Banken, Deutschland

Rote Zahlen statt Trendwende: Die Deutsche Bank verbucht den dritten Jahresverlust in Folge.

02.02.2018 - 11:54:24

Dritter Jahresverlust in Folge - Deutsche Bank spannt Anleger bei Dividende auf die Folter. Schuld seien die US-Steuergesetze, erklärt der Vorstand. Denn eigentlich sei der Konzern auf einem guten Weg.

  • Deutsche Bank - Foto: Boris Roessler

    Die Doppeltürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. Der Finanzkonzern stellt sein Jahreserbegnis für 2017 vor. Foto: Boris Roessler

  • John Cryan - Foto: Boris Roessler

    Ein Unternehmen müsse Gewinne machen, um sie zu verteilen, so Bankchef John Cryan. Foto: Boris Roessler

Deutsche Bank - Foto: Boris RoesslerJohn Cryan - Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main - Die Investoren der Deutschen Bank müssen sich in Sachen Dividende in Geduld üben. Darüber werde im März entschieden, sagte Bankchef John Cryan bei der Bilanzvorlage in Frankfurt. Er merkte aber an, ein Unternehmen müsse Gewinne machen, um sie zu verteilen.

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr den dritten Jahresverlust in Folge verbucht, wenngleich mit einer halben Milliarde Euro in geringerem Umfang als zuvor. Hauptgrund waren Bilanzeffekte durch die US-Steuerreform.

Vor Steuern verdiente die Deutsche Bank 1,3 Milliarden Euro. Zudem konnte sie ihre harte Kernkapitalquote - ein Ausweis für die Krisenfähigkeit einer Bank - auf 14,0 Prozent steigern.

Ursprünglich hatte die Deutsche Bank geplant, für 2017 eine Dividende von 11 Cent pro Aktie zu zahlen. Das geschah auf Druck von Aktionären, die sich nicht mit einer Nullrunde zufrieden geben wollten. Sie zwangen die Deutsche Bank auch schon für die beiden Vorjahre dazu, die gesetzliche Mindestdividende zu zahlen. Für 2015 und 2016 flossen damit insgesamt 19 Cent je Aktie.

Wegen einer neuen gesetzlichen Regelung hatte Bankchef Cryan aber schon im Sommer in Zweifel gezogen, ob es eine Dividende für 2017 geben wird. Eine Null-Dividende sei «nun wieder eine Option für uns», sagte Cryan damals. Für das Jahr 2018 versprach er eine «wettbewerbsfähige Dividende» - hier rechnet er wieder mit Gewinn.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bank setzt Rotstift an - wieder einmal. Nach drei Verlustjahren in Folge soll die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern von derzeit gut 97 000 auf deutlich unter 90 000 sinken. Das Aktiengeschäft soll geschrumpft, riskante Geschäfte eingedampft werden. Anleger reagierten aber enttäuscht. Der Aktienkurs sackte bis zum Nachmittag auf den tiefsten Stand seit Herbst 2016. Frankfurt/Main - Der neue Deutsche Bank-Chef Christian Sewing macht Druck: Mit einem verschärften Sparkurs will er kurz nach seinem Amtsantritt das Geldhaus voranbringen. (Politik, 24.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

Hauptversammlung in Frankfurt - Deutsche Bank setzt Rotstift an - wieder einmal. Der Aktienkurs ist nach drei Verlustjahren im Keller. Der neue Bankchef Sewing versucht, Investoren auf der Hauptversammlung von seinen Plänen zu überzeugen. Anleger der Deutschen Bank sind sauer. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:36) weiterlesen...

Analyse - Die Uhr tickt: Gelingt der Deutschen Bank die Wende?. Ob das funktioniert? Aktionäre sind skeptisch. Pünktlich zur Hauptversammlung geht der neue Chef der Deutschen Bank in die Offensive: Sewing verschärft den Schrumpfkurs. (Politik, 24.05.2018 - 14:54) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef will Konzern grundsätzlich neu aufstellen. «Wir müssen noch viel grundsätzlicher werden», sagte er bei seiner ersten Hauptversammlung an der Spitze der größten deutschen Bank. «Wir werden unseren Bereich Operations, also den "Maschinenraum" unserer Bank, konsequent über alle Bereiche hinweg automatisieren.» Der neue, für die operativen Abläufe zuständige Vorstand Frank Kuhnke werde nun den ganzen Konzern durchforsten und nach Möglichkeiten der Automatisierung suchen. Frankfurt/Main - Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht in dem eingeleiteten massiven Sparkurs nur einen Anfang für die Neuaufstellung des Finanzkonzerns. (Politik, 24.05.2018 - 11:48) weiterlesen...

Hauptversammlung in Frankfurt - Deutsche Bank will über 7000 Stellen streichen. Jetzt setzt der neue Bankchef Sewing den Rotstift an. Drei Jahre in Folge hat die Deutsche Bank rote Zahlen geschrieben, der Aktienkurs ist im Keller und Investoren werden unruhig. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:46) weiterlesen...

Massiver Stellenabbau - Neuer Chef will Deutsche Bank grundsätzlich neu aufstellen. Jetzt setzt der neue Bankchef Sewing den Rotstift an. Drei Jahren in Folge hat die Deutsche Bank rote Zahlen geschrieben, der Aktienkurs ist im Keller und Investoren werden unruhig. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:29) weiterlesen...