Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

JOHNSON & JOHNSON, US4781601046

Ruf nach mehr Tempo - dritte Pandemiewelle brechen

15.04.2021 - 12:51:26

und Johnson & Johnson , dass bis zum Ende des Sommers weiterhin jeder Impfwillige eine Corona-Impfung bekommen kann. Im Sommer sei mit einer Entspannung der Lage zu rechnen. "Ob dann gleich schon wieder alle bis zu den Seychellen fliegen müssen, weiß ich nicht. Bis zur Nordsee wird man sicher kommen."

Doch im Moment ist das Impfen noch keine Notbremse. Aktuell gibt es rund 17 Prozent Erstgeimpfte. Vollständig immunisiert sind erst rund 6 Prozent der Bundesbürger. Impfen und Testen reichten im Moment nicht, um die dritte Welle zu brechen, sagte Spahn. Die meisten Neuerkrankungen gebe es nun bei den 15- bis 49-Jährigen, berichtete Wieler. Neben Jugendlichen kann das bei der Dominanz der ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7. auch ihre Eltern treffen.

Wieler und Spahn kritisierten den geplanten Stopp von Präsenzunterricht ab einer Corona-Inzidenz von 200 als unzureichend. "Gerade bei den Schulen, gerade mit den Erfahrungen, die wir mit dieser Mutation haben, kann ich mir auch deutlich früher als bei 200 diese Maßnahmen vorstellen - unbedingt", sagte Spahn. In einigen Ländern gibt es bereits geltende Regeln, wonach Schulen ab einer Inzidenz von 100 zu Distanzunterricht wechseln. Auch Bildungsgewerkschaften hatten deutlich höhere Inzidenzen bereits als zu riskant kritisiert.

Wieler verglich die aktuelle Pandemielage mit einem Bild: "Stellen Sie sich vor, Sie fahren über enge Straßen in den Dolomiten. Es ist kurvenreich und an einer Seite ist ein steiler Abhang. Jeder weiß, in diese Kurve kann ich nur mit 30 fahren. Wenn ich hier mit einer Geschwindigkeit von 100 reinfahre, dann ist das lebensgefährlich. Man kommt nämlich von der Straße ab. Und ehrlich gesagt hilft dann auch keine Notbremse mehr."

@ dpa.de