Agrar, Essen & Trinken

Rosés aus Deutschland werden zunehmend anspruchsvoller erzeugt und finden neue Liebhaber.

31.10.2021 - 08:34:26

Essen & Trinken - Große Nachfrage nach Roséweinen geht mit neuem Image einher. Absatz und Umsatz legen zu, die Preise sind noch überschaubar.

Mainz - Roséweine liegen im Trend: Sowohl Herstellung als auch Verbrauch haben in den vergangenen Jahren nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) zugelegt.

Dabei sei ein verändertes Image des Roséweins zu beobachten, sagte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule jüngst bei der Verleihung eines Rosé-Sonderpreises im Rahmen der Bundesweinprämierung. Roséweine seien inzwischen nicht mehr vorrangig leichte Weine oder gar mit der schwierigen Bezeichnung «Frauenwein» zu verbinden, sondern zunehmend anspruchsvoller und vielfältige Essensbegleiter.

Nach Daten der Marktforscher vom Nielsen Homescan Panel hatten Roséweine im vergangenen Jahr einen Absatzanteil von zwölf Prozent in Deutschland und einen Umsatzanteil von elf Prozent. Im Vergleich zu 2019 war dies jeweils eine Zunahme um einen Prozentpunkt. Die Menge der zur Qualitätsweinprüfung angemeldeten Roséweine stieg 2020 auf rund eine Million Hektoliter, zehn Jahre zuvor waren es noch 768.000 Hektoliter. Fast die Hälfte der in Deutschland verkauften Roséweine - 47 Prozent - stammt aus heimischer Erzeugung, danach folgen mit jeweils 13 Prozent Marktanteil Weine aus Frankreich und Spanien.

«Neben Rosés, die leicht zugänglich sind, gibt es auch immer komplexere Rosés», sagte die deutsche Weinkönigin Sina Erdrich. Inzwischen würden Roséweine nicht nur aus Spätburgundertrauben, Dornfelder oder Portugieser erzeugt, sondern auch aus Trauben der Rebsorten Merlot und Cabernet Sauvignon, was dem Rosé eine gewisse Würzigkeit gebe.

Diese Rebsorten-Verbindung ist das Weingut Zehe-Clauß aus Mainz-Hechtsheim mit seinem 2020er Rosé trocken eingegangen, der im Wettbewerb des Deutschen Weininstituts den ersten Preis gewann. «Merlot und Cabernet Sauvignon reifen spät, haben in der Regel gesunde Trauben und passen im Klimawandel immer besser zu uns», sagte der Winzer Marcus Clauß der Deutschen Presse-Agentur. Die roten Trauben ließ er bis zur Abfüllung 24 Stunden in der Maische, und zehn Prozent des preisgekrönten Weines durften im kleinen Holzfass reifen. Ein Verkaufspreis von 7,20 Euro zeige, dass Roséweine tendenziell noch unterschätzt würden, sagte DWI-Sprecher Ernst Büscher.

Ein Sonderpreis für den besten Rosésekt ging an den 2019er Spätburgunder Crémant «Cuvée Nadine» von der Mosel, benannt nach Nadine Herres-Singer vom Sektgut St. Laurentius. Der als Blanc de Noir vergorene Grundwein erhielt nach der Flaschengärung eine Dosage aus edelsüßen Weinen. «Den ersten Sekt aus Spätburgunder haben wir 1999 noch als Rotsekt hergestellt», erinnert sich die Winzerin bei der Preisverleihung in Mainz. «Inzwischen sind wir schlauer, Rotsekt geht gar nicht.»

@ dpa.de