Konjunktur, Immobilien

Rund sieben Millionen Online-Fragebögen zum Zensus ausgefüllt

27.05.2022 - 11:01:29

Rund sieben Millionen Online-Fragebögen zum Zensus ausgefüllt. WIESBADEN - Das Statistische Bundesamt hat rund sieben Millionen ausgefüllte Online-Fragebögen zum Zensus 2022 erhalten. 6,6 Millionen Bürger hätten Antworten zur Gebäude- und Wohnungszählung gesendet, rund 400 000 diejenigen zur Haushaltsbefragung, wie die Behörde am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dies sei ein sehr guter Start, erklärte Projektleiterin Katja Wilken. Die ersten Anschreiben an Bürger seien vor knapp drei Wochen, ab dem 9. Mai, ausgesandt worden. Insgesamt sollen mehr als 30 Millionen Bundesbürger befragt werden.

Rund 100 000 Interviewer befragen zufällig ausgewählte Menschen an ihrem Wohnort, eine zweite Befragung betrifft das Thema Wohnen und läuft komplett schriftlich ab. Die staatliche Erhebung der Daten zu Bevölkerung, Wohnraum, Mieten, Heizung, Bildung und Erwerbstätigkeit soll rund drei Monate dauern. Die Veröffentlichung aller daraus generierten Statistiken für Bund und Länder ist für November 2023 geplant.

Es seien sehr viele Anrufe bei den Service-Hotlines eingegangen, erklärte das Bundesamt am Freitag. Bis zu 3000 Bürger am Tag wollten Fragen stellen. Der Zensus 2022 ist keine klassische Volkszählung, wie es sie in der Bundesrepublik 1987 zum letzten Mal gab. Vielmehr werden wie bereits beim Zensus 2011 Daten, die in der Verwaltung ohnehin vorliegen - etwa beim Einwohnermeldeamt -, durch die Erhebung aktueller Informationen ergänzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier warnt vor zu großer Abhängigkeit Deutschlands von China. HAMBURG - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor einer zu großen Abhängigkeit Deutschlands von China gewarnt. "Auf manchen strategisch wichtigen Feldern ist unsere Abhängigkeit von chinesischen Rohstoffen deutlich größer als unsere Abhängigkeit von russischem Gas in den vergangenen Jahren", sagte der Bundespräsident am Sonntag in Hamburg beim Festakt zum 100. Geburtstags des Übersee-Clubs. Das betreffe pharmazeutische Produkte und insbesondere Technologien, die für die Energie- und Mobilitätswende unverzichtbar seien. Steinmeier warnt vor zu großer Abhängigkeit Deutschlands von China (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:08) weiterlesen...

Bundespräsident plädiert für neue Freihandelsabkommen. HAMBURG - Angesicht der hohen Abhängigkeiten Deutschlands von einigen Ländern hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für neue Freihandelsabkommen plädiert. "Vernetzung ausbauen, Verwundbarkeit abbauen, genau das muss die Maxime unseres Handelns sein und werden", sagte Steinmeier am Sonntag in Hamburg beim Festakt zum 100. Geburtstag des Übersee-Clubs, der sich für Demokratie, Toleranz und Völkerverständigung einsetzt. Steinmeier sagte, es sei ein Comeback der Freihandelsabkommen nötig. "Freihandelsabkommen neuen Typs müssen Handels- und Nachhaltigkeitspolitik miteinander verschränken." Bundespräsident plädiert für neue Freihandelsabkommen (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:08) weiterlesen...

Selenskyj fordert Hilfe für Wiederaufbau - Die Nacht im Überblick. Es seien "kolossale Investitionen, Milliarden, neue Technologien, bewährte Verfahren, neue Institutionen und natürlich Reformen" notwendig, betonte er. KIEW - Angesichts der massiven Zerstörungen in der Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj nach mehr als vier Monaten Krieg internationale Hilfe beim Wiederaufbau seines Landes gefordert. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 08:11) weiterlesen...

Buschmann: Konzept zu Corona-Herbst vermutlich noch im Juli. "Da wird die Maske sicher eine Rolle spielen", sagte der FDP-Politiker der "Welt am Sonntag". Weitere Details nannte der Minister nicht. BERLIN - Die Bundesregierung wird nach Angaben von Justizminister Marco Buschmann vermutlich noch im Juli ein Konzept zur Vorbereitung auf den Corona-Herbst vorlegen. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 08:01) weiterlesen...

Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen. "Wir werden zu unseren Lebzeiten noch das eine oder andere Ereignis dieser Art in Deutschland sehen", sagte Jochen Haug, Chef der Schadenabwicklung der Allianz. UNTERFÖHRING - Die Flut des vergangenen Sommers wird nach Einschätzung von Deutschlands größtem Versicherer Allianz keine einmalige Katastrophe bleiben. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 07:56) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Ungleiche Gasversorgung hätte weitreichende Folgen. "In dem Moment, in dem der Druck im Gasnetz in einer Region unter ein gewisses Mindestmaß fallen würde, würde auf einen Schlag in Hunderttausenden Gasthermen die Sicherung einspringen", sagte Klaus Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). "Die müsste händisch von geschulten Fachkräften wieder freigeschaltet werden, wenn wieder Gas in der Region verfügbar wäre." Ein solches Szenario könne niemand wollen, "weil es sehr lange dauern würde, die Gasversorgung wiederherzustellen. BERLIN - Eine ungleiche Gasversorgung in Deutschland hätte dem Präsidenten der Bundesnetzagentur zufolge weitreichende Folgen. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 07:55) weiterlesen...