Regierungen, Deutschland

Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit soll ab 1. Januar 2019 gelten

17.04.2018 - 10:08:24

Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit soll ab 1. Januar 2019 gelten. BERLIN - Beschäftigte sollen ab dem 1. Januar 2019 das Recht auf befristete Teilzeit bekommen. "Wir wollen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Teilzeit eine Brücke bauen zurück in Vollzeit-Beschäftigung", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der "Rheinischen Post" (Dienstag). Der entsprechende Gesetzentwurf sei fertig und solle ab Dienstag innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Demnach sollen künftig alle Beschäftigten in Betrieben ab 45 Arbeitnehmern ein Recht auf eine befristete Teilzeit-Phase bekommen, die zwischen einem und fünf Jahre dauern kann. Dieses Recht soll für alle Teilzeit-Vereinbarungen gelten, die ab dem 1. Januar 2019 abgeschlossen werden.

Das Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit war in der vergangenen Legislaturperiode nicht umgesetzt worden. Während die damalige Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) das Rückkehrrecht für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, hatten Union und Arbeitgeber die Schwelle bei 200 Beschäftigten festlegen wollen. Bei dem nun vorgelegten Gesetzesentwurf handelt es sich um einen Kompromiss: Bei Betrieben zwischen 45 bis 200 Mitarbeitern soll dieser Anspruch nur einem pro 15 Mitarbeitern gewährt werden.

"Das ist, glaube ich, ein fairer Kompromiss, der der Lebensrealität auch von Unternehmen und Beschäftigten entspricht", sagte Heil im Deutschlandfunk. "Es gibt Phasen im Leben, in denen will man ein Stück runterfahren. Es gibt andere Phasen, in denen will man Vollgas geben", so Heil weiter. Das Rückkehrrecht sei auch eine Möglichkeit, Altersarmut zu vermeiden. Aktuell gibt es nur einen Anspruch auf unbegrenzte Teilzeitarbeit. Nach einer Freistellung für Eltern- oder Pflegezeit kann der Arbeitnehmer zudem sicher zur alten Arbeitszeit zurückkehren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn will Patientendaten auf Handys und Tabletts zugänglich machen. Entsprechende Vorgaben wolle der CDU-Politiker den gesetzlichen Krankenversicherungen noch diesen Monat machen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag). "Versicherte sollen auch auf Tablets und Smartphones auf ihre elektronische Patientenakte zugreifen können. Das ist nicht das Ende der elektronischen Gesundheitskarte, aber eine zusätzliche, patientenfreundliche Option", sagte Spahn der Zeitung. BERLIN - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. (Boerse, 16.07.2018 - 06:30) weiterlesen...

Trump in Helsinki gelandet - Gipfel mit Putin am Montag. Die Präsidentenmaschine Air Force One landete am Sonntagabend auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa. HELSINKI - US-Präsident Donald Trump ist in der finnischen Hauptstadt Helsinki eingetroffen, wo er an diesem Montag den russischen Kremlchef Wladimir Putin treffen will. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 20:26) weiterlesen...

Trump: Werde kritisiert, selbst wenn ich Moskau bekäme. "Leider, egal wie gut ich bin auf dem Gipfel, ob ich die großartige Stadt Moskau als Wiedergutmachung für all die Sünden und das Übel, das Russland über die Jahre begangen hat, bekommen würde, ich würde (auch dann) zurückkommen und kritisiert werden, weil ich St. Petersburg auch noch hätte bekommen müssen", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich über eine zu geringe Würdigung seiner Erfolge beklagt. (Boerse, 15.07.2018 - 19:44) weiterlesen...

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show mit Putin (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:16) weiterlesen...

WDH/Tusk an Trump: Amerika und die EU sind beste Freunde (Name korrigiert: Trump statt Tusk im 1. Satz.) (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:04) weiterlesen...

Trump: Die EU ist ein Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Er griff erneut insbesondere Deutschland an. Die Bundesrepublik trage nicht ausreichend zur Verteidigung innerhalb der Nato bei. Zu gleicher Zeit kaufe Deutschland Russland Energie ab. Deutschland lasse Millionen in die Kassen derer fließen, vor denen die USA die Deutschen schütze. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:02) weiterlesen...