Haushalt, Steuern

ROM - Wem gehören die Geldmünzen aus dem Trevi-Brunnen in Rom? Über den Schatz aus Roms berühmtesten Brunnen ist in der Stadt nun ein Streit entbrannt.

14.01.2019 - 19:23:24

Ärger um Geldschatz aus Trevi-Brunnen. Die Caritas befürchtet, dass das Geld künftig nicht mehr wie bisher üblich direkt an die Wohltätigkeitsorganisation fließt. Die Kommune habe entschieden, dass das Verfahren ab kommenden April neu geregelt werde, schrieb Caritas Italia auf Twitter. Bürgermeisterin Virginia Raggi sei jedoch von vielen Seiten dazu aufgerufen worden, die Entscheidung zu überdenken.

Die reagierte am Montag prompt. "Niemand hat jemals daran gedacht, der Caritas diese Mittel vorzuenthalten", sagte sie der Vatikan-Zeitung "Osservatore Romano" am Montag. Sogar das Geld aus anderen Brunnen - etwa 200 000 Euro - sollen an die katholische Einrichtung gehen, die damit Arme unterstützt.

Kein Wunder, dass es mehrere Interessenten für die Münzen gibt: Aus dem Trevi-Brunnen werden jährlich nach Schätzungen zwischen 1 und 1,5 Millionen Euro gefischt.

Immer wieder hatte es Spekulationen gegeben, dass die Stadt das Geld in die Renovierung von Denkmälern oder in die Schlagloch-gepflasterten Straßen stecken will. Medien hatten berichtet, dass das Verfahren, mit dem das Geld direkt an die Caritas ging, geändert werden soll.

"Wir haben die Nachricht natürlich mit gewisser Sorge aufgenommen", sagte Benoni Ambarus, Direktor der Caritas Rom, der vatikanischen Medienplattform Vaticannews.

Vor allem Touristen werfen Münzen rücklings über die Schulter in das Wasser - das soll Glück bringen und den Besucher nach Rom zurückführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Oxfam fordert höheren Mindestlohn und stärkere Belastung von Reichen. "Der Mindestlohn ist zu niedrig, gerade in Ballungszentren", sagte Ellen Ehmke, Referentin für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. So ließen sich etwa die stark steigenden Mieten mit dem derzeitigen Satz von 9,19 Euro pro Stunde nicht mehr bezahlen. DAVOS - Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert die Organisation Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 00:05) weiterlesen...

Scheuer lehnt Tempolimit auf Autobahnen und höhere Dieselsteuer ab. Sie seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet, sagte Scheuer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Überlegungen einer Regierungskommission zu Tempolimits und höheren Dieselsteuern zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 16:49) weiterlesen...

Baukindergeld vor allem für Kauf - Mehr Neubau-Anträge erwartet. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - In den ersten Monaten seit Start des Baukindergelds haben Familien die begehrte Leistung vor allem für den Kauf eines bestehenden Hauses oder einer Wohnung beantragt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:49) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Kein Nährboden in Deutschland für 'Gelbwesten'. Rechts- und Linkspopulisten hätten versucht, die Bewegung auch nach Deutschland zu bringen, doch sie seien damit gescheitert, erklärte sie in einem Interview der französischen Tageszeitung "Le Monde" (Samstag). PARIS - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sieht in Deutschland kein Potenzial für die "Gelbwesten"-Bewegung. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:01) weiterlesen...

Mehr Geld für Altenpflege in Deutschland gefordert. Nötig sei ein Mix aus Beiträgen der Versicherten, einem Steuerzuschuss des Bundes und Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Aus der CSU im Bundestag kam die Forderung nach einer Begrenzung der Kosten für Pflegebedürftige. BERLIN - In der Debatte um die künftige Ausrichtung der Pflegepolitik werden Rufe nach einer breiteren Finanzierung lauter. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:52) weiterlesen...

CSU-Gesundheitsexpertin für Begrenzung der Eigenanteile für Pflege. Nötig sei ein Systemwechsel, damit Pflegebedürftigkeit nicht zum Armutsrisiko werde und Betroffene nicht von Sozialleistungen abhängig würden, sagte Zeulner der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstag). BERLIN - Die CSU-Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner fordert eine Begrenzung der finanziellen Eigenanteile von Pflegebedürftigen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:49) weiterlesen...