Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Büros

Rund 1,44 Millionen Quadratmeter Bürofläche im Besitz der staatlichen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) stehen derzeit leer.

19.06.2021 - 10:52:41

Büros des Bundes stehen zu 8 Prozent leer

Das entspricht einer Leerstandsquote von acht Prozent, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der "Linke" im Bundestag hervorgeht. Die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten darüber.

Das Bundesfinanzministerium begründet den Leerstand mit dem baulichen Zustand oder dem beabsichtigten Verkauf der Immobilien. Wie viel Potenzial die leerstehenden Büroliegenschaften für die Schaffung von Wohnraum bieten, erhebe die BImA nicht. "Die Möglichkeit der Umnutzung von nicht mehr benötigten Büroflächen in Wohnflächen wird anlassbezogen mitbetrachtet. Im Regelfall ist eine solche Umnutzung aber aus baurechtlichen oder bautechnischen Gründen nicht möglich oder wäre unverhältnismäßig aufwändig", schreibt Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn (SPD). Die Sprecherin für Wohnungspolitik der Linken-Fraktion, Caren Lay, die die Anfrage gestellt hatte, kritisiert die aus ihrer Sicht hohe Leerstandsquote und fordert die Bundesregierung dazu auf, die Büroflächen in Wohnraum umzuwandeln. "Eine Umnutzung ist ressourcenschonend und sozial dringend geboten. Statt einer abwägenden Haltung, erwarte ich eine ernsthafte Prüfung und einen Bericht an den Bundestag", sagte Lay dem RND. "Der Bund muss endlich mehr für den sozialen und gemeinnützigen Wohnungsbau tun." Lay fordert kreative Lösungen, zumal in vielen Städten künftig weniger Büroflächen gebraucht, als neue gebaut werden. Die Umnutzung der 1,44 Millionen Quadratmeter leerstehender Büroflächen der BImA würde über 20.000 Wohnungen je 70 Quadratmeter ergeben, rechnet die Linken-Politikerin vor. "Selbst ein Bruchteil davon wäre ein wichtiger Beitrag, um bezahlbares Wohnen zu ermöglichen." Die bundeseigene Immobilienanstalt müsse mit gutem Beispiel vorangehen, so die Abgeordnete.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. ROM - Weil der Vatikan mit dem Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Millionenverlust gemacht hat, sind seit Dienstag in der Vatikanstadt neun Männer und eine Frau vor Gericht. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 13:47) weiterlesen...

Studie: Immobilienblase droht auch in Schrumpfungsregionen Die Gefahr einer Immobilienblase steigt nach Ansicht des Analysehauses Empirica nun auch in den sogenannten "Schrumpfungsregionen". (Wirtschaft, 27.07.2021 - 12:26) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe geben weiter nach. Die Neubauverkäufe sanken im Juni im Monatsvergleich um 6,6 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Es war der dritte Rückgang in Folge. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 3,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser erneut stark gefallen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

Mieterverein: Geplatzte Fusion Niederlage für Senatsmitglieder. Regierungschef Michael Müller und Finanzsenator Matthias Kollatz hätten sich bei dem geplanten Zusammenschluss völlig unnötig in den Vordergrund gespielt, teilte der Verein am Montag mit. Die mögliche Übernahme von 20 000 Wohnungen von den beiden Konzernen betrachteten sie als Wahlkampfhilfe. BERLIN - Die gescheiterte Fusion der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen ist aus Sicht des Berliner Mietervereins auch eine Niederlage für die SPD und ihre Senatsmitglieder. (Boerse, 26.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Vonovia auf 'Kaufen' - Fairer Wert 66 Euro FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Vonovia nach dem Scheitern der Deutsche-Wohnen-Übernahme auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 66 Euro belassen. (Boerse, 26.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Finanzsenator: Berlin hat weiter Interesse am Kauf von Wohnungen. Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hatte mit der beabsichtigten Übernahme des Konkurrenten keinen Erfolg. Das Bochumer Unternehmen sicherte sich nach eigenen Angaben von Montag weniger als die nötigen 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Anteile. "Das Land Berlin ist nach wie vor daran interessiert, Wohnungsbestände zu erwerben - und dabei in etwa Ertragswerte zu bezahlen", teilte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Montag auf Anfrage mit. BERLIN - Der Berliner Senat hat auch nach dem Scheitern der Fusionspläne von Vonovia und Deutsche Wohnen Interesse, 20 000 Wohnungen von den Immobilienunternehmen zu kaufen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 13:57) weiterlesen...