Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Gesellschaft

Rund 2,2 Millionen Erwerbstätige in Deutschland im Alter von 15 bis 74 Jahren wünschen sich eine längere Arbeitszeit.

16.01.2020 - 10:26:27

Viele Erwerbstätige wünschen sich längere Arbeitszeit

Den Unterbeschäftigten standen im Jahr 2018 insgesamt 1,4 Millionen Personen gegenüber, die kürzer arbeiten wollten, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Unterbeschäftigte Personen hatten im Durchschnitt eine gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit von 28,9 Stunden und wünschten sich eine Mehrarbeit von 10,6 Stunden.

Überbeschäftigte arbeiteten dagegen durchschnittlich 41,6 Stunden pro Woche und wünschten sich eine Verkürzung um 10,8 Stunden. Vollzeitbeschäftigte hatten insgesamt eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 41,4 Stunden, während Teilzeitbeschäftigte durchschnittlich 20,0 Stunden pro Woche arbeiteten. Zwischen den Geschlechtern sowie regional gibt es jedoch deutliche Unterschiede: So ist die durchschnittliche gewöhnliche Wochenarbeitszeit bei den vollzeitbeschäftigten Männern im Westen mit 42,0 Stunden höher als im Osten mit 41,5 Stunden. Auch bei den vollzeitbeschäftigten Frauen liegt die Wochenarbeitszeit mit 40,3 Stunden im Westen höher als im Osten mit 40,1 Stunden, so die Statistiker. Teilzeitbeschäftigte Frauen weisen dagegen in Westdeutschland mit 20,0 Stunden eine niedrigere gewöhnliche Wochenarbeitszeit auf als die teilzeitbeschäftigten Frauen in Ostdeutschland, deren Wochenarbeitszeit bei 24,4 Stunden liegt. Westdeutsche Männer in Teilzeitbeschäftigung haben ebenfalls eine niedrigere Wochenarbeitszeit von 17,1 Stunden im Vergleich zu 20,0 Stunden bei den ostdeutschen Männern in Teilzeit. Vollzeittätige mit Wunsch nach einer Verringerung der Arbeitszeit wollen entsprechend ihre Wochenstunden im Westen stärker reduzieren als im Osten (Männer West/Ost:-11,5 Stunden/-10,3 Stunden; Frauen West/Ost: -11,2 Stunden/-9,5 Stunden). Bei den Teilzeittätigen mit einem Wunsch nach Mehrarbeit zeigt sich diese Tendenz dagegen nicht: Das Ausmaß der gewünschten Erhöhung der Arbeitsstunden ist hier im Westen nicht höher als im Osten (Männer West/Ost: jeweils +16,9 Stunden; Frauen West/Ost: +12,0 Stunden/+12,7 Stunden). Im Westen äußern teilzeitbeschäftigte Frauen insgesamt seltener und im Ausmaß weniger stark den Wunsch nach einer Erhöhung der Arbeitszeit, auch wenn ihre gewöhnliche Wochenarbeitszeit niedriger als die der teilzeitbeschäftigten Frauen im Osten ist, teilte das Bundesamt mit.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission warnt vor Chaos bei nationalen Digitalsteuern Kurz vor dem Gipfel der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel warnt die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten vor unkoordinierten Alleingängen bei der Digitalsteuer. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 00:03) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Meisterpflicht hilft gegen Fachkräftemangel Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, erwartet durch die Wiedereinführung der Meisterpflicht eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Bauernverband gegen Klima-Steuern auf Fleisch und Milch Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied lehnt höhere Steuern und Abgaben für den Klima- oder Tierschutz auf Fleisch und andere tierische Lebensmittel ab. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 11:28) weiterlesen...

Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus Der zehnjährige Boom am deutschen Arbeitsmarkt könnte laut eines Zeitungsberichtes vor dem Aus stehen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 00:05) weiterlesen...

Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, fordert auch für Fleischersatzprodukte eine Herkunftskennzeichnung. (Wirtschaft, 18.01.2020 - 15:20) weiterlesen...

Escada-Chefin verlässt das Unternehmen Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. (Wirtschaft, 18.01.2020 - 11:04) weiterlesen...