Öl, Gas

Russland will mit USA in Rom über Lage in Venezuela sprechen

17.03.2019 - 14:29:24

Russland will mit USA in Rom über Lage in Venezuela sprechen. MOSKAU - Russische und US-Diplomaten wollen nach Angaben des Außenministeriums in Moskau an diesem Dienstag (19. März) in Rom zu Gesprächen über die Lage in dem Krisenland Venezuela zusammenkommen. Russland werde dabei weiter darauf bestehen, dass ein militärisches Eingreifen der USA in dem südamerikanischen Karibik-Staat unzulässig sei, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow am Sonntag der Agentur Interfax in Moskau.

Die Konsultationen sind demnach mit dem US-Beauftragten für Venezuela, Elliot Abrams, geplant. Russland will erreichen, dass Venezuela seinen innenpolitischen Konflikt durch Dialog löst. Dort kämpft der unter anderem von den USA unterstützte selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó gegen Staatschef Nicolás Maduro, der den Beistand Russlands hat.

"Die Positionen Moskaus und Washingtons in dieser Frage liegen diametral auseinander, aber das ist kein Grund, nicht miteinander zu reden", sagte Rjabkow weiter. Zugleich warnte er vor Versuchen der USA, sich in die engen Beziehungen zwischen Russland und Venezuela einzumischen.

Russland unterstützt den kriselnden Ölstaat Venezuela beispielsweise mit Lieferungen von Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie im Kampf gegen die US-Sanktionen. Zudem ist Venezuela Waffenkunde und Kreditnehmer bei Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Nach Attac-Entscheidung auch Campact in Bedrängnis. Eine Analyse der Attac-Entscheidung des Bundesfinanzhofs habe ergeben, dass das Finanzamt Berlin Campact "sehr wahrscheinlich nicht länger als gemeinnützig anerkennen" werde, heißt es laut "Tageszeitung" ("taz"/Montag) in einer Vorstandsmail, die an diesem Montag an die rund zwei Millionen Unterstützer verschickt werde. Spenden könnten daher ab sofort nicht mehr steuerlich abgesetzt werden, weil das anderenfalls als Betrug gewertet werden könne. BERLIN - Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das globalisierungskritische Netzwerk Attac wirkt sich nach einem Medienbericht auch auf die Kampagnenorganisation Campact aus. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:09) weiterlesen...

Scholz mahnt Kabinettskollegen zu stärkerer Haushaltsdisziplin. Für die Koalition sei ein Etat ohne neue Schulden das zentrale haushaltspolitische Ziel, heißt es in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch. Diese lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Ein Haushalt ohne neue Schulden aber sei angesichts der Konjunkturrisiken, notwendiger Bedarfsanpassungen bei gesetzlichen Leistungen und zahlreicher neuer Maßnahmen "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Angesichts von konjunkturellen Risiken mahnt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) seine Ressortkollegen in den kommenden Jahren zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin". (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:13) weiterlesen...

Streit um geplante Kürzung der Flüchtlingsfinanzierung des Bundes. "Bund und Länder müssen einen Weg finden, der den realen Aufwendungen der Kommunen für Flüchtlinge gerecht wird und die Ausgaben für Geduldete einbezieht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig sei deshalb eine "auf Dauer angelegte Finanzierungsregelung für die Unterbringung und Verpflegung sowie die Integration von Flüchtlingen". BERLIN - Länder und Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:42) weiterlesen...

Easyjet zieht sich aus Alitalia-Rettung zurück. Italien bleibe für Easyjet jedoch nach wie vor ein Schlüsselmarkt. Easyjet werde weiterhin in die drei Stützpunkte in Mailand, Neapel und Venedig investieren. ROM/LONDON - Die Fluglinie Easyjet habe man sich zum Rückzug entschlossen, teilte das Unternehmen am Montag mit. (Boerse, 18.03.2019 - 15:32) weiterlesen...

Koalition muss Gürtel enger schnallen - Haushalt ohne neue Schulden. Oberste Priorität ist es, im Etat 2020 erneut eine "Schwarze Null" zu schaffen, also einen Haushalt ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautete. Die Spielräume im Haushalt für zusätzliche Ausgaben werden geringer. Es gehe darum, die "richtigen Prioritäten" zu setzen. BERLIN - Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:58) weiterlesen...

Flüchtlingsfinanzierung: Städtetag lehnt massive Kürzung ab. "Bund und Länder müssen einen Weg finden, der den realen Aufwendungen der Kommunen für Flüchtlinge gerecht wird und die Ausgaben für Geduldete einbezieht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig sei deshalb eine "auf Dauer angelegte Finanzierungsregelung für die Unterbringung und Verpflegung sowie die Integration von Flüchtlingen". BERLIN - Die Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:16) weiterlesen...