Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

ROTTERDAM - Im Kampf gegen die Corona-Epidemie greifen Rotterdam und weitere niederländische Großstädte durch und lassen Geschäfte früher schließen.

29.11.2020 - 14:24:31

Kampf gegen Corona: Niederländische Geschäfte früher dicht. In der Hafenmetropole Rotterdam durften Läden in der Innenstadt am Samstag bereits um 17.00 Uhr keine neuen Kunden mehr einlassen und mussten dann um 18.00 Uhr endgültig schließen. Ausgenommen waren Lebensmittelgeschäfte. Wie der Sender NOS berichtete, dürfen Geschäfte in Rotterdam üblicherweise bis 20.00 Uhr Kunden empfangen.

Wegen vorweihnachtlicher Überfüllung gab es auch in Eindhoven und Dordrecht frühere Schließzeiten, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete.

Amsterdam rief Bürger über die sozialen Netzwerke auf, nicht in die Geschäftszone der Innenstadt zu kommen. Menschen sollten Orte verlassen, wo der vorgeschriebene Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden könne.

Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb hatte bereits am Freitag die Notbremse gezogen und Geschäfte im Zentrum vorzeitig schließen lassen. Wegen der Verkaufsaktion "Black Friday" waren viele Menschen zum Shoppen gekommen.

Die niederländische Regierung hatte Mitte des Monats die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie vorsichtig gelockert. Seit Mitte Oktober gilt ein Teil-Lockdown.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weihnachtsgeschäft beschert Fotodienstleister Cewe Gewinnsprung. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte nach vorläufigen Zahlen um 39 Prozent auf etwa 79 Millionen Euro zu, wie das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Freitag kurz vor Börsenschluss in Oldenburg mitteilte. Damit stieg der operative Gewinn deutlich stärker als der Umsatz, der lediglich um rund ein Prozent auf 727 Millionen Euro kletterte. Die Aktie ging wenige Minuten nach der Mitteilung mit einem Kursplus von fast sechs Prozent aus dem Handel. OLDENBURG - Ein brummendes Weihnachtsgeschäft hat dem Fotodienstleister Cewe im Corona-Jahr 2020 einen Gewinnanstieg beschert. (Boerse, 22.01.2021 - 17:57) weiterlesen...

CEWE Stiftung & Co. KGaA: Deutlicher Ergebnisanstieg im Geschäftsjahr 2020 CEWE Stiftung & Co. (Boerse, 22.01.2021 - 17:31) weiterlesen...

Lieber verbrennen? Hohe Brexit-Zölle belasten Warenhandel mit EU. Blusen für 80 Pfund, einen Mantel für 200 Pfund - doch der Brexit hat der Londonerin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die neuen Sachen hatte die 26-Jährige in der EU bestellt. Deshalb sollte sie insgesamt 140 Pfund (157 Euro) zusätzlich für Zoll, Mehrwertsteuer und andere Gebühren zahlen. Zu viel, entschied Huddleston und lehnte die Lieferung ab, wie die BBC berichtete. LONDON - Ein Schnäppchen glaubte Ellie Huddleston bei der Suche nach Kleidungsstücken im Internet gemacht zu haben. (Boerse, 22.01.2021 - 14:39) weiterlesen...

Ifo: Deutschland hat nicht mehr größten Leistungsbilanzüberschuss. China löste die Bundesrepublik ab, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Der deutsche Überschuss sank 2020 demnach um rund 13 Milliarden auf 261 Milliarden US-Dollar (228 Mrd Euro) beziehungsweise von 7,1 auf 6,9 Prozent der Wirtschaftsleistung. "Der chinesische Überschuss dagegen schnellte hoch um 170 Milliarden auf 310 Milliarden US-Dollar", sagte Ifo-Forscher Christian Grimme. Das sind 2,1 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung. MÜNCHEN - Deutschland hat im Corona-Jahr seinen Spitzenplatz beim Leistungsbilanzüberschuss verloren. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 10:22) weiterlesen...

Brexit-Zollgebühren: Britische Textilhändler lehnen Retouren ab. "Für Einzelhändler ist es billiger, die Kosten abzuschreiben, als sich zu kümmern", sagte der Chef des Branchenverbandes UK Fashion & Textile Association, Adam Mansell, der BBC. Es sei günstiger für die Unternehmen, die Ware entweder aufzugeben "oder potenziell zu verbrennen", als sie zurückzunehmen. Die BBC berichtete, fast ein Drittel aller online von EU-Kunden in Großbritannien gekauften Waren würden zurückgeschickt. Beim Rückversand ins Vereinigte Königreich müssen dann die britischen Unternehmen Zollformulare ausfüllen und Einfuhrzölle begleichen. LONDON - Wegen deutlich erhöhter Versandkosten aufgrund des Brexits nehmen viele britische Textilhändler Retouren aus der EU nicht mehr an. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 09:32) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel 2020 mit Rekordrückgang. Verglichen mit dem Vorjahr seien die Verkäufe der Branche um 1,9 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Das ist ein Rekordrückgang. Bekleidungsgeschäfte, Kaufhäuser und Tankstellen mussten jeweils massive Einbrüche hinnehmen. Dagegen verzeichnete der nichtstationäre Einzelhandel einen Rekordanstieg um fast ein Drittel. Der Internethandel legte sogar um gut 46 Prozent zu. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im vergangenen Jahr massiv unter der Corona-Pandemie gelitten. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 08:38) weiterlesen...