verfahren: "Damit der Ausbau der Erneuerbaren vorankommt, müssen Planungsverfahren straffer werden: Derzeit reicht man für Onshore-Anlagen 70.000 Seiten an Anträgen ein. Das ist doch Wahnsinn. Genehmigungen müssten standardisiert werden und die zuständigen Ämter personell aufgestockt." Krebber forderte auch, das Klagerecht einzuschränken: "Bei Klagen sollte es nur noch eine Instanz geben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienkonzern - Evergrande wendet Zahlungsausfall in letzter Minute ab. Entwarnung bedeutet dies aber nicht. Der Schuldenberg schmilzt nur langsam. Der tief in der Krise steckende chinesische Immobilienkonzern kann durch eine Millionenzahlung eine Pleite vorerst abwenden. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Grüne: Nord-Stream-2-Betriebserlaubnis vorerst nicht erteilen Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich dafür ausgesprochen, die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:49) weiterlesen...

Brauereien verzeichnen weiter sinkenden Bierabsatz Die deutschen Brauereien verzeichnen einen weiter sinkenden Absatz von Bier. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...

Fachkräfte im Gütertransport werden unterdurchschnittlich entlohnt Die Bruttoverdienste für Fachkräfte im Gütertransport fallen in Deutschland verhältnismäßig gering aus. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:34) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im August gestiegen Der reale Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im August 2021 kalender- und saisonbereinigt 1,7 Prozent höher gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:10) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August gestiegen Der Umsatz im deutschen Gastgewerbe ist im August 2021 gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt real um 5,9 Prozent und nominal um 6,4 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 08:08) weiterlesen...