Banken, Deutschland

Rote Zahlen statt Trendwende: Die Deutsche Bank verbucht den dritten Jahresverlust in Folge.

02.02.2018 - 12:27:26

Rote Zahlen statt Trendwende - Deutsche Bank mit drittem Verlustjahr in Folge. Schuld seien die US-Steuergesetze, erklärt der Vorstand. Denn eigentlich sei der Konzern auf einem guten Weg.

Frankfurt/Main - Nach drei Verlustjahren in Folge will Sanierer John Cryan die Deutsche Bank endlich zurück in die Gewinnzone führen. «Ich sehe ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 vor uns», sagte Konzernchef Cryan bei der Bilanzvorlage in Frankfurt.

«Das Geschäft mit unseren Kunden nimmt wieder Fahrt auf - in allen Sparten.» Zwar werde auch das laufende Jahr «wieder ein Jahr harter Arbeit», aber eines, «in dem wir Gewinn anstreben - nicht nur vor Steuern, sondern natürlich auch nach Steuern», betonte Cryan.

2017 hatte Deutschlands größtes Geldhaus zwar vor Steuern mit 1,3 Milliarden Euro (Vorjahr: minus 810 Mio Euro) erstmals seit drei Jahren ein positives Ergebnis erzielt. Eine einmalige Belastung von rund 1,4 Milliarden Euro infolge der US-Steuerreform drückte den Dax-Konzern unter dem Strich aber erneut in die roten Zahlen: Knapp eine halbe Milliarde Euro Verlust (minus 497 Mio Euro) stand Ende 2017 in den Büchern. 2015 hatte die Bank ein Rekordminus von rund 6,8 Milliarden Euro verbucht, 2016 lag das Minus bei 1,4 Milliarden Euro.

Für Aufregung sorgt, dass die Deutsche Bank Medienberichten zufolge für 2017 dennoch etwa eine Milliarde Euro Boni ausschütten will. «Die diesjährige variable Vergütung ist eine einmalige Investition, um der neuen Führung unserer Unternehmens- und Investmentbank die Chance zu geben, unsere Marktposition zu sichern und auf ausgewählten Geschäftsfeldern auszubauen», erklärte Cryan. Co-Chef Marcus Schenck, der die Investmentbank führt, betonte: «Wir müssen wettbewerbsfähig bezahlen, wenn wir uns dem Wettbewerb stellen.»

Einen Automatismus für üppig Boni gebe es jedoch nicht, versicherte Cryan: «Kommendes Jahr ist eine ähnliche Vergütung nur bei entsprechendem Geschäftserfolg zu rechtfertigen.» Die genaue Höhe des Bonuspools für 2017 nannte die Bank auch auf Nachfrage nicht und verwies dazu auf den schriftlichen Geschäftsbericht im März.

Auf den erneuten Jahresverlust hatte die Bank die Märkte schon Anfang Januar vorbereitet. Dennoch führten die Zahlen am Freitag an der Börse zu einem regelrechten Ausverkauf: Die Deutsche-Bank-Aktie rutschte zwischenzeitlich um sieben Prozent auf den tiefsten Stand seit November ab. Es gebe eine «breit angelegte Schwäche» im Geschäft der Bank, monierten Analysten des Wall-Street-Hauses Goldman Sachs. Insbesondere störten sich Investoren daran, dass der Vorstand für 2018 um eine Milliarde Euro höhere Kosten erwartet als bisher geplant. «Wir sind bei den Kosten noch nicht da, wo wir sein wollen», räumte Finanzvorstand James von Moltke ein.

«Ich bin fest davon überzeugt, dass wir die Voraussetzungen für eine nachhaltige Trendwende geschaffen haben», sagte Cryan. Sowohl die Vorbereitungen für den Teilbörsengang der Vermögensverwaltung DWS als auch die Postbank-Integration kämen gut voran. «Wir haben also Fortschritte gemacht, sind aber mit unseren Ergebnissen noch nicht zufrieden», stellte Cryan fest.

In den Vorjahren hatten teure Rechtsstreitigkeiten das Geldhaus belastet. Kurz vor der Bilanzvorlage konnte die Bank ein weiteres Kapitel schließen: Wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation muss sie in den USA 70 Millionen Dollar Geldbuße zahlen. Die Aufsichtsbehörde CFTC sieht es als erwiesen an, dass die Bank von 2007 bis 2012 durch falsche Angaben den Referenzzinssatz Isdafix zu ihren Gunsten beeinflussen wollte.

Aber auch im Tagesgeschäft lief es zuletzt nicht rund beim deutschen Branchenprimus. Im Gesamtjahr rutschten die Erträge - also die gesamten Einnahmen - auf 26,4 Milliarden Euro ab. Das Geldhaus begründete den Einbruch um 12 Prozent zum Vorjahr zum einen mit Verkäufen von Tochtergesellschaften und Beteiligungen etwa an der chinesischen Hua Xia Bank oder der britischen Lebensversicherung Abbey Life. Zum anderen machten sich die niedrigen Zinsen und insbesondere die Flaute am Kapitalmarkt negativ bemerkbar.

Besonders drastisch sah es im Schlussquartal aus, in dem die Erträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro sanken. Vor allem das Geschäft des einstigen Goldesels - der Handel mit Anleihen und Währungen - brach ein: um 29 Prozent. Der Aktienhandel ging um 25 Prozent zurück. Damit litt die Deutsche Bank stärker unter den ruhigen Kapitalmärkten als viele Konkurrenten.

Die neuen Steuergesetze in den USA belasten indes auch bei etlichen US-Wettbewerbern die Jahresbilanzen 2017 - auch wenn die Institute auf längere Sicht profitieren dürften. Unter anderem können Banken US-Steuern nicht mehr so stark durch frühere Verluste drücken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Vorschriften - Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 10:33) weiterlesen...

NRW am stärksten betroffen - Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen. «Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein», zitierte die «Bild am Sonntag» Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß. Berlin - Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 10:23) weiterlesen...

Postbank schließt bis Ende 2018 mehr als 100 Filialen. «Es werden deutlich über 100 in diesem Jahr sein», zitiert die «Bild am Sonntag» Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß. Auf einer internen Streichliste, die der Zeitung eigenen Angaben zufolge vorliegt, seien allein 72 über ganz Deutschland verteilte Standorte aufgeführt: von Albstadt (Baden-Württemberg) bis Zwickau (Sachsen). Nordrhein-Westfalen sei demnach mit 21 Schließungen am stärksten betroffen. Die Filial-Schließungen sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Berlin - Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. (Politik, 20.05.2018 - 02:58) weiterlesen...

Technikpanne bei Sparda-Banken legte Dienste lahm. Bis zum frühen Abend kämpften die Institute deutschlandweit mehrere Stunden lang mit einem technischen Totalausfall. Nach Angaben des Verbandes der Sparda-Banken führten Störungen der IT-Systeme zwischen 11.30 und etwa 17.50 Uhr zu «umfassenden Beeinträchtigungen bei den Dienstleistungen» der Mitgliedsbanken. Unter anderem hätten das Onlinebanking und die Sparda-App nicht zur Verfügung gestanden. Berlin - Kein Geld am Automaten und kein Online-Banking - Kunden der Sparda-Banken mussten sich heute lange gedulden. (Politik, 17.05.2018 - 21:24) weiterlesen...

Kampf um Ansprache als «Kundin» geht weiter. «Es ist mein verfassungsmäßig legitimes Recht, dass ich als Frau in Sprache und Schrift erkennbar bin», begründete sie die Beschwerde. Die 80-Jährige will nicht hinnehmen, dass sie von ihrer Sparkasse in Formularen als «Kunde», «Kontoinhaber» oder «Sparer» angesprochen wird. Der Bundesgerichtshof hatte ihre dagegen gerichtete Klage in letzter Instanz abgewiesen. Karlsruhe - Der Kampf der Sparkassen-Kundin Marlies Krämer um eine weibliche Ansprache geht in die nächste Runde: Wie Krämer sagte, hat sie beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde eingereicht. (Politik, 16.05.2018 - 15:56) weiterlesen...