Regierungen, Nahost

Russland: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma

16.04.2018 - 20:45:25

Russland: OPCW-Team kann Mittwoch nach Duma. DEN HAAG - Das Ermittler-Team der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) soll nach russischen Angaben nun am Mittwoch nach Duma reisen können. Das kündigte der russische Botschafter Alexander Schulgin am Montagabend in Den Haag an. Die neun Experten sollen den mutmaßlichen Giftgasanschlag in dem syrischen Ort untersuchen. Sie waren am Samstag in Damaskus eingetroffen, bekamen aber bislang keinen Zutritt zu dem Ort, an dem am 7. April möglicherweise Chemiewaffen eingesetzt worden waren.

Großbritannien hatte Russland und Syrien bei einer Sondersitzung des Exekutivrates der OPCW vorgeworfen, die Ermittlungen zu blockieren. Das aber wies der russische Diplomat entschieden zurück. Er begründete die Verzögerung mit "Sicherheitsfragen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Präsident von Honduras beklagt niedrige Kaffeepreise vor UN. Für eine Tasse Kaffee, die für 3,50 Dollar verkauft werde, bekämen die Kaffeeproduzenten weniger als 5 Cent, sagte Juan Orlando Hernández am Dienstag in New York. Dadurch werde die Armut verstärkt. Kaffee ist eines der wichtigsten Exportgüter des Landes mit rund neun Millionen Einwohnern. Nach Angaben der Vereinigung der Kaffee-Exporteure von Honduras (ADECAFEH) sind Deutschland, Belgien und die USA die größten Abnehmer von Kaffee aus dem lateinamerikanischen Staat. NEW YORK - Der Präsident von Honduras hat vor den Vereinten Nationen Klage über die Lage der Kaffeebauern in seinem Land geführt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 23:26) weiterlesen...

USA üben scharfe Kritik an EU-Plan zur Umgehung von Iran-Sanktionen. "Das ist eine der denkbar kontraproduktivsten Maßnahmen für regionalen und globalen Frieden und Sicherheit", sagte Pompeo am Dienstag bei einer Veranstaltung in New York. Er sei "zutiefst enttäuscht zu hören, dass die verbliebenen Parteien im (Atom-)Abkommen ein besonderes Zahlungssystem gründen, um US-Sanktionen zu umgehen". NEW YORK - US-Außenminister Mike Pompeo hat scharfe Kritik an dem von EU-Staaten geplanten System zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran geübt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 23:03) weiterlesen...

Brinkhaus: 'Kein großer Unterschied' zu Kauder. "Deswegen ist das auch kein großes Drama", sagte er am Dienstagabend im "heute journal" des ZDF mit Blick auf Kauders Abwahl nach 13 Jahren im Amt. "Mittelfristig ist das eine Stärkung der Regierung und der Fraktion." Zur Forderung der FDP, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) solle nun die Vertrauensfrage stellen, sagte Brinkhaus, das sei "Blödsinn". BERLIN - Der neue Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sieht nach eigenen Worten "keinen großen Unterschied" zwischen sich und seinem Vorgänger Volker Kauder. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 22:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Labour-Delegierte stimmen für Option eines 2. Brexit-Referendums (ausgefallener Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 25.09.2018 - 21:52) weiterlesen...

Labour-Delegierte stimmen für Option auf zweites Brexit-Referendum. Auch eine Abkehr vom EU-Austritt sollte nicht ausgeschlossen werden, forderte Brexit-Schattenminister Keir Starmer in einer Rede - und erhielt dafür tosenden Beifall. "Niemand schließt den Verbleib (in der EU) als Wahlmöglichkeit aus", sagte Starmer. LIVERPOOL - Die Delegierten des Labour-Parteitags haben am Dienstag mit überwältigender Mehrheit für die Option eines zweiten Brexit-Referendums gestimmt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 21:13) weiterlesen...

Irans Präsident Ruhani rechnet vor UN mit Trump-Regierung ab. "Dem Multilateralismus entgegentreten ist kein Zeichen der Stärke, sondern ein Symbol der Schwäche des Intellekts", sagte Ruhani am Dienstag in einer Rede bei der Generaldebatte. Trump trampele auf den globalen Regeln herum und handele "absurd und abnormal". Die dem Iran auferlegten Sanktionen seien eine Form von "Wirtschaftsterrorismus". NEW YORK - Nach scharfer Kritik von US-Präsident Donald Trump an der iranischen Führung hat Präsident Hassan Ruhani vor der UN-Vollversammlung im Gegenzug mit der US-Regierung abgerechnet. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 20:45) weiterlesen...