Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Vier Tage nach seiner Amtseinführung wirbt Italiens neuer Regierungschef Mario Draghi am Mittwoch (ab 10.00 Uhr) mit einer ersten programmatischen Rede um das Vertrauen des Parlaments.

17.02.2021 - 05:49:27

Premier Draghi wirbt mit erster großer Rede um Vertrauen im Senat. Seine Ansprache im Senat in Rom, der kleineren von zwei Parlamentskammern, wird mit Spannung erwartet - denn der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank hat seit seinem Start als Ministerpräsident am Samstag noch nichts zu seinem politischen Kurs gesagt.

Nach der Rede ist im Laufe des Tages eine Vertrauensabstimmung im Senat vorgesehen, voraussichtlich am späten Abend. Auch in der größeren Abgeordnetenkammer war für Mittwochmittag ein Auftritt Draghis angekündigt. Auch dort folgt eine Vertrauensfrage - vorgesehen für Donnerstag. In Rom wird allgemein damit gerechnet, dass der 73-jährige Draghi mit seinem neuen Kabinett in beiden Häusern die erforderliche Mehrheit bekommt.

Denn in seiner Regierung ist ein sehr breites Parteienspektrum von rechts bis links versammelt. Nur die ultrarechten Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) haben eine klare Opposition angekündigt und wollen mit Nein stimmen. Zwar hatten Abweichler aus der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung Unmut geäußert - die Unzufriedenen kritisierten etwa die Zusammensetzung des Kabinetts. Doch Draghis Mehrheit galt dadurch nicht als gefährdet. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung ist die größte Kraft im Parlament

Der Ökonom Draghi war am Samstag von Staatschef Sergio Mattarella vereidigt worden. Italiens Verfassung schreibt vor, dass eine Regierung innerhalb von zehn Tagen nach ihrer Bildung die Vertrauensfrage in den Kammern stellen muss.

Die alte Mitte-Links-Koalition von Giuseppe Conte war im Januar mit dem Auszug der Splitterpartei Italia Viva zerbrochen. Grund war der Streit um EU-Hilfsgelder in der Corona-Krise. Am 26. Januar war Conte zurückgetreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinschaftssteuern: Einnahmen sind zum Jahresbeginn rückläufig. Kalender- und saisonbereinigt gingen diese im Januar im Vergleich zum Dezember um 8,2 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zu den Gemeinschaftssteuern gehören zum Beispiel Umsatz-, Einkommens-, Lohn- und Körperschaftsteuer. Stabiler zeigten sich dagegen die Einnahmen aus Bundes- und Landessteuern: diese stiegen im gleichen Zeitraum um 1,3 beziehungsweise 0,8 Prozent. WIESBADEN - Die Einnahmen aus den Gemeinschaftsteuern sind zum Jahresbeginn gesunken. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 09:30) weiterlesen...

Länder wollen bei Impfungen Tempo machen - Selbsttests kommen (Boerse, 25.02.2021 - 09:07) weiterlesen...

Rekordtief bei Verkehrstoten wegen Corona im Jahr 2020. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag. Demnach starben 2020 auf deutschen Straßen 2724 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Das waren 322 Todesopfer oder 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019. WIESBADEN - Wegen Corona sind im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen so wenige Menschen im Straßenverkehr gestorben wie noch nie seit Beginn der Statistik. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Anteil der Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäuser gesunken. Seit 2005 sank der Anteil der Wohnungen in diesen Häusern zugunsten von Unterkünften in Mehrfamilienhäusern. Im Jahr 2015 entstanden erstmals seit 1997 wieder mehr Wohnungen in Mehrfamilien- als in Ein- und Zweifamilienhäusern, wie die Wiesbadener Behörde am Donnerstag mitteilte. WIESBADEN - Der Trend zu Ein- und Zweifamilienhäusern ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes seit geraumer Zeit rückläufig. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. Das Gesetz werde gewährleisten, dass Nachrichtenmedien für Inhalte "fair" entlohnt werden, sagte der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg am Donnerstag. SYDNEY - Als erstes Land weltweit hat Australien ein Digitale-Medien-Gesetz verabschiedet, dass es ermöglicht, Internetriesen wie Google und Facebook dazu zu verpflichten, lokale Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Nachrichteninhalte verbreiten. (Boerse, 25.02.2021 - 09:02) weiterlesen...

Finanzminister Scholz: Im Sommer wieder im Biergarten sitzen. "Ich gehe davon aus, dass wir im Sommer wieder im Biergarten sitzen können und die nächste Bundesliga-Saison auch wieder im Stadion verfolgen werden", sagte der Kanzlerkandidat der SPD der "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat in der Corona-Pandemie Hoffnungen auf Biergartenbesuche im Sommer gemacht. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:49) weiterlesen...