Regierungen, Italien

ROM - Wenige Tage vor dem Brexit-Antrag aus London hat sich die Europäische Union am Wochenende gefeiert und auf eine gemeinsame Zukunft eingeschworen.

26.03.2017 - 14:44:24

EU beteuert vor dem Brexit Eintracht - Zehntausende demonstrieren. Während Zehntausende Freunde und Gegner zur 60-Jahr-Feier der EU auf die Straße gingen, erneuerten Kanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen bei einem Sondergipfel in Rom das Versprechen auf Frieden, Freiheit und Wohlstand. Der teils bittere Streit über die künftige Richtung der EU ist aber noch nicht vorbei.

Anlass des Gipfels war der 60. Jahrestag der Römischen Verträge, mit denen 1957 Deutschland und fünf weitere Länder die Grundlagen der EU legten. "Es ist sehr bewegend, vor dieser historischen Kulisse die Erklärung von Rom zu unterschreiben", sagte Merkel nach dem Treffen am Samstag.

Heute hat die Gemeinschaft 510 Millionen Einwohner, 28 Länder und den größten gemeinsamen Markt der Welt. Der Aufschwung europafeindlicher Populisten und das angekündigte Ausscheiden Großbritanniens hat die EU aber in die schwerste Krise ihrer Geschichte gestürzt.

Schon am Mittwoch will Premierministerin Theresa May den Brexit-Antrag nach Brüssel schicken. Nach Rom kam sie nicht. In London gingen Demonstranten für Europa auf die Straße, ebenso in Deutschland, Polen und in Rom selbst. Dort protestierten auch Gegner, aber ohne große Zwischenfälle.

Beim Gipfel sprachen sich die 27 bleibenden Länder in einer "Erklärung von Rom" Mut zu und versprachen, künftig an einem Strang zu ziehen. "Wir richten unseren Blick in die Zukunft", sagte Merkel. Ziele seien ein sicheres, wirtschaftlich starkes und soziales Europa, das sich Herausforderungen stelle.

Der Streit, wie sich die EU künftig organisiert, wurde allerdings mit einer Kompromissformel nur vertagt. In der Erklärung steht nur ein vager Hinweis auf das "Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten", mit dem Deutschland und andere Länder die Gemeinschaft handlungsfähiger machen wollen. Vor allem die EU-Länder im Osten befürchten, abgehängt zu werden.

Merkel versuchte zu beschwichtigen. "Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten bedeutet ja keinesfalls, dass es nicht ein gemeinsames Europa ist. Wir sagen hier ganz klar: Wir wollen in eine gemeinsame Richtung. Und es gibt Dinge, die sind unveräußerlich."

Viele Teilnehmer des Rom-Gipfels schlugen einen zuversichtlichen Ton an. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sprach von "Aufbruchsstimmung". EU-Ratspräsident Donald Tusk lobte noch einmal die Gründerväter: "Sie hatten den Mut des Kolumbus, unbekannte Gewässer zu besegeln, eine neue Welt zu entdecken."

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz würdigte von Deutschland aus die historische Leistung der EU, mehr als 60 Jahre Frieden und Stabilität gesichert zu haben. Nach Rom schickte er den Appell an die EU-Länder "eine neue Periode der Zusammenarbeit" zu beginnen.

Grünen-Europachef Reinhard Bütikofer erinnerte zum Jubiläum aber auch an die "dunklen Wolken" über der EU - in nur vier Wochen tritt die Rechtspopulistin Marine Le Pen zur Präsidentenwahl in Frankreich an. Sie will den EU-Austritt.

Viele Europa-Politiker plädieren für Reformen und die Debatte wird nach den Worten des Kommissionspräsidenten Juncker erst in den nächsten Monaten richtig geführt werden. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber plädierte in der "Bild am Sonntag" für die Direktwahl eines europäischen Präsidenten. "Es wäre ein starkes Signal des Aufbruchs", meint der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Studie: Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet. Zwar sind die Gebühren vielerorts nach Einkommen gestaffelt - Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen aber dennoch durchschnittlich einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte. Das geht aus der am Montag von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Erhebung "ElternZoom 2018" hervor. Außerdem fallen die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen je nach Bundesland stark unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Stiftungsvorstand Jörg Dräger. GÜTERSLOH - Einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 07:17) weiterlesen...

SPD bestimmt Russland-Kurs - Forderung nach mehr Dialog. "Deutschland und Russland haben ein gemeinsames Interesse, wieder zu einer engeren Partnerschaft zurückfinden", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig der "Welt" (Montag). Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sagte dem Blatt, permanenter Dialog sei das wichtigste Mittel beim Umgang mit schwierigen Partnern. BERLIN - Vor der SPD-Vorstandssitzung zur außenpolitischen Linie der Partei haben führende Sozialdemokraten einen intensiveren Dialog mit Russland gefordert. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 06:31) weiterlesen...

Studie: Kita-Beiträge belasten ärmere Familien stark. Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte Familien. Das geht aus der am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Erhebung "ElternZoom 2018" hervor. Die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen fallen zudem je nach Bundesland sehr unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Vorstand Jörg Dräger. Die Ergebnisse der Befragung beruhen laut Bertelsmann auf zwei bundesweit teilweise in Kooperation mit Infratest-dimap erhobenen separaten Befragungen von insgesamt rund 10 490 Eltern. GÜTERSLOH - Einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 06:22) weiterlesen...

Außenminister beraten über Rettungsbemühungen für Atomabkommen. Nach dem einseitigen Rückzug der USA aus dem Abkommen geht es dabei vor allem darum, trotz amerikanischer Sanktionsdrohungen den Handel mit dem Iran aufrechtzuerhalten. Sollte dies nicht gelingen, könnte der Iran sein Programm zur Anreicherung von Uran, das zum Atombombenbau benötigt wird, wieder aufnehmen. Für die Einstellung des Programms war dem Iran über das Atomabkommen versprochen worden, dass die wirtschaftliche Isolierung des Landes aufgehoben wird. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten wollen am Montag bei einem Treffen in Brüssel über den Stand der Rettungsbemühungen für das Atomabkommen mit dem Iran beraten. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:49) weiterlesen...

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik - Kritik an Maas. Außenminister Heiko Maas (SPD) hat in den ersten zehn Wochen seiner Amtszeit einen harten Kurs gegenüber Moskau eingeschlagen, der bei vielen Sozialdemokraten für Unmut sorgt. Er warf Moskau "Aggression" in der Ukraine und "zunehmend feindseliges" Verhalten vor. In Teilen seiner Partei, die bis heute Willy Brandts Ostpolitik der Annäherung an die damalige Sowjetunion und die anderen Staaten des Warschauer Pakts hochhält, kam das nicht gut an. BERLIN - Der SPD-Vorstand berät am Montag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:49) weiterlesen...

Familienministerin Giffey bekräftigt Kita-Gebührenbefreiung als Ziel. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung. "Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. BERLIN - Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel bekräftigt, dass Kitas schrittweise beitragsfrei werden. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:37) weiterlesen...